Tag 7: Denver und die Abreise

I see what you mean Big Blue Bear

„I see what you mean“ Big Blue Bear vor dem Colorado Convention Center

Heute ging es nach dem Auschecken aus dem Sheraton Denver Downtown um 8 Uhr direkt weiter zum nächsten Hotel – dem The Curtis – A Doubletree by Hilton, wo uns ein tolles Frühstück erwartete. Das trendige Hotel ist wirklich etwas Besonderes, und wer seinen Aufenthalt in Denver so richtig genießen will, der sollte hier übernachten!

Jede der 16 Etagen des The Curtis – A Doubletree by Hilton ist nach einem bestimmten Thema dekoriert worden. Das Highlight sind die Fahrstuhlansagen, die zum Teil aus Filmen stammen. Den Gästen steht außerdem ein Fitness-Raum zur Verfügung, und nur wenige Minuten vom Hotel entfernt befinden sich zahlreiche Attraktionen. Jeden Sonntag kann man hier übrigens sehr gut brunchen. Gut gestärkt ging es für uns weiter zum bekannten Fotostopp I see what you mean mit dem über 12 Meter hohen Big Blue Bear, der in die Fenster des Colorado Convention Centers schaut. Der Bär wurde 2005 von dem Künstler Lawrence Argent entworfen und installiert und ist seitdem ein echtes Icon der Mile High City. Nachdem jeder sein Foto mit dem Bären bekommen hatte, besuchten wir das History Colorado Center, in dem man interaktiv die Geschichte des Staates erforschen kann. Der Besuch lohnt sich, gerade mit Kindern! Neben Skispringen und dem Sprengen von Minen gab es noch viel anderes auszuprobieren, was jede Menge Spaß machte. Dies ist vor allem ein guter Tipp, wenn es in Denver mal wider Erwartend regnen sollte.

Holtel in Denver The Curtis – A Doubletree by Hilton

The Curtis – A Doubletree by Hilton

Gruppe vor dem Big Blue Bear Denver

Fam-Gruppe vor dem Big Blue Bear

Um unseren kulturellen Ausflug fortzuführen, ging es anschließend gleich weiter in das Denver Art Museum, welches schon von außen durch seine spezielle Architektur einen tollen Eindruck macht. Zu den bedeutendsten Ausstellungen gehören die Kollektionen indianischer Handwerkskunst. Es bietet ingesamt eine riesige Sammlung an Kunstwerken, für die man sich auf jeden Fall einige Stunden Zeit nehmen sollte. Zum Abschluss lohnt sich ein Abstecher in das Restaurant Palettes. Für Besucher ist es sinnvoll, vorher den Denver Culture Pass zu buchen, für 41 Euro kann man dann vier Attraktionen auswählen. Im zentral gelegenen Visitor Center wurden wir noch mit ausreichend vielen Infos zur Stadt versorgt. Um Denver zu erkunden, lohnt es sich außerdem, das Bike-Sharing B-cycle mit einer Registrierungs-Gebühr von 9 Dollar zu nutzen. Die erste halbe Stunde ist pro Fahrrad jeweils kostenlos, und die Fahrräder können an über 80 Stationen ausgeliehen und zurückgebracht werden. Dann kam endlich der Teil der Reise, auf den wir alle schon lange hinfieberten: Shopping in der Cherry Creek Mall! Jeder hatte in seinem Koffer noch Platz für die Einkäufe eingeplant oder sogar noch eine zusätzliche Tasche gekauft, um hier so richtig zuschlagen zu können. Das Shoppingcenter mit über 160 Geschäften und Restaurants zählt zu Denvers wichtigsten Touristenattraktionen und befindet sich nur wenige Minuten von Downtown entfernt. Die besten Preise und Rabatte auf alle Produkte gibt es im Mai, August, November und Januar. Mit der CANUSA Bonus Card, die alle CANUSA-Kunden mit ihren Reiseunterlagen erhalten, kann man sich am Guest Services Counter der Mall ein Coupon-Heft für Ermäßigungen abholen.

Mit unserer Ausbeute fuhren wir nun direkt zum Flughafen, wo sich Abschiedsstimmung breitmachte. Zu schnell war die Woche vergangen, und wir hatten die gemeinsam Zeit so richtig miteinander genossen. Dementsprechend fiel uns der Abschied von unserem Fahrer Tom alles andere als leicht. Mit einem CANUSA-Rucksack bedankten wir uns bei ihm für eine sichere Reise. Vor dem Abflug stärkten wir uns noch in der Business Lounge des Flughafens, bis es dann an Bord der Boeing 737-400 ging. Auf dem Rückflug saßen wir dieses Mal in der neuen Business Class von Lufthansa, die uns alle begeisterte. Der Service war super, und die neuen Sitze lassen sich in ein fast zwei Meter langes Bett verwandeln – so verbrachten wir den Flug entspannt und kamen ausgeruht am Samstagmorgen in Frankfurt an. Dort trennten sich dann unsere Wege wieder, und so flogen wir nur noch zu fünft weiter nach Hamburg. Was für eine schöne Reise mit vielen tollen Eindrücken liegt hinter uns! Wir können jedem empfehlen, Colorado mal für einen längeren Zeitraum zu besuchen, um die Vielfalt dort kennenzulernen. In einer Woche hat man längst noch nicht alles gesehen. Colorado lässt sich wunderbar mit einer Reise durch die Rocky-Mountain-Staaten oder den Südwesten der USA kombinieren. Eine beliebte CANUSA-Autoreise ist auch die Strecke von Denver nach Las Vegas mit kostenloser Einwegmiete. Auf unserer Reise sind wir in Hotels untergekommen, aber Colorado eignet sich auch sehr gut für eine Wohnmobilreise. Vor allem die National Parks und die State Parks haben tolle Campgrounds, und der ganze Staat bietet endlos viele Outdoor-Aktivitäten.

Boeing 737-400 Business Class von Lufthansa

Business Class in der Boeing 737-400 von Lufthansa

Ein ganz großes Dankeschön an das Colorado Tourism Office und die Lufthansa für die tolle Unterstützung auf dieser Reise. Wir haben ganz viele nette Menschen kennengelernt und unvergessliche Momente erlebt – und kommen bestimmt bald wieder!

VORHERIGER BEITRAG – ÜBERSICHTSSEITE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



2.Oktober 2015  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]