Karibikkreuzfahrt ab Fort Lauderdale

Karibikkreuzfahrt mit der Allure of the Seas, Allure of the Seas, Royal Caribbean

Die Allure of the Seas im Hafen von Nassau

Gisa Milow, Reiseberaterin bei CANUSA TOURISTIK in Hamburg, machte im Frühjahr mit ihrer besten Freundin eine lang ersehnte Karibikkreuzfahrt. Die beiden Freundinnen verbrachten eine tolle Woche auf der Allure of the Seas. Ihre Reise führte sie ab Fort Lauderdale über die Bahamas nach St. Thomas und St. Maarten und zurück nach Fort Lauderdale.

Nach Fort Lauderdale, wo die Karibikkreuzfahrt begann

Schon lange wollten meine Freundin Jasmine und ich eine Karibikkreuzfahrt machen und hatten nun die Gelegenheit dazu. Wir flogen wir mit Air Berlin von Hamburg über Düsseldorf nach Miami und konnten unterwegs einen guten Service genießen. Jeder Sitz war mit dem sogenannten Inflight-Entertainment ausgestattet und bot uns eine große Auswahl an Filmen, Serien und Musik. Auch mit Computerspielen, wie zum Beispiel Sudoku, Solitär und Backgammon, konnten wir uns die Zeit bis zur Ankunft vertreiben. Wir hatten während des Fluges auch gut gegessen, einen tollen Service genossen und auch genug zu trinken bekommen. Es war ein Nachtflug, der wegen des etwas geringeren Sitzabstandes nicht ganz so bequem war, aber auch positive Punkte hatte. So bekamen wir zum Beispiel ein kleines Schlafpaket, bestehend aus Ohropax, Socken, Schlafmaske, Zahnbürste und -pasta. Für uns war der Flug auf jeden Fall gut. Nachdem wir dann gelandeten waren, machten wir uns auf den Weg zur Alamo-Station, um unseren Mietwagen für die Fahrt nach Fort Lauderdale abzuholen. Wir hätten dort generell auch die Möglichkeit gehabt, uns an einem sogenannten Kiosk anzumelden, aber da die Schlange nicht lang war, konnten wir uns von einem Mitarbeiter unterstützen lassen. Wir entschieden uns für einen Toyota Yaris und schafften es auch, unsere beiden Koffer unterzubringen. Zum Glück, denn es ist nicht erlaubt, seinen Koffer auf die Rückbank zu legen.

sawgrass-mills-outlet

Eingang zur Sawgrass Mills

enchantment-of-the-seas-fort-lauderdale

Kreuzfahrtschiff verlässt Hafen von Fort Lauderdale

Die Fahrt von Miami nach Fort Lauderdale

Unser erstes Ziel waren die Sawgrass Mills in der Stadt Sunrise, rund 55 Kilometer vom Flughafen entfernt. Meine beste Freundin war noch nie in den USA, deshalb stand das Shoppen „american style“ bei uns auf dem Plan. In dem Einkaufszentrum gibt es rund 350 verschiedene Geschäfte, weshalb es als größte Shopping Mall der USA gilt. Unser nächstes Ziel war danach das Atlantic Hotel Resort & Spa, ungefähr 24 Kilometer von dort aus. Das 4-Sterne-Hotel liegt direkt am Fort Lauderdale Beach Boulevard, nur eine Straße lag dort zwischen uns und dem Strand. Das Hotel bot uns ein Fitness-Center, einen Spa-Bereich und einen Pool sowie das Restaurant Beauty & The Feast, von wo aus wir einen tollen Blick auf das Meer hatten, sowohl von drinnen wie auch von draußen auf der Terrasse. Am Abend bekamen wir eine Art Tapas, die uns zum gemeinsamen Essen einluden, bei dem wir viel untereinander teilen konnten. Am nächsten Morgen saßen wir dann gemütlich auf der Terrasse des Restaurants und bestellten uns Pancakes mit frischem Obst sowie Scrambled Eggs mit Bacon – das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmte auf jeden Fall! Wir hatten übrigens ein traumhaft schönen Zimmer, von dem aus wir seitlich zum Meer schauen und in dem wir ein sehr bequemes Kingsize-Bett, einen Flatscreen sowie eine kleine Küchenzeile mit Kühlschrank, Mikrowelle sowie zwei Herdplatten nutzen konnten. Unser dortiges Badezimmer hatte zwei Waschbecken, eine Badewanne und eine Dusche sowie ein separates WC. Unser Fazit: Das Hotel ist ideal dafür, sich nach einer Rundreise gemütlich zu entspannen.

