Warum wir nach Neufundland reisen

Quirpon Island in Neufundland

Für meinen Mann und mich, Anngret, Produktmanagerin aus dem Hamburger Büro, haben Neufundland und Labrador aufgrund ihrer Lage am Meer einen ganz besonderen Reiz. Da ich bereits viele kanadische Regionen kenne, aber noch nie in Atlantik-Kanada war, stand diese Gegend im Osten des Landes schon lange auf meiner Liste. Die Region Neufundland und Labrador ist ein Ziel für Outdoor-Begeisterte, für Natur-Fans, für Menschen, die Leuchttürme lieben und auch für diejenigen, die zum Beispiel schon mal in Nova Scotia waren und gern ein neues Gebiet an der kanadischen Ostküste kennenlernen möchten.

Neufundland bereisen

Die beste Reisezeit ist im Juli und August, da man in diesen Monaten die – für die Region – günstigsten Wetterbedingungen hat. Im Gepäck sollte bequeme, auch für Outdoor-Aktivitäten geeignete Kleidung nicht fehlen. Es sind ferner Wanderschuhe oder stabile Turnschuhe empfehlenswert, eine warme Fleecejacke sollte ebenso eingepackt werden wie eine Regenjacke, kurze Kleidung und natürlich Badesachen, da es in einigen Unterkünften Whirlpools, Sauna und Ähnliches gibt. Selbst im Sommer war ich gerade auf dem Wasser froh über meine wärmende Mütze, und auch Handschuhe sind nicht ganz verkehrt im Gepäck. Wir hatten außerdem ein Fernglas dabei, das sich als unentbehrlich herausgestellt hat, und natürlich unsere umfangreiche Fotoausrüstung. Internetanschluss gibt es in fast jeder Unterkunft (oft kostenlos und immer WLAN), man kann also auch ohne Probleme einen Laptop mitnehmen und unterwegs Urlaubsgrüße per E-Mail verschicken.

1. Tag: Auf nach Halifax

Unsere Reise nach Neufundland beginnt mit einem Lufthansa-Flug von Hamburg nach Frankfurt, von dort geht es dann weiter mit Condor nach Halifax, der Hauptstadt Nova Scotias. Für diese Reise haben wir Premium Economy Class gebucht und sind schon sehr gespannt, was uns erwartet. Beim Einchecken in Frankfurt hätten wir die Möglichkeit, einen eigenen Schalter zu nutzen, da wir jedoch schon in Hamburg einchecken, erledigen wir das ganz normal am Check-in-Automaten der Lufthansa.

Als Gäste der Premium Economy Class finden wir auf dem Sitz ein kleines Amenity Package mit Socken, Zahnbürste, Kopfhörer und anderen netten Dingen. Der Sitzabstand fühlt sich deutlich größer an als in der normalen Economy Class, und es gibt sogar bequeme Fußstützen unter dem Vordersitz. Besonders hervorzuheben ist das Essen, das bereits beim Abflug auf einer Menükarte angekündigt wird. Wir werden dann etwas später mit einem richtig gut schmeckenden Essen überrascht, das sich durchaus von den üblichen Flugzeugmahlzeiten abhebt – richtiges Geschirr und Besteck inklusive.

Verglichen mit anderen Transatlantikflügen sind die knapp 7 Stunden Flugzeit nach Halifax ein Klacks, sodass wir gut ausgeruht und voller Vorfreude in Kanada ankommen. Kurz nach der Landung erhalten wir gewohnt unproblematisch unseren Mietwagen von Alamo. Der Midsize SUV ist fast brandneu und wartet mit Sitzheizung, iPod-Anschluss und sogar Satellitenradio auf. Da die Straßen in dieser Gegend teilweise etwas rau sind und wir in Labrador auch eine Strecke nur auf Schotterpisten fahren werden, haben wir uns für einen SUV entschieden.

Westin Nova Scotian in Halifax

Unser Hotel für die erste Nacht ist das schön renovierte Westin Nova Scotian, das sehr günstig mitten im Zentrum von Halifax liegt, sodass man die Stadt gut zu Fuß erkunden kann. Es ist auch direkt an die VIA-Rail-Bahnstation angeschlossen und daher bei Bahnreisen unbedingt zu empfehlen.

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG |


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



18.Juli 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]