Von Winthrop über Chelan nach Goldendale

Das Western-Städtchen Winthrop

Wir lassen den Cascades National Park hinter uns und erreichen nach einer knappen Stunde Fahrt durch eine immer flacher werdende, teils von Weideland geprägten Landschaft Winthrop, ein nettes Western-Städtchen mit kleinen Geschäften und vielen Restaurants. Statt Bergsteigen ist jetzt Bummeln und Leute gucken angesagt. Aussteiger, amerikanische Wohnmobilfahrer (wir sehen nach wie vor keine Europäer) und viele Motorbike-Freaks tummeln sich hier. Das ergibt eine ganz besondere Atmosphäre, die uns gut gefällt.

Kühe in der wunderschönen Landschaft bei Winthrop

In der Gegend gibt es ein paar offenbar beliebte Campgrounds, die gut gefüllt sind. Wir entscheiden uns für einen und bekommen einen schönen Wiesenplatz direkt am See. Der ideale Ort, um den beeindruckenden Sonnenuntergang zu erleben. Heute Abend bleibt bei uns der Grillplatz kalt, denn wir lassen uns von einem Mexikaner in Winthrop reichlich verköstigen. Sehr empfehlenswert!

Sonnenuntergang in Winthrop

Am nächsten Morgen machen wir uns wieder auf den Weg. Wir befinden uns ja gerade südlich des kanadischen Okanagan-Tals im amerikanischen Okanogan-Tal – eine Namensvariation, die wir ganz amüsant finden. Eigentlich hatten wir vorab geplant, an ein paar Tagen auch mal Strecke zu machen und manche Gebiete nur zu durchfahren. Für heute hatten wir es uns vorgenommen, und doch … Es ist zu schön!

Wir kommen an langen Seen vorbei, aber auch an vielen Obstplantagen, Weinbergen sowie steppenartigen und kargen Bergzügen. In Chelan machen wir Rast und nutzen den Ort zum Auffüllen unserer Vorräte. Hier, direkt am Lake Chelan, ist viel los. Der See bietet alle möglichen Freizeit-Aktivitäten, die von hier aus starten. Uns zieht es möglichst weit weg, zum Twentyfive Mile Creek und einem kleinen Campingplatz, der von Bergen umgeben ist und einen reizvollen Blick auf den schier endlos scheinenden See bietet.

Von Winthrop nach Chelan fahren

Unser nächster Streckenabschnitt führt uns von Chelan über Wenatchee und Yakima nach Goldendale. Auch wenn es sich um keine spektakulären Orte und Landschaften handelt, kann man sich dennoch auf eine landschaftlich reizvolle Farm- und Waldlandschaft freuen. Am besten auf kleine Straßen fahren, wie zum Beispiel dem Highway 97, und sich dabei von 107.3 Top 40 Yakima Radio oder 106.7 Classic Rock noch tiefer in die Western-Stimmung bringen lassen. Und ab und zu stoppen und die Kamera klicken lassen, das habe ich mir vorgenommen.

Natürlich wird auch jeder gut gelegene Obststand genutzt, um die herrlichen Rainier-Kirschen zu kaufen. So große, fleischige, fast gelbe und gut schmeckende Kirschen habe ich noch nie gegessen. Aber jetzt! Dazu Pfirsiche, Pflaumen und Aprikosen, alles aus diesem Tal, das von einem perfekten sonnigen Klima gesegnet ist.

Amerikanische Rainier-Kirschen

Auf dem Weg zum Campingplatz im Brooks Memorial State Park durchqueren wir das Yakima Indian Reservation. Auf rund 1000 Metern Höhe liegt wieder eine kühlere Nacht vor uns.

 

NÄCHSTER BEITRAG

VORHERIGE BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



5.April 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]