Vancouver Island: Die Route – Hornby Island

Hornby Island liegt auf mittlerer Höhe Vancouver Islands in der Strait of Georgia (wie Texada Island). Nach Hornby kommt man nur mit der Fähre. Mit dieser segeln („sailing“, wie die Kanadier so romantisch dazu sagen) wir zuerst nach Denman Island, fahren dort ca. 15 Kilometer mit dem Wohnmobil quer über die Insel, bevor wir die nächste Fähre nach Hornby nehmen können.

Im Normalfall macht das keine Probleme, allerdings sollte man bei der Zeitplanung berücksichtigen, zweimal warten zu müssen. Zurück fahren wir allerdings an einem Sonntag. In der Hochsaison muss man wohl damit rechnen, zusammen mit vielen Wochen- oder Wochenendbesucher die Inseln zu verlassen und mit diesen entsprechend in einer Schlange zu stehen. Jeweils erst die dritte Fähre bekommen wir, davor warten wir jeweils in einer entspannten Autokolonne – gemütlich mit einem Kaltgetränk im Klappstuhl die Sonne genießend.

Hornby Island ist bekannt als alternative oder sogar Hippie-Insel. Dieses Klischee wird gepflegt, ist für die kanadische Gesellschaft aber vielleicht spektakulärer als für uns Europäer. Ja, es ist alternativer, nicht aber wirklich toller dadurch. Auf dem Tribune Bay Campground haben wir zum Glück reserviert, sonst hätten wir keine Chance, es ist alles voll. Doch der Platz ist eng, einfach ausgestattet (Plumpsklos) und verfügt lediglich über Strom (Dumping ist auf beiden Inseln nicht möglich – das hätten wir besser vorher gewusst) und teuer ($ 43 pro Nacht).

Am nahegelegenen Strand stärkt uns immerhin eine wirklich gute Quesadilla von der Taco Bude (Taco Island) für $ 12. Der Strand ist voll, zum Teil sandig, zum anderen Teil besteht er aus runden, vom Meer glattgewaschenen Felsen. Wir lassen uns auf letzteren nieder, beobachten das Treiben und lesen. Aufgrund der Enge entscheiden wir uns gegen das abendliche Grillen quasi mit den Nachbarn und verziehen uns nach drinnen. Das mag übertrieben klingen, aber nach soviel kanadischer Ruhe müssen wir uns das nicht geben.

Im Süden, an einem kleinen Hafen gibt es eine schöne, neongrün-felsige Küste, im Norden einen netten Wanderweg (Helliwell), den wir gehen. Insgesamt wollen wir einen Tag früher als geplant fast enttäuscht die Insel verlassen, besuchen dann aber noch das Carbrea Vineyard (Carbrea Vineyard , 1885 Central Road, Hornby Island, BC V0R 1Z0, Phone 250.335.1240), ein liebevoll gestaltetes Weingut, degustieren die Weiß- und Rotweine, kaufen zwei davon und fühlen uns versöhnt. Wer viel Zeit mitbringt, für den ist Hornby Island ein netter Abstecher, andere Reisende verlieren durch die Anreise mit den beiden Fähren recht viel Zeit.

VORHERIGER BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



22.September 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]