Wanderparadies Vancouver Island

Der Sun Lund Campground

Der Sun Lund Campground

Nachdem wir in Lund die Abgeschiedenheit und Ruhe auf dem Campground SunLund By-The-Sea genossen hatten (wir waren die einzigen Gäste dort), fuhren wir von der kleinen Stadt Powell River aus mit BC Ferries bei herrlichem Sonnenschein hinüber nach Vancouver Island. Die Fährfahrt durch die Inselwelt der Strait of Georgia lohnte sich allein schon wegen des tollen Panoramas, das sich uns an Deck eröffnete – vor uns die Berge von Vancouver Island und hinter uns die Coast Mountains der Sunshine Coast. Toll!


Nachdem wir in Comox angekommen sind, fuhren wir über den Highway 19A die Küste entlang in Richtung der Stadt Campbell River. Unterwegs boten sich immer wieder tolle Ausblicke auf die Strait of Georgia, die Inselwelt und die Sunshine Coast. Um die Aussicht zu genießen, hielten wir zufällig an der Oyster Bay – ein, wie sich dann herausstellte, kleines Naturidyll und Nistplatz für Vögel. Wir folgten dem schmalen Spazierweg und machten am Strand eine Pause. Von dort aus sahen wir einen Mann, der mit seinen zwei Hunden und einem Kescher in der Hand durchs Wasser watete – vor der herrlichen Panoramalandschaft ein tolles Motiv! Ebenso wie die Weißkopfseeadler, die immer wieder am Strand zu sehen waren. Gefesselt von diesen ganz besonderen Ausblicken fiel es uns schwer, den Strand wieder zu verlassen. Dennoch machten wir uns auf den Weg zum Strathcona Provincial Park, unserem Tagesziel.

Bevor wir zum heutigen Campground fuhren, machten wir noch einen Zwischenstopp im Elk Falls Provincial Park. Ein gut ausgebauter, leichter Wanderweg führt vom neuen Parkplatz aus zu den Elk Falls. Der Weg verläuft durch schöne dichte Waldabschnitte mit riesigen Zedern und auch über eine Brücke oberhalb der riesigen Leitungen des Wasserkraftwerks, die vom John Hart Dam nach Campbell River führen. Nach etwa einer halben Stunde gelangt man zu den Wasserfällen und kann die Wucht der hinabstürzenden Fluten von verschiedenen Aussichtspunkten aus bestaunen. Wir hatten Glück und sahen am tosenden Wasserfall zusätzlich noch einen doppelten Regenbogen.

Der Elk Falls Provincial Park in West Kanada

Elk Falls Provincial Park

Oyster Beach mit Blick auf die Coast Mountain

Die Oyster Beach

Wieder an unserem Camper angekommen, fuhren wir weiter Richtung Ralph River Campground. Allein der Weg dorthin ist traumhaft schön und führt auf dem Gold River Highway und der Westmin Road zwischen den Bergen des Strathcona Provincial Parks direkt am Upper Campbell Lake und am Buttle Lake entlang. Immer wieder boten sich uns tolle Ausblicke, eine Perspektive war schöner als die andere. Obwohl gerade Wochenende war, kamen uns auf der Strecke kaum Autos entgegen, geschweige denn Wohnmobile. Am Campingplatz angekommen, waren wir sofort begeistert. Der Platz ist einfach ausgestattet und sehr gepflegt. Zwischen alten Douglastannen und direkt am Buttle Lake gelegen, ist dies ein Ort zum Wohlfühlen. Die Plätze mit direktem Zugang zum Buttle Lake und zum Strand können vorab reserviert werden, was an Wochenenden im Sommer und während der Ferienzeiten sehr zu empfehlen ist. Der Campground ist vor allem auch bei den Einheimischen ein beliebtes Ausflugsziel. Wir hatten zwar nicht reserviert, durften aber glücklicherweise auf einem der Plätze mit direktem Zugang und Blick auf den Buttle Lake übernachten. Weil uns der Platz so gut gefiel und es einfach so schön war, bezahlten wir gleich für zwei Nächte.

Der Ralph River Campground ist nicht nur ein idyllischer Campingplatz, sondern auch ein perfekter Ausgangspunkt für kürzere und längere Wanderungen im Strathcona Provincial Park . So machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg zu den Myra Falls. Während die Lower Myra Falls bequem in rund einer Viertelstunde vom Parkplatz aus zu erreichen sind, bedarf es schon etwas mehr Anstrengung, um zu den Upper Myra Falls zu gelangen. Aber es lohnt sich – der Weg führt von einem Parkplatz oberhalb der Mine zunächst ungefähr einen Kilometer auf einem Minenweg entlang und dann weitere vier Kilometer durch einen dichten, ursprünglichen Wald mit riesigen Zedern, Douglastannen, Farnen und moosbewachsenen Felsen. Teilweise ist der Weg etwas holprig, aber sehr gut und leicht zu gehen. Spätestens nach eineinhalb Stunden erreicht man die Upper Myra Falls und kann sie von einem kleinen Plateau aus bestaunen. Wir haben die Aussicht bei einem Picknick auf der kleinen Holzbank genossen, bevor wir uns auf den Rückweg machten.

Doch nicht nur die Wanderungen abseits des Buttle Lakes lohnen sich, auch einen Abendspaziergang entlang des Seeufers können wir sehr empfehlen. Nachdem wir von unserer Wanderung wiederkamen, gingen wir zum See, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Vom Ufer aus gab es atemberaubende Ausblicke auf den Buttle Lake, der von teilweise noch schneebedeckten Bergen umgeben ist. Ein wundervoller Ausblick und für uns eine bleibende Erinnerung an diesen wunderbaren Park.

Die Flower Myra Falls in West Kanada

Die Lower Myra Falls

Ein Sonnenuntergang am Rathtrevor Beach in British Columbia

Sonnenuntergang am Rathtrevor Beach

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



9.Dezember 2015  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]