Die kulinarischen Highlights der Allure of the Seas

Das Adagio Restaurant auf der Allure of the Seas

Das eindrucksvolle Hauptrestaurant Adagio auf der Allure of the Seas

Adagio – das Hauptrestaurant an Bord der Allure of the Seas

Das Hauptrestaurant auf der auf der Allure of the Seas ist das Adagio, es erstreckt sich über die Decks 3 bis 5 und ist bereits im Preis enthalten. Am Morgen kann man dort frühstücken, Mittags lunchen und am Abend ein leckeres 3-Gänge-Menü genießen. Da wir uns schon vor der Reise für My Time Dining entschieden haben, waren wir an keine festen Tischzeiten gebunden. Es ist jedoch empfehlenswert, bereits vorab eine Tischzeit zu wählen, entweder über das sogenannte Bordmanifest von zu Hause aus oder an Bord. Wir hatten bereits unsere Tischzeiten gewählt und an das Abendprogramm angepasst. Zum Frühstück gibt es dort ein kleines Buffet, bestehend aus Brötchen oder Brot mit Wurst, Käse und Marmelade, dazu Rührei und Speck, Obst, Joghurt sowie Pancakes oder Waffeln. Es lässt sich aber auch etwas bestellen. Wir konnten einfach alles ganz nach Herzenslust zusammenstellen, etwa Obst mit Joghurt und Granola, Eier in allen möglichen Ausführungen, Toast, Bagels und Scones, Würstchen, Bacon, Pancakes und French Toast – eine unendlich große Auswahl. Zum Abendessen wechselt täglich das Menü und steht unter einem anderen Thema, etwa Kurkuma, Safran und Jasmin. Aber dann war nicht jedes Gericht mit diesen Gewürzen versehen, sondern nur eine Auswahl. Auf der Speisekarte standen auch drei Vor- und Hauptspeisen, die täglich gleich blieben. Wenn einem die Vor- und Hauptspeise nicht ausreichen sollten, kann man weitere Gänge bestellen. Sich für nur ein Dessert zu entscheiden, war manchmal gar nicht so leicht, weshalb es gut ist, sich noch etwas hinzubestellen zu können. Zum Essen erhält man Wasser mit Eisstücken, alle weiteren Getränke müssen zusätzlich bezahlt werden. Wir hatten uns zum Abendessen gern eine Flasche Wein bestellt. Wenn wir sie nicht an einem Abend austrinken konnten, wurde sie mit unserer Kabinennummer versehen, sodass wir am nächsten Abend weitertrinken konnten.

Beim Abendessen auf der Karibikkreuzfahrt mit der Allure of the Seas

Beim Abendessen im Adagio

Die Rising Tide Bar an Bord der Allure of the Seas

Die Rising Tide Bar

Vom Windjammer Buffet bis zum Izumi – weitere Restaurants

Das Windjammer Buffetrestaurant ist das zweite große an Bord der auf der Allure of the Seas, im Preis enthalten und befindet sich auf Deck 16, zum Heck hin. Verglichen mit AIDA Cruises ist es dort zwar genauso belebt, jedoch deutlich entspannter, was die Tischsuche betrifft. Wir hatten sogar zum Frühstück, wenn besonders viel los ist, einen Tisch zugewiesen bekommen. Sobald das Besteck auf dem Tisch liegt, setzt sich keine weitere Person hinzu, sofern es sich nicht um einen großen Tisch handelt und weitere Plätze noch nicht belegt sind.
Das Park Café liegt im Central Park und ist auch im Preis enthalten. Zum Frühstück konnten wir getoastete Bagels mit Frischkäse, Schinken, Lachs, Salat und Käse oder mit Butter, Marmelade oder Erdnussbutter bestreichen. Außerdem gab es Obst und Joghurt mit Früchten und Granola im Becher, Brötchen mit Ei, Käse und Speck sowie Oatmeal (Haferflocken), leckere Sandwiches und Muffins. Mittags und nachmittags konnten wir uns dort auch bunte Salate zusammenstellen lassen oder Brötchen mit leckerem Roastbeef essen. Auch ein kleines Buffet mit Muffins und Kuchen stand uns zur Auswahl.
Auf Deck 14, dem Pooldeck, gibt es das ebenfalls im Preis enthaltene Wipeout Café mit klassischem amerikanischen Fast Food: Burger, Hot Dogs, Caesar Salad und Würstchen im Schlafrock. Von der Sonnenliege zum Snack am Mittag ist es nur ein kurzer Weg.
Auch die Pizzeria Sorrento’s ist schon im Preis enthalten. Dort gibt es verschiedene Pizzen, die genau so sind wie solche, die man in New York findet – von solchen mit Chorizo über Hawaii bis hin zu Pizza Parma. Für einen Snack zwischendurch zum Mitnehmen ist es genau richtig. Wir sind damit dann gemütlich über die Royal Promenade geschlendert.

