Team Phoenix: Vegas Baby!

Nach Natur, Wald und Wildnis steht nun der Kontrast unmittelbar bevor: Las Vegas. Die Stadt der Superlative, der Lichter, der Casinos. Auf einem ersten Bummel über den Las Vegas Boulevard, dem Strip, lassen wir erst einmal alles auf uns wirken. Was auf der Karte wie kurze Entfernungen aussehen, sind in Wirklichkeit ganz schön weite Strecken! Und bei deutlich über 35 Grad müssen wir ganz schnell ein kühles Plätzchen finden. In der Fashion Show Mall sind wir da genau richtig. Hier kann man ausgiebig shoppen – und das alles innen und mit Air-Condition. In Las Vegas gibt es einige Malls, diese bietet eine breite Palette an Designer- und anderen Läden, sodass man eine große Auswahl hat.

Schräg gegenüber erkunden wir als Nächstes das Venetian Hotel. Das ist wirklich Little Italy mitten in der Wüste. Auf Wunsch bringt einen der Gondoliere auf den künstlich angelegten Wasserwegen von einem Punkt zum anderen. Der Markusplatz ist komplett im Inneren angelegt (inklusive aufgemalter Wolken am Himmel). Das Security-Personal ist in Carabiniere-ähnlicher Uniform angezogen. Wir sind uns sicher, dass sie auch nach italienischem Aussehen angestellt werden …

Völlig fasziniert sind wir von der schieren Flut von Menschen, die hier unterwegs ist. Man hört viele verschiedene Sprachen und erlebt von der Familie bis zur Gruppe mexikanischer Fußballfans wirklich alles.

Für heute hatten wir genug Rummel und machen uns auf den Rückweg zu unserem Campingplatz beim Circus Circus Hotel. Auf dem KOA Circus Circus Campground haben wir uns für zwei Nächte eingemietet. Von hier aus kann man den Strip sehr gut zu Fuß erreichen. Gleich um die Ecke ist auch eine Haltestelle für den Deuce, einen Bus, der einen 24 Stunden lang für 7 Dollar den Strip hoch- und runterbringt. Haltestellen gibt es quasi vor jedem Hotel.

Jetzt wissen wir auch, wofür die Klimaanlage in unserem Wohnmobil gut ist und kühlen damit erstmal das Fahrzeug auf erträgliche Temperaturen ab.

Am nächsten Morgen begeben wir uns auf Erkundungstour durch die Hotels. Fast jedes Hotel bzw. Resort hat ja ein eigenes Thema und ist daher schon eine Destination für sich. Im Mandalay Bay Hotel bewundern wir das Haifischbecken. Außerdem gibt es hier in einem der Restaurants einen „Wine Tower“, in dem ca. 9000 Flaschen Wein Platz finden. Wenn ein Gast eine Flasche Wein bestellt, klettert eine komplett in schwarz gekleidete Dame mit Klettergurt am Tower hoch und überreicht die Flasche dem Sommelier. So etwas gibt es auch nur in Vegas!

Im MGM Mirage sehen wir uns die für die Filmstudios typischen Löwen an. Es sind immer zwei im Käfig in der Lobby zu sehen, allerdings routieren verschiedene Löwen während des Tages und werden dann wieder auf eine Ranch außerhalb der Stadt gebracht. Außerdem kann man hier bei einer interaktiven CSI-Show mitmachen und helfen, einen Fall zu lösen. Oder man freut sich über ein kostenloses Ticket für ein sogenanntes Screening, bei dem man eine Fernsehsendung ansieht und im Anschluss seine Meinung dazu abgibt.

Das Bellagio Hotel ist berühmt für seinen Botanischen Garten. Handgeblasene Blumen hängen hier von der Decke und werden von exotischen Pflanzen umrahmt. Fünfmal im Jahr wird umdekoriert, passend zu jeder Jahreszeit und dazu zum Chinese New Year.

Erst Ende letzten Jahres hat der neue City-Center-Komplex seine Tore geöffnet. Dort findet man das Aria und das Vdara Hotel. Hier herrscht kontemporäres Design vor und artgenössische Kunstwerke bestimmen das Dekor. Verbunden sind die Hotels mit dem Crystals, dem Shopping- und Dining-Bereich des City Center. Hier findet man z. B. das Beso, das Restaurant von Eva Longoria.

Ein Stück weiter am Strip entlang findet man das Caesar’s Palace Hotel, in dem der Film „Hangover“ gedreht wurde. Wir halten uns lieber vom Jägermeister fern, wir wollen ja nicht mit einem Tiger im Wohnmobil aufwachen!

Am Abend zieht es uns ins Mirage Hotel. Hier kann man sich für 15 Dollar den Privatzoo mit weißen Tigern und Löwen ansehen. Außerdem gibt es Delfine und eine Reihe anderer Tiere. Im hoteleigenen Theater wird die Show Cirque du Soleil – Love mit den Liedern der Beatles aufgeführt. Wir haben für die Vorstellung um 22 Uhr Karten bekommen. Die Bühne befindet sich wie beim Zirkus in der Mitte der Zuschauer und es gibt immer viel zu sehen auf den verschiedenen Abschnitten. Mit Projektoren werden sogar die Beatles in Person in den Saal gezaubert. Ein tolles Erlebnis, das uns absolut begeistert hat!

Eine Show sollte man bei einem Aufenthalt in Las Vegas auf jeden Fall einplanen. Besonders beliebt sind die verschiedenen Cirque-du-Soleil-Shows, wie zum Beispiel „O“ oder „Ka“, aber es gibt auch zahlreiche Magieraufführungen, Comedy-Shows und diverse Konzerte in verschiedenen Hotels.

Danach gehen wir noch schnell zum Mirage Hotel, wo am Abend alle zwanzig Minuten die berühmten Springbrunnen zu Musik und Beleuchtung gesteuert werden. Bei der letzten Vorführung um Mitternacht wird die amerikanische Nationalhymne gespielt. Das muss man einfach gesehen haben, wenn man in Las Vegas ist.

Ob wir noch unser Glück am Roulettetisch oder an Einarmigen Banditen versuchen – who knows. What happens in Vegas stays in Vegas …

VORHERIGER BEITRAG

ÜBERSICHTSSEITE DER REISE

NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



16.Juni 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]