Vancouver Island: Rückfahrt und Fähren

Die letzte Nacht in unserem Wohnmobil verbringen wir im West Bay Marine Park, super zentral gelegener Campground, der nur 6 Kilometer vom Zentrum Victorias entfernt liegt. Dieser Platz ist mit Sicherheit die beste Wahl für eine Übernachtung in dieser Gegend (ca. $ 45).

Dann geht es zurück in Richtung Festland. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Fährfahrt von Victoria (Swartz Bay) nach Vancouver (Tsawassen) oder umgekehrt frühzeitig zu reservieren. Wir hatten am Tag zuvor wirklich Schwierigkeiten, noch Platz auf einer rechtzeitig fahrenden Fähre zu bekommen. Am Ende hat es aber noch geklappt und wir hatten ausreichend Zeit, um von Tsawassen zur Four-Seasons-Station in Abbotsford zu kommen.

Für eine Rundreise auf Vancouver Island ist die Lage der Station von Fraserway in Delta natürlich günstiger als die von Four Seasons in Abbotsford. Aber wenn man sich darauf einstellt und dies bei der Routenplanung sowie der Zeiteinteilung berücksichtigt, stellt das kein Problem dar.

Die Fährüberfahrten sind generell übrigens keine großen Hürden, nur die Strecke zwischen Victoria und Vancouver sollte man wirklich reservieren. Für alle anderen Routen muss eingeplant werden, maximal eine Fähre abwarten zu müssen (außer zu besonderen Zeiten – wie bei uns zum Beispiel auf dem Weg nach Hornby Island). Die Schiffe sind komfortabel und bieten von Außendecks oder Innenräumen immer wieder grandiose Aussichten auf die Küste und sind somit für sich schon ein schönes Highlight der Reise.

Damit geht unsere wunderbare Tour leider schon zu Ende. So sonnig und warm hatten wir uns Kanada gar nicht vorgestellt. Alles in allem war es eine tolle Reise und ist zugleich meine persönliche Empfehlung für alle, die ihren ersten Urlaub in West-Kanada planen. Man hat viel Abwechslung auf einer überschaubaren Fläche, muss also keine langen Strecken zurücklegen – ideal für das umfassende Kanada-Erlebnis!

VORHERIGER BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

ENDE DER TOUR

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



27.Oktober 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


13 Kommentare für “Vancouver Island: Rückfahrt und Fähren”

  1. Kolja sagt:

    Moin Johanna,

    sehr gerne kann ich dir genauer beschreiben wie wir gefahren sind:

    1. In Abbotsford bei Vancouver haben wir unser Wohnmobil übernommen und sind nach Norden gestartet, um die Sunshine Coast zu entdecken.
    2. Von Horseshoe Bay sind wir mit der Fähre nach Langdale übergesetzt und weiter nach Norden gefahren.
    3. Ein zweites Mal haben wir von Earls Cove nach Saltery Bay übergesetzt und sind bis Lund gefahren.
    4. In Lund sind wir umgedreht und ein kleines Stück zurück südwärts bis nach Powell River gefahren. Von Powell River ging es mit der nächsten Fähre rüber nach Comox auf Vancouver Island.
    5. Über Campbell River sind wir weit nach Norden bis nach Telegraph Cove gefahren. Der Aufenthalt dort war eines der Highlights der Reise.
    6. Anschließend ging es wieder südwärts in den Strathcona Provincial Park.
    7. Ein weiteres kleines Highlight war dann der kurze Aufenthalt auf Hornby Island (zwei Fährfahrten über Denman Island, genauso anschließend zurück).
    8. Danach haben wir einen Abstecher an die Westküste nach Ucluelet und Tofino gemacht.
    9. Zurück an der Ostküste von Vancouver Island sind wir noch mal mit einer Fähre gefahren und zwar nach Saltspring Island, auch ein Highlight unserer Reise.
    10. Den Abschluss hat dann Victoria gebildet, von wo wir mit einer letzten Fährfahrt wieder zurück nach Vancouver gekehrt sind.