Das Spezialitätenrestaurant Izumi auf der Allure of the Seas

Das Izumi Sushi Restaurant

Der Samba's Grill an Bord der Allure of the Seas

Der Samba’s Grill

Der Samba’s Grill ist kostenpflichtig und bietet qualitativ hochwertiges Fleisch am Spieß. Es geht los mit einem vielfältigen Buffet mit Vorspeisen, das Salate in allen Variationen zu bieten hat, ebenso Pesto, Dips mit Olivencreme, leckeres Brot, Roastbeef und vieles mehr. Zum Hauptgang bekommt man Grillgemüse, Kartoffelecken und Soßen für das Fleisch und natürlich Fleisch am Spieß. Immer wieder werden einem am Tisch Fleischspieße angeboten. Man kann dann selbst entscheiden, wie groß die eigenen Portionen sein sollen. Insgesamt gibt es neun verschiedene Spieße – wir hatten aber nur geschafft, sechs davon zu essen.
Das Spezialitätenrestaurant Izumi ist kostenpflichtig und bietet traditionelle asiatische Gerichte, etwa Sushi oder etwas von einer heißen Lava-Steinplatte. Die Einzelpreise dort sind sehr human und ein wunderschöner Abschluss der Reise.

Fazit: Für jeden Geschmack ist etwas dabei, ob Menü oder Buffett, asiatische, mexikanische oder amerikanische Gerichte. Wir fanden es sehr entspannend, bedient zu werden. Und es war auch sehr schön, dass wir uns in einem Spezialitätenrestaurant etwas ganz Besonderes gönnen konnten.

 

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



23.Juni 2016  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Bahamas, USA  Autor:


Ein Kommentar für “Die kulinarischen Highlights der Allure of the Seas”

  1. Barbara Müller sagt:

    Klingt gut.
    Ich war in der glücklichen Lage, Ende Mai an einer Kreuzfahrt im Mittelmeer auf der Norwegian Jade teilzunehmen.
    Dort hatten wir 24 Stunden die Möglichkeit zu essen und zu trinken. Es gab Buffets und Restaurants mit täglich wechselnden Speisekarten bei perfektem Service und enormer Auswahl. Auch verschiedene Spezialitätenrestaurants (gegen Bezahlung) gab es. Aber für mich war es nicht nötig. Das „normale“ Angebot war zu reichlich um komplett ausprobiert zu werden.
    Auch ohne feste Essenszeiten war es in den Restaurants nie überfüllt, man bekam immer einen Platz und durch das „Getränkepaket“ waren wir sehr unabhängig. Alle Getränke bis zu einem Wert von 15$ waren beliebig oft frei.
    Das möchte ich Ihnen für eine Ihrer nächsten Erkundungen empfehlen.
    Vielen Dank für die schönen Beiträge in den Blogs und herzliche Grüße!
    Barbara Müller

Kommentar schreiben

[huge_it_share]