Vom Crater Lake über Bend in Richtung Portland

Campground auf dem Weg nach Bend

Auch das Hinterland von Oregon ist wahnsinnig abwechslungsreich. Wir lernen es jetzt auf unserer Fahrt vom Crater Lake in Richtung Portland genauer kennen und haben uns vorgenommen, auf den ganz kleinen Straßen mit der Bezeichnung „Scenic“ zu fahren. Praktischerweise wurden uns diese auch empfohlen, um gut voranzukommen.Unser erstes Ziel ist Bend, aber wir nehmen nicht den direkten Weg, sondern biegen hinter La Pine vom Highway 97 ab, um auf dem Cascade Lakes Highway durch eine herrliche Wald- und Seenlandschaft zu fahren. Die Straße führt vorbei an unzähligen Campingplätzen, die alle von der Forstverwaltung instand gehalten werden. Unterwegs geht der Blick über Wälder, Seen und Bäche zu den weißen Bergkuppen der Three Sisters und des Mount Bachelor.

Übernachten auf dem Little Cultus Campground

Unser heutiger Übernachtungsstopp kann ohne Übertreibung als Geheimtipp bezeichnet werden. Der Little Cultus Campground wird nirgendwo gelistet und auch nicht ausgeschildert. Wir werden von einem Radfahrer darauf aufmerksam gemacht. Ein einfacher Tipp für jeden, der den Platz sucht: Er liegt nicht weit vom leicht zu ortenden Little Cultus Lake entfernt. Dieser sowie der Elk Lake sind in der Gegend die bekannten Orte. Wir grillen mit Blick auf den See und die umliegenden Berge und sind in guter Gesellschaft von harmlosen Mücken und umgeben von netten Amerikanern, die sofort Kontakt suchen und in sehr guter Stimmung sind. Unsere Nachbarin bietet uns sogar ihr Kajak an, was wir aber ablehnen – die Mückenschwärme über dem See sollen allein zurechtkommen …

Am liebsten würden wir unseren Aufenthalt hier verlängern, im warmen See baden, abhängen und vielleicht auch ein bisschen wandern. Hier bieten sich vielerlei Aktivitäten an. Aber langsam läuft uns schon die Zeit davon, und daher setzen wir unsere Tour auf einer Traumstraße nach Bend fort. Hinter jeder Kurve warten neue Eindrücke von dieser landschaftlich hinreißenden Gegend.

Mit dem Wohnmobil nach Bend Oregons traumhafte Landschaft entdecken

Der Mount Bachelor ist übrigens im Winter ein sehr beliebtes Skigebiet. Ich hätte vorher nicht gedacht, dass ein Berg mitten in Oregon so ein Besuchermagnet sein würde – zu allen Jahreszeiten. Unweit des Berges erreichen wir dann nämlich Sunriver, das mit allen modernen Sport-Resorts in den USA locker mithalten kann. Nicht nur Reiten und Tennis werden hier angeboten, sondern insbesondere auch Golf, was bei unserem Besuch von vielen Familien angenommen wird – die typische amerikanische Urlaubsszene. Wir nutzen den Nachmittag und spielen den Woodlands-Golfplatz, eine schöne 18-Loch-Resort-Anlage.

Die Nacht verbringen wir wieder auf einem der zahlreichen Plätze des Forest Service. Wir bekommen einen Stellplatz direkt am Fluss, in dem wir morgens baden können. Ansonsten sind diese Plätze mit einer Waldtoilette ausgestattet und verfügen über keine weiteren sanitären Anlagen. Aber dafür haben wir ja auch unseren Camper, der mit einer sehr praktischen Außendusche ausgestattet ist.

Bend ist ein Ferienort mit hoher Lebensqualität, der auf über 1200 Metern Höhe liegt. Etwas mehr als 70.000 Menschen leben an den Ausläufern der Cascade Mountains am Deschutes River. In Bend gibt es schön angelegte Stadtviertel und eine nette kleine Einkaufsstraße mit Outdoor-Läden, Cafés und Restaurants. Wir fahren aber gleich weiter auf dem Highway 20 nach Sisters. Auf dem Weg dorthin gibt es immer wieder fantastische Blicke auf die Gipfel der Three Sisters, die sich in der Ferne erheben.


Auf dem Weg nach Bend in Oregon
Der kleine Ferienort Bend in Oregon Mittagspause in einem Café in Bend in Oregon

Sisters, im Western-Stil angelegt, begeistert uns. Neben originellen Bäckereien findet man hier viele Cafés und Saloons. Wir haben uns für den Highway 242 (McKenzie Highway) als Scenic Route entschieden, auch, weil er für ganz große Fahrzeuge gesperrt ist. Neben einer kleinen und schmalen Passstraße erleben wir die riesigen Lavafelder des Belknap Crater. Eine absolut lohnenswerte Strecke – und natürlich begleitet von den Melodien der Beach Boys und Bee Gees auf 89,3 und 98,3. Dem-dem-dedelde-dem-dem-de … ihr wisst schon …

Auf der Weiterfahrt von Bend nach Portland

Wir entschließen uns, etwas Strecke hinter uns zu bringen. Das fällt uns zunehmend schwerer, da wir durch Landschaften fahren und immer wieder an Campgrounds vorbeikommen, die uns ständig einladen, einfach doch noch mehr Zeit hier zu verbringen. Auf dem Weg sehen wir diverse Hot Springs, die auch über Hot Pools verfügen sollen, was ebenfalls sehr verlockend ist.

Über eine winzige, aber lange Straße, die über Pässe, durch endlose Wälder, kleine Orte und an Seen vorbei bis hin nach Portland führt, erreichen wir bei einbrechender Dunkelheit den Milo McIver State Park am Rande der Stadt.

NÄCHSTER BEITRAG

VORHERIGE BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



25.April 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]