    Ich hoffe diese Beschreibung hilft dir.

    Herzliche Grüße, Kolja

  2. Johanna sagt:

    Hallo Kolja!
    Ein toller Reisebericht, der Lust auf mehr macht.
    Wir sind Ende August/Anfang September 16 Tage ab Vancouver mit dem Wohnmobil unterwegs und würden uns sehr über eine detaillierte Routenbeschreibung freuen!
    Viele Grüße.

  3. Kolja sagt:

    Moin Angelika,
    auf Vancouver Island gibt es schon mal keine Grizzly Bären. Die sind grundsätzlich eher gefährlich. Aber selbst die sind sehr scheu und vermeiden den Kontakt zum Menschen. Ich kenne viele Kollegen, Bekannte und Kunden, die auch in Gebieten auf dem Festland, wo es Grizzlies gibt, zu zweit wandern oder sogar zelten. Wenn man sich Bären-gemäß verhält (vor allem sich bemerkbar macht), ist also auch das überhaupt kein Problem. Auf Vancouver Island noch viel weniger, denn dort gibt es nur Schwarzbären. Und die sind noch weniger gefährlich (kleiner, weniger angriffslustig) als Grizzly-Bären. Wir sind vielfach zu zweit wandern gewesen. Solange du dich unterhältst, singst oder sonstige Geräusche machst, werden die Bären sich ohnehin von dir entfernt halten. Das ist also überhaupt kein Problem, auch nicht im Strathcona National Park oder anderen einsameren Gegenden. Meine Frau, die auch ein paar Sorgen deswegen hatte, hatte immer ihren „Bärentöter“, eine Trillerpfeife dabei, um gegebenenfalls noch mehr „Musik“ zu machen und Bären zu verscheuchen. Letztendlich haben wir Bären aber nur vom Wohnmobil aus gesehen.
    Viel Spaß in BC und meine Kollegen in der Kundenberatung haben sicher noch weitere Tipps für euch!
    LG Kolja

  4. Angelika sagt:

    Wir haben sehr viele Reiseberichte gelesen, da wir im nächsten Jahr 5 Wochen mit dem Wohnmobil nach BC wollen. Die Wandertouren auf Vancouver Island hören sich fantastisch an, aber immer wieder liest man, keine Wandertouren allein oder zu zweit wegen der Bären. Stimmt das so?
    Viele Grüße

  5. Kolja sagt:

    Hallo Eva,
    wir hatten das Wohnmobil siebzehn Tage zur Verfügung und sind die Route sehr entspannt gefahren. Sicherlich könnt ihr die gleiche oder eine ähnliche Strecke auch in 15 Tagen fahren. Im Mai seid ihr auch flexibel mit den Fähren, weil diese noch nicht so voll sein werden wie im August.
    Es ist eine traumhafte Route und ihr werdet danach ganz sicher „süchtig“ sein. Vor allem mit dem Wohnmobil seid ihr überall stets hautnah in der Natur – ein unvergessliches Erlebnis.
    Falls ihr weitere Fragen habt, postet diese gerne hier oder wendet euch an euren Reiseberater bei canusa.de
    Herzliche Grüße
    Kolja

  6. Eva sagt:

    Hallo Kolja,

    das sind ja wirklich wundervolle Bilder!
    Wir starten unser Abenteuer Anfang Mai – die Vorrfreude darauf ist wirklich riesig.
    Leider bin ich ein kompletter Neuling in Sachen Westkanada und Wohnmobilreisen und nun schon seit Tagen auf der Suche nach der passenden Route für uns.
    Wieviele Tage wart ihr genau unterwegs?
    Ist diese Tour in 15 Tagen zu schaffen?
    Viele liebe Grüße aus Österreich
    eva

