Von Miami nach Fort Lauderdale

Mit dem Wohnmobil Florida erkunden

Der Wecker klingelt, und es ist Viertel nach sieben … in Hamburg hätten wir uns um diese Uhrzeit eiskalt im Bett umgedreht und weitergeschlafen, aber heute ist alles anders, denn unser Wohnmobil wartet in Fort Lauderdale auf uns!

Wir frühstücken schnell, packen unsere Sachen zusammen und ab geht es in Richtung Fort Lauderdale zu Moturis. Die Fahrt dauert leider etwas länger als gedacht, da viele Highwaybrücken für Schiffe geöffnet werden können und der Autoverkehr dafür kurzzeitig gesperrt wird. An sich eine tolle Sache, aber nicht, wenn man gerne zum heiß ersehnten Wohnmobil möchte. Was wir daraus lernen: Immer etwas mehr Zeit einplanen, als das Navi anfänglich angibt!

Schließlich erreichen wir die Station von Moturis in Fort Lauderdale. Die Einweisung für das Wohnmobil ist ausgiebiger, als wir gedacht hätten. Wir werden ausführlich in die Kunst des Wohnmobilfahrens und -reisens eingeführt, dann kann es endlich losgehen! Unser erster Campingplatz ist der Yacht Haven Park & Marina in Fort Lauderdale. Am Campingplatz angekommen, sind wir alle schwer begeistert von der sehr gepflegten und grünen Anlage sowie von den freundlichen und sehr hilfsbereiten Mitarbeiterinnen. Auf der Suche nach unserem reservierten Stellplatz sehen wir megagroße Wohnbusse, die über die ganze Anlage verteilt sind, sodass uns unser „Riesenwohnmobil“ eher etwas zwergenhaft vorkommt … aber na ja, auf die Größe kommt es ja bekanntlich nicht immer an.

Campingplatz Yacht Haven Park & Marina in Fort Lauderdale Yacht Haven Park & Marina Campground in Fort Lauderdale

Wir rollen nichts ahnend auf unseren zugewiesenen Stellplatz zu, und wie es der Teufel so will, stehen genau auf unserem schönen Plätzchem am Wasser zwei herrenlose Autos – na toll. Trotz aller Bemühungen schaffen wir es nicht, den Besitzer ausfindig zu machen, sodass Christian und Lena beschließen, zum Office zu fahren, um dort die Situation zu schildern. Die zuständigen Damen nehmen sich unser an und bemühen sich, das Problem schnellstmöglich zu beheben. Mit Erfolg, der Fahrzeughalter (ein Jachtbesitzer) ist gefunden, und er parkt seine Autos um. Allerdings benötigt er gefühlte zehn Minuten, um seinen gelben Ferrari auszuparken, da er mit dem Rückwärtsgang nicht klarkommt … tja …

Die Inneneinrichtung vom Wohnmobil Die Innenausstattung des Wohnmobils

Endlich stehen wir auf unserem Stellplatz, juhu! Dann fahren wir mit dem Mietwagen Richtung Supermarkt. Wir haben alle mächtig Hunger, und da freut es uns sehr, dass es auf dem großen Supermarktareal die Filiale einer Fast-Food-Kette gibt. Wir essen mit Freude unsere Burger und gehen dann gestärkt Lebensmittel einkaufen. Später verstauen wir die Einkäufe im Kühlschrank und in den Schränken, dann beziehen wir die Betten und räumen unsere Kleidung ein.

Die Wohnmobilreise kann beginnen

Endlich! Es ist vollbracht, unser Heim für die nächsten zehn Tage ist eingerichtet und startbereit! Wir fallen alle todmüde ins Bett – geschafft, aber sehr, sehr glücklich und zufrieden.

 NÄCHSTER BEITRAG

VORHERIGE BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



12.März 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]