Portland, die erste Etappe unserer Reise

Bei einer Segway Sightseeing Tour durch Portland

Eine Segway Tour durch Portland

Unser Tag begann in Portland mit einem leckeren und frisch zubereiteten Frühstück bei Urban Farmer. Die erste Mahlzeit des Tages stimmte uns sehr positiv, und wir waren gespannt, was der Tag uns bringen würde. Erst mal stand bei uns die Besichtigung des Hotels The Nines auf dem Programm, das ganz zentral in Downtown liegt und sehr elegant ist. Zahlreiche Gemälde und Skulpturen sahen wir sowohl im Atrium und in der Lobby als auch in den Zimmern. Die Kunstwerke werden dort immer von den Studenten der Northwest High School fertiggestellt, wie wir erfuhren, die dafür von dem Hotel ein Stipendium erhalten. Alle 331 Zimmer, darunter Superior, Deluxe Club Rooms und die Suiten, sind in warmen Türkistönen gehalten und sehen sehr gemütlich und einladend aus. Das Hotel bietet seinen Gästen übrigens ein kostenfreies W-LAN an.

Das Urban Farmer Restaurant in Portland

Beim Frühstück im Urban Farmer Restaurant

The Nines Hotel in Portland Oregon

Die Lobby des The Nines Hotels

Danach ging es für uns weiter mit dem absoluten Highlight des Tages: einer Segway-Tour. Die Einführung war schnell erledigt, schon ging es los, und für uns war das eine fantastische Art, die Stadt zu erkunden. Wir erkundeten den Stadtteil Waterfront, fuhren über unzählige Brücken, sahen Museen und historische Plätze und fanden Portland sehr ordentlich – es war alles ziemlich grün mit den vielen Gärten, Parkanlagen und einfach gemütlichen Ecken. Auch Kunst und Kultur werden dort großgeschrieben: Es gibt Museen, Ausstellungen und Festivals für jeden Geschmack. Der Bundesstaat Oregon ist übrigens dank der günstigen Klimaverhältnisse auch für seine Weine bekannt. Und was das gute Bier angeht, so gibt es allein in Portland mehr als 55 Brauereien. Portland wird übrigens vom Willamette River in einen östlichen und in einen westlichen Bereich unterteilt, und die Burnside Street teilt die Stadt zusätzlich in die nordöstlichen, südöstlichen, südwestlichen und nordwestlichen Gebiete. Das Stadtzentrum ist sehr kompakt und gut zu Fuß zu erkunden. Im Nordwesten fanden wir es durch die viktorianischen Häuser und zahlreichen Boutiquen überaus gemütlich und einladend. Im Stadtteil Pearl District gibt es gehobene Restaurants, und Central Eastside ist von Stadtzentrum ganz einfach über eine Brücke zu erreichen und bietet viele Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Brennereien.

Die einzigartigen Foodtrucks in Portland

Die großartigen Food Carts in Portland

Straßenschilder in Portland, Oregon

Schilderbaum in Portland

Vom Southeast Wine Collective bis zur Base Camp Brewing Company

Nach zwei Stunden Segway-Vergnügen wechselten wir Richtung Nordosten, um uns von internationalen Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen, die dort in diversen Food Carts zu bekommen waren. Wir probierten sämtliche Gerichte – da war wirklich für jeden Geschmack etwas dabei – und genossen die ungezwungene Atmosphäre dieses Ortes. Die unzähligen Imbissbuden um uns herum und in der Mitte boten uns sehr liebevoll gestaltete Plätze – ein absoluter Insidertipp zum Ausgehen! Auf dem Programm stand dann auch die Weinprobe bei Southeast Wine Collective, wo uns jeweils zwei verschiedene Rot- und Weißweine zum Probieren angeboten wurden. Den Laden fanden wir wirklich gemütlich, und er wird auch von den Einwohnern geliebt und gut besucht. Hier finden etliche Events statt, darunter immer wieder Hochzeiten. Und wie heißt es so schön: „Bier auf Wein, das lass sein.“ Trotz Vorurteilen oder einfach deshalb, weil wir es nicht besser wussten, war unser nächster Stopp die Base Camp Brewing Company, ein toller Laden mit leckerem Bier und viel Platz, um gemütlich im Innen- und im Außenbereich zu sitzen. Wir finden, der Laden ist genau richtig, um mit ein paar Freunden einen netten Abend zu verbringen. Dann hatten wir noch etwas Zeit zur freie Verfügung, die wir für einen Spaziergang am Ufer des Stadtteils South Waterfront nutzten, um das sonnige Wetter zu genießen. Anschließend ging es für uns zum Restaurant Southpark Seafood, wo wir sofort bemerkten, dass es sehr beliebt ist und gern besucht wird. Ob Fisch oder Meeresfrüchte aus dem Nordpazifik, beides fanden wir dort sehr aufwendig und liebevoll zubereitet. Sollte Maritimes nichts für einen selbst sein, gibt es auch Steaks im Angebot. Die Bedingung fanden wir dort richtig nett. Unseren Abend rundeten wir – im wahrsten Sinne des Wortes – in einer Bar auf dem Dach des Hotels The Nines ab, wo es eine sehr schöne Dachterrasse mit tollem Blick gibt. Wir saßen dort ganz entspannt und genossen den Ausblick über die Dächer der Stadt. Für uns ein sehr gemütliches und romantisches Fleckchen in der Stadt – und eine tolle Idee, um den Tag ausklingen zu lassen und zur Ruhe zu kommen.

Die tolle Base Camp Brauerei in Portland

Die Base Camp Brewing Company

Das Southeast Wine Collective in Portland

In dem Southeast Wine Collective

 

 

 

 

 

 

 

 

 

| VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG |


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



5.August 2016  Rubrik: USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]