  7. Kolja sagt:

    Hallo Susanne,
    das ist schon eine ambitionierte Strecke. Sicherlich ist das gut machbar. Dennoch würde ich bei zwei Wochen eher empfehlen, bis Vancouver zu fliegen und euch auf die Sunshine Coast und Vancouver Island zu konzentrieren. Da gibt es schon so viel zu sehen und ihr habt mehr Zeit dafür.
    Und dann würde ich eine zweite Tour zwischen Calgary und Vancouver empfehlen, um ein einem anderen Urlaub den Westen Kanadas noch einmal ausführlich zu genießen.
    Wie auch immer – viel Spaß!
    Viele Grüße, Kolja

  8. Susanne sagt:

    Hi,
    Wir wollen die Tour im August 2012 mit 7 jähriger machen, Wale sehen wäre der hauptgrund. Würde mich über Route v. Euch auch freuen. Eine Frage noch: geplant ist Flug nach Calgary, dann Mietwagen bis vancouver Island, tofino und rueckflug ab vancouver. Stationen 3/4 Tage bangt, shuswap Lake 3 Tage , dann vancouver Island. Wichtig für uns : Natur, Kind will mal reiten, Bären und Wale sehen und Land geniessen. Hältst du das für 2 Wochen zuviel? Oder ist die tour andersrum evtl besser?
    Freu mich über Feedback
    Vg susanne

  9. Kolja sagt:

    Hallo Kristina,
    den Reiseplan und meinen Reisebericht habe ich dir per Mail zugeschickt. Falls dieser nicht ankommen sollte, sag mir bitte bescheid.
    Und mein Kollege Drazen schreibt dir wegen des Bloggens.
    Weiter viel Vorfreude,
    Kolja

  10. Kolja sagt:

    Hallo Kristina,
    ich schicke dir gerne unsere Reiseplanung, kein Problem. Kommt in den nächsten Tagen an deine E-Mailadresse.
    Diese Reise zu dritt mit kleinem Kind zu machen, ist bestimmt super. Unsere Online-Managerin hat im letzten Jahr auch eine längere Wohnmobil-Tour mit ihrem Mann und kleinen Sohn gemacht und war ganz begeistert (dazu gibt es hier auch einen Blog – das war im Südwesten der USA).
    Auch bezüglich des Bloggens schreibe ich dir. Du könntest live bloggen oder im Anschluss, wie du möchtest.
    Liebe Grüße, Kolja

  11. Kristina sagt:

    Hi Kolja,

    danke für die Info! Ich hoffe Mitte Mai schon auf einigermaßen gutes Wetter, aber nicht so viel Betrieb. Das wäre so die Wunschvorstellung… 🙂 Kannst du mir denn die Reiseplanung mal schicken (kristina.breidenbach@gmx.net)? Das wäre prima. Wir machen zum ersten mal zu dritt (unser Sohn ist dann fast ein Jahr) eine Camperreise. Und das ist schon was anderes als zu zweit. Bin mal gespannt. Bloggen wäre garnicht schlecht. Das hilft auch anderen Familien eventuell weiter. Muss man danach bloggen? Während der Reise gehts ja schlecht, oder?

    Liebe Grüße, Kristina

  12. Kolja sagt:

    Hallo Kristina,
    wir waren letztes Jahr von Mitte Juli bis Anfang August unterwegs. Das war eine super Jahreszeit, allerdings durch die Hochsaison auch sehr gut besucht, was die Planung (Campgrounds und Fähren) insofern beeinflusst hat, als dass wir im Voraus buchen mussten.
    Da habt ihr es im Mai sicherlich besser. Und ab Mitte Mai sollte das Wetter auch schon gut genug sein.
    Ich wünsche euch viel Spaß und wenn ihr Lust habt, bloggt doch auch bei uns (Kontakt: internet@canusa.de).
    Liebe Grüße, Kolja

  13. Kristina sagt:

    Hallo Kolja,

    wann habt ihr denn eure tolle Reise gemacht? Wir wollen eine ähnliche Tour jetzt Mitte Mai starten.

    LG, Kristina

Kommentar schreiben

[huge_it_share]