Ein wunderschöner Sonnenaufgang in Fort Lauderdale

Traumhafter Sonnenaufgang in Fort Lauderdale

Der Pool im das Atlantic Hotel Resort & Spa

Der Poolbereich des Atlantic Hotels

An Bord der Allure of the Seas

Es ging ganz schnell, unseren Mietwagen wieder abzugeben. Wir folgten den Schildern am Flughafen und kamen zu einem Parkhaus, in dem uns ein Mitarbeiter von Alamo erwartete. Er schaute nach der Tankanzeige und prüfte kurz den Zustand des Fahrzeugs – fertig! Aber wir sollten wir dann zum Kreuzfahrtschiff kommen? Es war ganz einfach, denn Alamo bietet seinen Kunden immer eine kostenfreie Fahrt dorthin an. Zusammen mit unseren Reiseunterlagen hatten wir vorab auch schon Anhänger für unsere Koffer bekommen. Bereits vor dem Terminal am Hafen nahmen die Mitarbeiter unsere Koffer entgegen und sortierten diese nach Decks. Das Kreuzfahrtterminal selbst wurde für Schiffe der Reederei Royal Caribbean International errichtet. Für jedes Deck gibt es drei bis vier Check-in-Counter, daher waren die Wartezeiten für uns sehr kurz und die Karibikkreuzfahrt konnte schnell beginnen. Die Allure of the Seas hat für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel die passende Kabine zu bieten. Es gibt die klassischen Innenkabinen und die Innenkabinen mit Blick auf die Royal Promenade, die Vergnügungsmeile an Bord. Es gibt auch die Außenkabinen mit Blick auf das Meer oder den Boardwalk, die Balkonkabinen über dem Central Park und Suiten in allen möglichen Ausführungen, etwa mit einem Piano ausgestattet oder über zwei Ebenen aufgebaut. Unsere Balkonkabine befand sich auf Deck 8, recht zentral gelegen und mit Blick aufs Meer. Auf Deck 8 befindet sich auch der Central Park, morgens ein schöner Ort zum Verweilen und Frühstücken, da im Grünen die Vögel zwitschern. Am ersten Abend begrüßte uns der Kabinensteward in unserer Kabine, stellte sich vor und fragte, wie wir unsere Betten angeordnet haben wollten. Wir entschieden uns für zwei Einzelbetten, was umgesetzt wurde, während wir das Abendessen genossen. Die Kabine wird übrigens täglich gereinigt, und wenn man darauf besteht, bekommt man auch täglich neue Handtücher. Der Umwelt zuliebe sollte man die Handtücher aber nicht nur einmal benutzen, woran wir uns natürlich auch gehalten haben. In der Kabine gibt es einen Bildschirm, über den man zum Beispiel einen Blick auf das Bordkonto hat und mehr über Ausflüge, Shows und Restaurants erfahren kann. Wir bekamen jeden Tag darüber auch E-Mails zu Aktivitäten und Specials an Bord, darunter Kunstauktionen und Casino-Specials. Ich werde mich immer wieder für diese Art der Kabinen entscheiden, weil der Meerblick für mich einfach zu einer Kreuzfahrt dazugehört. Zudem ist es etwas hektischer, wenn man Richtung Central Park und Boardwalk schaut – eine Kabine ist ja der ideale Rückzugsort, um sich schön zu entspannen.

Der grüne Central Park auf der Allure of the Seas

Der Central Park der Allure of the Seas

Der Broadwalk der Allure of the Seas

Der Blick auf den Broadwalk

Eine Balkonkabine auf dem Kreuzfahrtschiff Allure of the Seas

Die Balkonkabine mit Blick aufs Meer

Das bepflanzte Deck der Allure of the Seas

An Deck der Allure of the Seas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

| ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG |


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



21.Juni 2016  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Bahamas, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]