Wandern auf dem Lakeshore Trail im Grand Teton National Park

Teton Rrange in Wyoming

Das imposante Bergpanorama der Teton Range in der Ferne

Wunderschön: der Jenny Lake im Grand Teton National Park

Der Wecker klingelte bereits um 7 Uhr, denn wir wollten unbedingt einen Platz auf dem Gros Ventre Campground für uns sichern. Wir entschieden uns dazu, erst später zu frühstücken – ein idealer Platz hatte für uns erst mal Priorität. Als wir eine halbe Stunde später dort ankamen, gab es auch schon eine Schlange. Hoffnungsvoll reihten wir uns ein und hatten tatsächlich Glück! Nun konnten wir ganz entspannt den Tag im Park verbringen und in aller Ruhe wandern.

Wir fuhren zum Parkplatz am Jenny Lake, der um diese Zeit zum Glück noch ziemlich leer war. Am Nachmittag davor parkten die Autos schon mehrere Hundert Meter entlang der Straße. Der frühe Vogel fängt eben doch den Wurm … Nun machten wir aber erst mal unser Frühstück: Spiegelei mit Speck und dazu natürlich einen Latte Macchiato. Schon nach kurzer Zeit duftete es richtig lecker bei uns, und wir genossen das Frühstück bei schönstem Wetter und offener Tür. Die Wettervorhersage klang sehr gut, sodass wir nach dem Essen unsere Shorts anzogen und auf dem Lake Shore Trail entlang des Jenny Lake unsere Wanderung begannen. Am See befindet sich sozusagen das „Outdoor-Zentrum“ des Grand Teton National Park, dort wird gewandert, Fahrrad gefahren und mit dem Kajak oder Kanu gepaddelt. Auf dem See sind sogar Motorboote zugelassen. Die Wahrscheinlichkeit, auf einen Bären zu stoßen, ist nicht besonders groß, da auf dem Trail ziemlich viel los ist. Alle hatten gute Laune und grüßten uns fröhlich. Nach etwa 40 Minuten erreichten wir dann die Hidden Falls. Eigentlich wollten wir von dort aus noch weiter zum Inspiration Point wandern, aber der Trail war aufgrund von Ausbesserungsarbeiten gerade gesperrt. Wir nahmen daher das kleine Shuttle-Boot zurück zum Jenny Lake Visitor Center. Es gab für uns noch mehr im Park zu erkunden, und so machten wir uns auf in Richtung Colter Bay. Unterwegs war uns der Jenny Lake Scenic Drive auf jeden Fall einen kleinen Umweg wert gewesen. Dort konnten wir die Teton Range mit dem Jenny Lake im Vordergrund fotografieren.

Tolle Landschaft am Jenny Lake

Wunderschöner Ausblick auf den Jenny Lake

Jenny Lake im Grnad Teton National Park

Wanderung am Jenny Lake

Unterwegs auf dem Lakeshore Trail

In Colter Bay überlegten wir kurz, uns ein Kanu zu mieten, entschieden uns dann aber doch für den Lakeshore Trail und wurden mit tollen Ausblicken auf den tiefblauen Jackson Lake belohnt. Dort waren viele mit Segelbooten, Kajaks und Kanus unterwegs, und einer von ihnen praktizierte gerade das Stand Up Paddling – wie gern hätten auch wir unsere eigenen Boards von zu Hause mitgenommen! Allerdings war uns die Gebühr für das Sportgepäck am Ende doch zu teuer. Der Lakeshore Trail führt auf rund zwei Meilen an der Küste entlang und durch den Wald. Zwischendurch konnten wir immer wieder hinunter zum Strand gehen, aber von oben auch tolle Blicke in die verschiedenen Richtungen genießen. Wir machten es uns eine Weile am Strand mit einem Snack bequem und freuten uns über die Ruhe. Als wir wieder am Parkplatz waren, konnten wir endlich unter die langersehnte Dusche gehen. Die meisten Campingplätze in der Nähe haben keine Duschen zu bieten, also nutzten wir gleich hier die Möglichkeit dafür. Es kostete einen stolzen Preis, aber dafür war alles sauber und am frühen Nachmittag zudem komplett menschenleer. Erfrischt machten wir uns dann auf den Weg zu unserem Campground am anderen Ende des Parks. Für unsere Aktivität am Tag belohnten wir uns mit leckeren Nachos zusammen mit frisch zubereiteter Guacamole, Sour Cream und „gepimpter“ Salsa – lecker! Kurz darauf begannen wir damit, den Grill vorzubereitet, denn an dem Tag sollte es endlich eine unserer liebsten Outdoor-Speisen geben: Hamburger. Bei angenehmen 20 Grad und Sonnenschein war die Picknickbank neben der Feuerstelle unser Wohnzimmer. Um uns herum kamen so langsam alle Camper von ihren Unternehmungen im Park zurück. Bald schon gab es einige Feuer, sodass leckerer Duft über den Campingpatz zog. Wir hatten uns vorher am Campground Office noch mit Feuerholz eingedeckt, sodass wir an dem Tag endlich wieder ein Gläschen Wein am Feuer genießen konnten.

Teton National Park im Camper erkunden

Unterwegs zum Gros Ventre Campground

Aussicht auf den Jackson Lake

Kleine Wanderpause am Jackson Lake

 

 

 

 

 

 

 

 

| VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISENÄCHSTER BEITRAG


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



2.Mai 2016  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]