Mit der Allure of the Seas von Insel zu Insel

Der Hafen der Hauptstadt der Bahamas

Der farbenfrohe Hafen von Nassau

Am ersten Tag lagen wir von 7 bis 14 Uhr im Hafen von Nassau, der Hauptstadt der Bahamas. Wir schlenderten ein bisschen durch die Straßen der Stadt und verbrachten dann noch etwas Zeit am Strand. Am nächsten Tag wurde die Insel Saint Thomas angesteuert, wo wir im Hafen der Stadt Charlotte Amalie von Bord gingen und von 10 bis 19 Uhr Zeit hatten, uns alles anzuschauen. Unser Schiff, die Allure of the Seas, hatte dort aufgrund der Größe einen eigenen Liegeplatz. Direkt am Hafen gibt es ein Café, viele Möglichkeiten zum Duty-free-Shopping und einen Laden mit Kleidung von Del Sol, die in der Sonne die Farbe wechselt und dann nicht mehr weiß, sondern bunt ist. Wir hatten uns dafür entschieden, von Saint Thomas aus einen organisierten Segel- und Schnorchelausflug zu unternehmen, was wir auch schon vorab online buchen konnten.

Mit Safari-Bussen ging es quer über die Insel zum Anlegeplatz des Segelbootes. Wir waren etwa vierzig Personen, hatten genug Platz an Bord und segelten zur Nachbarinsel Saint John, wo es den Honeymoon Beach gibt. An Bord bekamen wir die Schnorchelausrüstung sowie eine kurze Einweisung, außerdem wurden uns auch die besten Plätze zum Schnorcheln gezeigt. Wir lagen mit dem Katamaran vor Anker in der Bucht und konnten auch zum Strand schwimmen. Zu sehen gab es für uns eine bunte Welt voller Fische, und sogar Rochen kamen dort vorbei. Auf der Rückfahrt gab es viel Brot, Käse und Obst sowie einen Rumpunsch und Prosecco. Für uns war das ein perfekter Ausflug, um die Karibik von einer anderen Seite kennenzulernen.

Der Hafen von Nassau, der Hauptstadt der Bahamas

Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Nassau

Unterwegs mit dem Segelboot auf Saint Thomas

Beim Segeln von Saint Thomas nach Saint John

Ein Schnorchel- und Segelausflug auf der Insel Saint Thomas in der Karibik

Der Blick auf die Karibikinsel Saint Thomas

Ein Schnorchel- und Segelausflug auf der Insel Saint John in der Karibik

Die faszinierende Unterwasserwelt

Flugzeuge über dem Maho Beach auf Sint Maarten

Am nächsten Tag lag die Allure of the Seas von 8 bis 17 Uhr im Hafen von Philipsburg auf der Insel Sint Maarten. Dort konnten wir zum Beispiel zu Fuß in das Städtchen laufen oder ein Wassertaxi nutzen. Wir schnappten uns ein Taxi und ließen uns zum Maho Beach fahren. Der Strand ist vor allem bekannt für die Flugzeuge, die dort ganz tief vorbeifliegen – direkt dahinter befindet sich nämlich der Princess Juliana International Airport, der Flughafen von Sint Maarten. Der Strand ist zwar sehr schmal und recht steil abfallend, aber trotzdem ein absolutes Highlight. Man kann sich dort auch eine Liege mieten. Als wir zurück in Philipsburg waren, liefen wir durch die Einkaufsstraße und den Strand entlang. Die Insel ist bekannt dafür, dass man dort günstig Schmuck und Elektrogeräte kaufen kann. Um einen Snack zu nutzen, kehrten wir im Hard Rock Cafe ein und nutzten dort auch das kostenfreie W-LAN. Als wir danach zurück im Hafen waren, setzten wir uns zum Abschluss an die Hafenbar im karibischen Stil und schlürften Mango Daiquiris.

Eine Kreuzfahrt mit Stopp auf der Insel Sint Maarten

Auf der Insel Saint Maarten

Flugzeug über dem Maho Beach auf Sint Maarten

Flugzeug über dem Maho Beach

Shopping in Miamis Dolphin Mall

Am Tag vor der Abreise erhält man immer seine neuen Kofferanhänger, die jeweils mit einer Nummer versehen sind. Diese Nummern dienen auch dazu, ganz einfach wieder abreisen zu können, denn sie werden an Bord entsprechend über Lautsprecher durchgesagt. Es lohnt sich natürlich nicht, bereits vorher das Schiff zu verlassen, da sich das Gepäck dann noch nicht im Terminal befindet. Vorab konnten wir angeben, wann wir das Schiff gern verlassen möchten. Zunächst hatten wir vor, möglichst spät von Bord zu gehen, spätestens um 11 Uhr. Wir hatten aber dann an der Rezeption den Tipp bekommen, möglichst früh von Bord zu gehen, um dann noch die Dolphin Mall in Miami aufzusuchen. Am Miami Airport nutzten wir danach die Möglichkeit, unser Gepäck aufbewahren zu lassen, und ließen uns dann von einem Taxi zum Shoppen bringen. In der Mall konnten wir dann die große Vielfalt an Shops nutzen, ebenso die schöne Auswahl an Restaurants. So ging unsere Reise dann wirklich sehr angenehm zu Ende. Die Möglichkeit, sein Gepäck dort aufbewahren zu können, ist zum Beispiel auch dann praktisch, wenn man sein Wohnmobil früh abgegeben hat und die Zeit noch nutzen möchte.

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | ENDE DER REISE


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



30.Juni 2016  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Bahamas, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]