Team Los Angeles: Von der trockenen Mojave Desert zum Rafting auf dem Kern River

Bereits früh am Morgen starten wir in die Glitzermetropole Las Vegas. Hier ist es unglaubliche 39 °C warm. Nach einem kleinen Lunch wartet auch schon ein Bus von Papillon Helicopters auf uns, der uns zu einem Rundflug über den Grand Canyon bringen soll. Angekommen im nahe gelegenen Boulder City, geht es mit einer kleinen Propellermaschine… in die Luft. Pünktlich am Grand Canyon lässt Anna sich ihr Mittagessen noch einmal durch den Kopf gehen … Nils hingegen ist absolut begeistert von der grandiosen Aussicht und vergisst doch glatt seine Flugangst. Dennoch sind wir beide froh, als wir endlich wieder festen Boden unter den Füßen spüren.

Am Abend schlendern wir den Las Vegas Strip entlang und gucken uns die legendäre Wassershow des Bellagio Hotels und den Vulkanausbruch vor dem Mirage Hotel an. Auch jetzt ist es noch geschlagene 33 °C warm. Die Klimaanlage gibt aber ihr Bestes, um die Nacht erträglich zu machen.

Am nächsten Morgen lassen wir die Wüstenmetropole hinter uns und fahren Richtung Death Valley. Der Highway 190 schlängelt sich meilenweit durch eine karge und lebensfeindliche Landschaft. Während der Abfahrt ins Tal steigen die Temperaturen auf ungefähr 50 °C. Dann erreichen wir Furnace Creek, eine Oase im Death Valley. Eigentlich hatten wir vor, hier auf dem Campingplatz zu übernachten. Allerdings bietet der Platz keinen Stromanschluss. Da wir uns aber bereits an diesen Luxus gewöhnt haben und bei den Temperaturen nicht auf unsere liebgewonnene Klimaanlage verzichten möchten, geht es weiter zum Lake Isabella. Leichter gesagt als getan! Unser Motorhome quält sich meilenweit aus dem Tal die Berge hinauf und wir sind gezwungen, die Klimaanlage abzuschalten, um eine Überhitzung des Motors zu vermeiden. Aus diesem Grund sind Fahrten ins Death Valley von Mai bis September auch nur in eigener Verantwortung zu machen. Bei möglichen Pannen und Schäden entfällt der Versicherungsschutz.

Wir sind jedenfalls froh, dass wir und unser Wohnmobil wohlauf den Campingplatz am Lake Isabella erreichen und fallen erschöpft ins Bett.

Erst am nächsten Morgen nehmen wir die Schönheit des Campgrounds wahr. James Camp ist ein absolut empfehlenswerter Campingplatz in einem fruchtbaren Tal am Kern River. Der Fluss entspringt in den Bergen der Sierra Nevada und rund um den Mount Whitney und ist ein beliebtes Ziel für White-Water-Rafting-Touren. Auch unsere Neugier ist schnell geweckt und wir entscheiden uns kurzfristig, an einer Rafting-Tour teilzunehmen. Da die offiziellen Touren bereits vorbei sind, lädt uns das Team von Mountain & River Adventures zu einer Trainee-Tour für angehenden Rafting-Tour-Guides ein. Die extreme Schneeschmelze der letzten Tagen sorgt für enorme Wassermassen, grandiose Stromschnellen und erfrischende Abkühlung. IT WAS AMAZING!!!

An dieser Stelle wollen wir noch erwähnen, dass wir absolut beeindruckt von der Gastfreundlichkeit, Offenheit und Hilfsbereitschaft der Amerikaner sind. Überall stehen uns die „Locals“ mit Rat und Tat zur Seite und fragen uns interessiert, woher wir kommen. „Ahh, you’re from Germany?! I love Germany. You guys brew a good beer!!!“

Places we’ve been:

Papillon Helicopters – Flug über den Grand Canyon

Death Valley – Das tote Tal

Camp James – toller Campingplatz direkt am Kern River

Mountain & River Adventurers – bieten aufregende White-Water-Rafting-Touren auf dem Kern River an

 

VORHERIGER BEITRAG


ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



7.Juni 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


4 Kommentare für “Team Los Angeles: Von der trockenen Mojave Desert zum Rafting auf dem Kern River”

  1. Mariana sagt:

    Hey ihr beiden,
    ich verfolge eure Reise mit Genuss und bin gespannt, wie es weiter geht! 🙂

  2. Beate sagt:

    Hallo Ihr zwei, das Rafting ist wohl nichts für Warmduscher, sieht ja wahnsinnig turbulent und spaßig in Eurem Böotchen aus und ersetzt auf jeden Fall die Muckibude. Viel Spaß , lg… Beate u. Renke

  3. Dagmar sagt:

    Howdy,

    wow, beim Raften ganz vorne zu sitzen, ist schon heavy. Macht aber wirklich einen Riesenspaß!!. Supertolle Bilder und danke für den Tipp zum CG am Lake Isabella – sieht super aus.
    Viel Spaß weiterhhin und versorgt uns weiterhin mit euren schönen und interessanten Erlebnissen

    lg
    dagmar 😉

  4. Tilo sagt:

    hey hey hey, super bilder und eine nette geschichte, die mit dem essen durch den kopf gehen lassen und so. weiter viele aktive momente und ganz viel spaß… tilo

Kommentar schreiben

[huge_it_share]