Telegraph Cove

Das Cable Cook House auf Vancouver Island

Das Cable Cook House Café auf Vancouver Island

Als wir aufwachen, strahlt schon die Sonne – toll, da sieht alles gleich noch schöner aus! Es ist zwar schade, den ganzen Tag im Auto zu verbringen, aber wir wollen nach Telegraph Cove, ganz im Norden von Vancouver Island.

Von Campbell River aus sind das etwa 200 Kilometer. Der Weg ist eher unspektakulär. Der Norden von Vancouver Island ist nicht so touristisch wie der Süden und stark von der Holzwirtschaft geprägt. Permanent begegnen uns die Holztransporter auf dem Highway. Wir sehen an vielen Berghängen die Rodungen und die Forststraßen. Im Cable Cook House machen wir eine Pause und probieren den berühmten Bumbleberry Cake. Mmmh, der ist echt gut! Der Abstecher nach Sayward lohnt sich hingegen nicht. Das Dorf lebt von der Holzindustrie, und das sieht man ihm und dem Hafen auch an.

Die Holzindustrie in Sayward auf Vancouver Island

Die Holzindustrie in Sayward auf Vancouver Island in Kanada

Kurz vor dem Ziel sehen wir unseren ersten Schwarzbären am Wegesrand. In Telegraph Cove stellen wir uns (als einzige Touristen …) auf den RV Campground mit Blick aufs Meer. Außer uns sind auf dem Platz noch zwei Autos von Arbeitern. Insgesamt gibt es hier aber sieben riesige Parkplätze, sodass wir uns ausmalen können, wie es hier zur Hauptsaison aussieht.

Der RV Campground in Telegraph Cove

Auf dem RV Campground in Telegraph Cove

Früher befand sich in Telegraph Cove das Ende der Telegrafenleitung aus Campbell River. Der Ort ist mit seinen 20 Bewohnern winzig und liegt malerisch in einer kleinen Bucht. Die restaurierten Holzhäuschen, in denen sich kleine Shops, Cafés und Unterkünfte befinden, sind auf Stelzen gebaut. Uns gefällt es hier richtig gut und wir bummeln ein bisschen herum. Wirklich toll ist auch das Whale Interpretative Center, in dem unter anderem die Knochen eines großen Grauwals ausgestellt sind. Leider kommen die Orcas, die man in den Sommermonaten tatsächlich vom Steg aus beobachten kann, etwas später, und es werden jetzt auch noch keine Whale-Watching-Touren angeboten. Schade! Aber mit den sieben gefüllten Parkplätzen wollen wir das eigentlich auch nicht erleben. Dafür gehen wir abends toll essen und lassen uns Steak & Prawns und Heilbutt mit Erdbeer-Salsa schmecken!

Besichtigung des Whale Interpretative Centers in Telegraph Cove

Das Whale Interpretative Center in Telegraph Cove

Da es ja keine Whale-Watching-Tour gibt, fahren wir schon am nächsten Tag weiter und bleiben nicht wie geplant zwei Nächte!

 

VORHERIGER BEITRAG | NÄCHSTER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



14.Juli 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


Ein Kommentar für “Telegraph Cove”

  1. Kolja sagt:

    Da war ich auch letztes Jahr und ganz begeistert von der Atmosphäre. Wir haben von Telegraph Cove aus eine Bärenbeobachtungstour gemacht. Die sind zwar nicht ganz günstig, dauern aber den ganzen Tag und wir haben beeindruckende Grizzlies mit ihren süßen kleinen Cubs beobachten können. Das war ein einmaliges Erlebnis!

Kommentar schreiben

[huge_it_share]