Waikiki Beach – Sonne, Strand und Meer

Waikiki Palme Waikiki

Seit Freitagmittag bin ich nun ohne meine CANUSA-Fam-Truppe unterwegs – Urlaub zu zweit auf Oahu am berühmten Strand von Waikiki ist angesagt. Die Sonne scheint, am Freitag weht der Wind jedoch noch frisch, sodass nach einem Shopping-Nachmittag in der Ala Moana Shopping Mall (World’s largest open air shopping mall – irgendein Superlativ muss in Amerika ja sein) am Abend zumindest ein langes Hemd vorteilhaft ist. Das nennt man hier schlechtes Wetter …

Wir wohnen im Sheraton Waikiki mit bestem Blick vom Ocean Front Balkon über den gesamten Strand von Waikiki. Das Hotel ist modern eingerichtet, großzügig und bietet angenehmsten Service. Nur beim Frühstück bildet sich eine Schlange vor dem Eingang und am Büfett. Zwei Pools, beide mit Meerblick, laden zum Sonnenbaden ein. So lässt es sich leben.

Direkt nebenan liegt das bekannte Royal Hawaiian Hotel in Flamingo-Rosa. Ein paar Häuser weiter frühstücken wir am Samstag im berühmten Moana Surfrider at Westin Resort, dem ältesten Hotel auf der Insel. Bis auf die Tauben, die zumindest zeitweise von spielenden Kindern verjagt werden, ein Erlebnis in toller Atmosphäre mit einem gewaltigen Banyan-Baum vor dem Meer als Hintergrund.

Am Sonntag geht es mit meinen Eltern, die Samstagmittag aus Los Angeles gekommen sind, im Mietwagen von Alamo an die North Shore, die Nordküste, an der im Herbst und Winter die größten Wellen mit über 8 Metern Höhe gemessen und nur von den besten Surfern geritten werden. Jetzt ist es ruhiger, sodass auch unerfahrene Schwimmer (wie wir) neben den Stand-Up-Paddlern gefahrlos ins Wasser dürfen. Zur Stärkung gibt es als Lunch frisch gefangene Shrimps von Fumi, direkt an der Straße ist dies einer von vielen zu Kochstationen umgebauten Bussen, die leckere Shrimps in verschiedenen Variationen (zum Beispiel in Kokosflocken paniert) zu günstigen Preisen anbieten – ein echter Tipp!

Bis zum Abend genießen wir immer wieder die Ausblicke an der Küste und machen noch einen Zwischenstopp am östlichen Sandy Beach, wo ein paar hawaiianische Bodysurfer zeigen, dass sie auch ohne Brett die drei bis vier Meter hohen Wellen bezwingen können. Für unsereins wäre das im wahrsten Sinne des Wortes halsbrecherisch.

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



23.März 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Hawaii, USA  Autor:


2 Kommentare für “Waikiki Beach – Sonne, Strand und Meer”

  1. Kolja sagt:

    Aloha Friedericke,
    ja, wir haben uns eine ganze Menge angeschaut: Honolulu Downtown, Pearl Harbor, Waikiki Beach (inklusive Surfing und SUP), Diamond Head, Dole Plantation, Hale’iwa, North Shore, Hanauma Bay, Sandy Beach, Waimea Valley…
    O’ahu bietet wirklich so viel mehr als nur Waikiki, einfach eine tolle Insel!
    Fernwehgrüße, Kolja

  2. Friedericke sagt:

    Waikiki Beach hat uns auch sehr gut gefallen. Habt ihr Euch auf Oahu auch andere Sehenswürdigkeiten, wie Pearl Harbor und den Königspalast angeschaut? Auf der Insel gibt es wahnsinnig viel zum entdecken… und jetzt habe ich Fernweh bekommen… . 🙂

Kommentar schreiben

[huge_it_share]