Western-Outfits & bayrische Trachten in Asheville

Geschäft in Asheville

Heute führt uns der Weg nach Asheville in die Berge, wo wir nach zwei Stunden ankommen. Wir merken gleich, dass es hier oben ein paar Grad kühler ist, aber dafür scheint die Sonne. Diese süße kleine Stadt mit ihrem alternativen, künstlerischen und individuellen Charme finde ich auf Anhieb sympathisch. Es gibt viele kleine Läden, Restaurants, Kneipen und Kunstgalerien, dazu Straßenmusikanten und die unterschiedlichsten Menschen. Sehr spannend!
In Ashville unterwegs
Wir spazieren durch die Straßen und gönnen uns Kaffee und Kuchen in einem kleinen Café. Der Apple Pie und der Lemon Cake sind einfach großartig! Danach steuern wir erst mal das Hotel an, um uns etwas auszuruhen. Alex schläft ein bisschen, aber mich zieht es in einen Westernladen an der Ecke. Hier geht mein Herz auf! Cowboystiefel, Hüte, Sättel, Gürtel und Klamotten aller Art … am Ende entscheide ich mich für eine Westernbluse. Juhu! Eigentlich wollte ich eine Gürtelschnalle kaufen (so wie immer), aber nicht hier …

Dann folgt ein wunderbarer Abend in Asheville. Nachdem wir unseren Hunger mit herrlichem Thaifood gestillt haben, sind wir so satt, dass wir nicht gleich ins Hotel fahren wollen. Also bummeln wir durch die Gegend und entdecken Läden und Gassen, die uns am Nachmittag verborgen geblieben sind. Asheville ist wirklich eine Bergstadt mit viel Charakter! Und: Meinen Gürtelschnallenladen finde ich nun auch, ich wusste es doch! Nach einiger Zeit steht die Frage mit uns auf der Straße: Sollen wir zurück ins Hotel? Oder doch noch in eine Bar? Wir entscheiden uns für Letzteres, wofür es einen guten Grund gibt. Wir sind nämlich auf der Straße toll geschminkten Jungs und Mädels begegnet, die uns von einem Halloween-Verkleidungswettbewerb erzählten. Also steuern wir die Kneipe Jack of the Wood an, die feine Livemusik, gutes Bier und ausgelassene Stimmung in rustikalem Ambiente zu bieten hat. Dazu gibt es heute die vielen aufwendig verkleideten Leute, die die 200 Dollar Preisgeld gewinnen wollen. Auch unsere geschminkten Freunde treffen wir wieder und kommen mit ihnen ins Gespräch.

Thirsty Monk Bar im süßen Städtchen Asheville

Weil wir uns so super verstehen, ziehen wir mit den vier nach einiger Zeit weiter in die nächste Bar, in den Thirsty Monk. Was für ein lustiger Abend das mit den vor Kurzem noch völlig fremden Leuten geworden ist! Langsam werden wir nun doch müde und wollen uns schon verabschieden, da passiert noch etwas wirklich Witziges: Ein mit bayrischen Trachten verkleidetes Pärchen kommt in die Bar, und er fragt uns völlig unvermittelt, ob wir nicht eine Sicherheitsnadel hätten, denn von seiner Krachledernen sei ein Knopf abgefallen, und die Hosenträger hielten nicht mehr. Alle schauen ihn mit großen Augen an und verneinen. Irgendwie dauert es bei mir etwas länger, bis die Frage richtig in meinem Kopf ankommt. Und ja, ich habe tatsächlich eine Sicherheitsnadel dabei! Als ich ihm diese vor die Nase halte, schaut er mich total überrascht an und ist dann überglücklich. Seine Freundin hilft ihm gleich dabei, die Hose in Ordnung zu bringen. Währenddessen unterhalten wir uns noch etwas über deutsche Trachtenmode, aber für Alex und mich heißt es nun doch: Gute Nacht und ab ins Hotel. Was für ein unerwartet toller Abend!

VORHERIGER BEITRAG

NÄCHSTER BEITRAG 

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



16.November 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]