Von Canyon zu Canyon


Der beeindruckende Antelope CanyonAm vierten Tag unserer Reise geht es von Pirate Cove zum Grand Canyon. Auf dem Weg ist aber erst mal ein Einkaufsstopp nötig, bevor es auf dem Freeway weitergeht. Später fahren wir einen Teil der historischen Route 66 entlang, unter anderem passieren wir Seligman, ein Städtchen, das zwar ziemlich touristisch wirkt und wohl auch ist, aber trotzdem einige witzige Fotomotive zu bieten hat. Zwischendurch verlassen wir unseren Weg zum Grand Canyon, fahren in Williams ab und machen einen Abstecher zum Bearizona Wildlife Park – ein Tipp unseres amerikanischen Nachbarn in Pirate Cove. Bearizona ist eine Art Zoo, in dem man Bären, Wölfe und andere Tiere direkt vom fahrenden Auto aus beobachten kann. Anschließend begeben wir uns auf die Suche nach einer Tankstelle. Hinweis: Wer mit der Kreditkarte zahlen möchte, dem werden in der Regel 10 Cent pro Gallone mehr berechnet.

Nach gut neun Stunden (davon allerdings nur knapp fünf Stunden reine Fahrzeit) erreichen wir den Grand Canyon National Park. Der Mather Campground, wo wir die Nacht verbringen wollen, ist schnell gefunden, und nachdem wir uns innerhalb kurzer Zeit eingerichtet haben, fahren wir mit dem kostenlosen Shuttle-Bus zu einem der zahlreichen Aussichtspunkte, um den Sonnenuntergang zu bewundern. Als viele Fotos gemacht sind und die Sonne sich verabschiedet hat, legen wir uns nach einem Barbecue ziemlich schnell ins Bett – am nächsten Morgen möchten wir fit sei, damit wir uns auch den Sonnenaufgang am Grand Canyon anschauen können.

Der Wecker klingelt heute um 4:15 Uhr, damit wir rechtzeitig einen der ersten Shuttle-Busse nehmen können. Die Haltestelle ist nicht weit vom Campground entfernt, aber leider kommt an diesem kühlen Morgen kein Bus, da aufgrund des derzeitigen Government Shutdown der USA vorerst sämtliche Tätigkeiten der Bundesbehörden eingestellt sind – und das betrifft auch die Nationalparks und Museen. Also bleibt uns nicht anderes übrig, als zu Fuß im Dunklen den Weg zum Grand Canyon zu suchen. Das gelingt uns aber ziemlich schnell, und so beobachten wir das grandiose Lichtspiel der aufgehenden Sonne an diesem ganz besonderen Ort. Anschließend haben wir uns das Frühstück nach dieser Wanderung auch wirklich verdient.

Vom Grand Canyon zum Antelope Canyon

Die Reise geht weiter in Richtung Lake Powell. Da die Route 86 zwischen Bitter Springs und Page gesperrt ist, müssen wir einen kleinen Umweg von knapp einer Stunde über die Route 160 und die Route 98 fahren. Auf letzterer können wir dafür aber in der Ferne das Monument Valley sehen.

Nach viereinhalb Stunden erreichen wir den Wahweap Campground am Lake Powell. Auch dieser Campingplatz befindet sich in einem Nationalpark, sodass wir nur mit unserer Reservierung durch die Sperre am Gate kommen. Uns bleiben immerhin 48 Stunden Zeit, bevor wir den Park wieder verlassen müssen, da dieser dann vollständig geschlossen werden soll. Das Einchecken klappt für die erste Nacht problemlos (für die zweite müssen wir am folgenden Tag erneut einchecken), und unsere Stellplätze finden wir ganz schnell. Nachdem die Wäsche in der gut ausgestatteten und sehr sauberen Laundry gewaschen und getrocknet ist, gibt es ein schnelles Barbecue. Dann gehen wir wieder zeitig zu Bett.

Heute geht es nach einem kurzen Frühstück schon um kurz nach acht los. Zuerst checken wir aber erneut ein, damit wir den Park verlassen und anschließend wieder befahren können. Wir steuern mit einem der beiden Wohnmobile Page an, wo wir eine Tour in den Antelope Canyon unternehmen wollen. Mit einem Shuttle-Bus fahren wir, nachdem wir den Camper abgestellt haben, noch gut 20 Minuten, bis wir den Eingang des Canyons erreichen. Dann werden wir zu Fuß durch dieses besondere Gebiet geführt, und der sehr freundliche Guide erklärt uns, wie wir die speziellen Farben und Lichtspiele am besten auf die Fotos bekommen. Insgesamt dauert dieser Trip rund zwei Stunden – und er ist wirklich sehr empfehlenswert!

Auf dem Weg zurück zum Campingplatz legen wir noch einen kurzen Fotostopp an der Glen-Canyon-Staumauer ein. Leider fallen alle weiteren geplanten Unternehmungen (Bootstour, Schwimmen am Strand) aus, da wegen des Shutdowns alle Aktivitäten im Park eingestellt sind. Der guten Urlaubsstimmung tut dies aber keinen Abbruch – wir genießen einfach die Sonne, bestaunen die Landschaft und bereiten Burger fürs Abendessen vor.

Die Sonnen geht auf am Grand Canyon

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



7.Oktober 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


3 Kommentare für “Von Canyon zu Canyon”

  1. Markus sagt:

    Hallo,

    absolut zu beneiden! war zwar selbst bisher nur einmal in den USA / New York, aber der Wunsch dieses Land in der Form zu bereisen, wie es hier beschreiben wird, wächst gewaltig. Insbesondere wenn man hier gerade im eiskalten und verregneten Norden (Lübeck) festhängt….mal sehen, was die Finanzen nächstes Jahr an Urlaub zulassen. Aber dank solcher Artikel steigt die Motivation zum Sparen 😉 Beste Grüße, Markus

  2. Kristina sagt:

    Hallo Maja,
    Der Spaß ist immer noch da, die Sehnsucht, nach dem verregneten Hamburg hält sich in Grenzen, freue mich aber natürlich, euch alle wieder zu sehen und weitere Fotos zu zeigen:-) Liebe Grüße, Eure Kristina

  3. Maja sagt:

    Hört sich super toll an!!! Wir freuen uns auf weitere spannende Berichte! Liebe Grüsse aus dem verregneten Hamburg und noch ganz viel Spass! Freuen uns wenn du wieder da bist Kristina 🙂

Kommentar schreiben

[huge_it_share]