Arches, Capitol Reef und andere Nationalparks

Der Arches National Park in Utah

Mit der ganzen Familie im Arches National Park

Am Morgen war das Wetter wieder gut, aber immer noch frisch. Von unserem Parkplatz aus machten wir einen kleinen Spaziergang und liefen über eine Fußgängerbrücke des Colorado River. Danach fuhren wir dann mit dem Camper ein Stück den Scenic Byway 179 entlang. Als es fast 11 Uhr war, stellten wir uns in die Schlange für den Arches National Park. Bestimmt hundert Fahrzeuge standen dort vor uns, und wir überlegten tatsächlich, ob wir nicht einfach weiterfahren sollten. Zum Glück verteilten sich die Wartenden recht schnell, nachdem sie den Eingang hinter sich gelassen hatten. Wir blieben im vorderen Teil des Parks, da dort die kürzeren, für uns zugänglichen Trails und Lookouts waren und wir ohnehin nur einen halben Tag eingeplant hatten. Es war schönes Wetter, wir konnten gut parken und verbrachten ein paar schöne Stunden, indem wir kletterten und darüber staunten, was die Kraft der Natur hier geschaffen hatte. Um 15 Uhr fuhren wir dann weiter in Richtung Green River, wo es für uns zwar nicht viel zu sehen gab, was aber strategisch gut auf unserer Route lag. Wir bekamen einen ganz schönen Stellplatz mit Grill und Picknicktisch im dortigen State Park. Die Kinder spielten draußen, und danach genossen wir saftige Steaks mit Süßkartoffeln sowie die Tatsache, dass wir bei gutem Wetter wieder entspannt draußen sitzen konnten.

Brücke in Moab über dem Colorado River

Brücke über dem Colorado River

Arches National Park

Der beeindruckende Arches National Park

Faszinierende Landschaften auf dem Weg zum Capitol Reef National Park

Nach einer ruhigen Nacht machten wir uns um 10 Uhr auf den Weg zum Capitol Reef National Park. Während wir den Green River entlangfuhren, sahen wir viele halb verfallene Gebäude und geschlossene Läden, die an vergangene, bessere Zeiten erinnerten. Wir fuhren auf dem Highway 24 durch tolle Landschaften. Schroffe Felsen, die aussehen, als hätte sie ein Riese kreuz und quer in die wüstenartige Landschaft gesteckt, wechselten sich mit seichten, savannenartig anmutenden Hügeln ab, in denen wir immer wieder skurrile Felsformationen sahen. Dazwischen fuhren wir auf dem schnurgeraden Highway, und ganz in der Ferne sahen wir tatsächlich noch ein paar schneebedeckte Berge. Wo es Wasser gab, sahen wir plötzlich wieder ein komplett anderes Bild: grüne Felder und ein ausgedehntes Weideland. Ich hätte endlos so weiterfahren und einfach nur schauen können. Die Kinder waren zum Glück auch beide sehr gern unterwegs und fragten trotz der gerade eben erreichten 2500 Meilen eigentlich nie, wann wir endlich da sein würden. Der Große liebte es, den Kleinen unterwegs zu bespaßen, und wenn der schlief, spielte er mit dem iPad oder schaute einfach raus. Das war auf jeden Fall unkomplizierter als gedacht.

Faszinierende Landschaften auf dem Weg zum Capitol Reef National Park

Auf dem Weg zum Capitol Reef National Park

Unterwegs mit dem Wohnmobil durch den Capitol Reef National Park

Die schöne Aussicht aus dem Wohnmobil

Spaziergang auf dem Capitol Gorge Trail

Wir fuhren in den Park hinein – und plötzlich war wieder alles rot. Wow, unglaubliche Felswände und -formationen prägten den Park, den wir auf einem 10 Meilen langen Scenic Drive durchfahren konnten. Zum Schluss war die Straße nicht mehr geteert und wurde nur für Fahrzeuge mit einer Länge von maximal 27 Fuss empfohlen. Nachdem wir erst brav warteten, sahen wir ein 30 Fuss langes Wohnmobil von Cruise America den Weg hochkommen. Ich lief schnell hin und fragte nach ihren Erfahrungen. Sie meinten, es sei dort machbar und lohnenswert, und schon waren wir auf dem Weg. Toll und spannend! Die Straße fanden wir gut befahrbar, schwierig wäre es nur geworden, wenn uns ein anderer Camper entgegengekommen wäre oder wir hätten wenden müssen. Unten am Parkplatz stellten wir uns, wie von den anderen Mutigen empfohlen, in ein ausgetrocknetes Flussbett vor dem Parkplatz, um dort nachher auch wenden zu können. Wir wanderten noch so weit es für uns ging den Capitol Gorge Trail in den engen Canyon hinein. Gegen 16 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg nach Torrey. Dort blieben wir auf dem 1000 Lakes RV Park, wo es einen Spielplatz, einen kleinen Pool und den Muffin-Bestellservice für den nächsten Morgen sowie einen super Ausblick auf die roten Felsen gab.

Capitol Reef National Park

Die Felswände des Capitol Reef National Park

Auf dem Weg durch den Capitol Reef National Park

Mit dem Wohnmobil im Capitol Reef National Park

Das Grand Staircase-Escalante National Monument

Wir fuhren nun den Scenic Byway Highway 12 von Torrey aus und wollten zum Bryce Canyon State Park oder Kodachrome Basin State Park kommen, je nachdem, wo wir einen Campground finden konnten. Zuerst schlängelten wir uns die Straße durch den Dixie National Forest hinauf. Für uns Europäer war dieser Anblick noch nicht so besonders. Doch spätestens ab Boulder wurde es spektakulär. Bis Escalante führte uns der Highway teilweise direkt auf dem Bergkamm durch das raue Gebiet rund um das Grand Staircase-Escalante National Monument. Dort waren wieder sämtlich Farbtöne vertreten, von Beige bis Tiefrot. Zahlreiche Viewpoints luden uns zum kurzen Stoppen und Staunen ein. Es war großartig! Ab Escalante, wo wir uns ein großes Eis gönnten, wurde es wieder etwas flacher und vor allem auch weniger farbintensiv. Beige und graue Töne bestimmten hier die Landschaft, wobei wir die Felsformationen nicht weniger beeindruckend fanden. Am Visitor Center vom National Monument erfuhren wir, dass der Campground am Kodachrome Basin State Park bereits voll war. Wir machten einen Picknick-Stopp am netten Spielplatz neben dem Center und fuhren dann weiter zum Bryce Canyon. Wir versuchten gar nicht erst, auf einem der beiden im Park liegenden Campgrounds noch einen Platz zu bekommen, sondern blieben am Campgingplatz des Ruby’s Inn. Dort schmissen wir noch mal zwei Waschmaschinen an, bevor wir uns per Shuttle-Bus zum Visitor Center aufmachten. Da es bereits halb sechs war, orientierten wir uns nur kurz für den nächsten Tag und holten für Joni das Junior-Ranger-Heft ab. Puh, die Aufgaben darin fanden wir nun gar nicht ohne. Da mussten wir uns im Camper noch mal in aller Ruhe mit beschäftigen.

Auf den Strasßen des Grand Staircase-Escalante National Monument

Unterwegs durch Utah

Das beeindruckende Grand Staircase-Escalante National Monument

Grand Staircase-Escalante National Monument

 

 

 

 

 

 

 

 

| VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG |


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



10.Juni 2016  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]