Sonne, Schneesturm, Skivergnügen auf der Epic-Challenge in Vail

Teilnehmer der Epic Challenge in Vail

 

2.Tag der epic Challenge: Heute packen wir unsere Skiklamotten ins Auto und fahren in das Skigebiet von Vail. Kaum oben auf dem Berg, geht es zum ersten Fotostop mit einem der epic-Profi-Fotografen, die an vielen Punkten im Gebiet gratis die Gäste fotografieren. Eine der vielen Besonderheiten hier in Vail.
Dann geht es in die „Back-Bowls, für die Vail so berühmt ist. Unglaublich viele beeindruckende Hänge auf der Rückseite des Vail-Berges, insgesamt über 11 Kilometer lang und ein Paradies für Tiefschneefreaks! Leider am Wochenende etwas voll, so dass wir den hintersten Teil, das Blue Sky Bassin, auf den nächsten Besuch verschieben.
In Amerika haben alle Pisten Namen und wir lernen u.a. „Whiskey Jack“, „Tin Pants“ „Dragon’s teeth“ und „Wildcard“ kennen. Noch eine Besonderheit: Die Schwierigkeitsgrade verteilen sich hier von grün über blau bis schwarz, wobei sich schwarz dann noch in „doppelt schwarz“ und „XX extreme“ aufteilt. An XXextreme haben wir uns noch nicht herangetraut. Diese Pisten führen auch schon mal über höhere Felsenkanten, die nur mit einem beherzten Sprung in die Tiefe zu bewältigen sind…Skifahrer am Lift in Vail

Beeindruckend sind auch die kleinen Aufmerksamkeiten, die die Betreiber den Gästen anbieten. An jedem Lift gibt es z.B. Spender mit Gratis-Taschentüchern. Die Toiletten sind stets super sauber und neben Seife und Handtüchern steht u.a. auch Handcreme bereit. Überall sind stets hilfsbereite Volunteers zur Stelle, die Fragen aller Art beantworten und deren Freundlichkeit und Fröhlichkeit unglaublich ansteckend wirkt.

Teilnehmer der epic Challenge in Vail am Ende des Skitags
Heute war es voll, denn viele Gäste kommen am Wochenende aus dem nahe gelegenen Denver hierher. Aber was in Europa am Lift in eine Art Überlebenskampf ausartet und freundlich mit „aktivem Anstehen“ verharmlost wird, findet hier einfach nicht statt. Egal, wie voll es ist, der amerikanische Gast stellt sich in der Reihe an, mehrere dieser Reihen werden dann im Reißverschluss-Verfahren zusammen geführt, niemand drängelt, niemand meckert. Stehen an einem 4er Lift in einer Reihe nur 3 Personen nebeneinander, spricht man den ersten der „Single-Line“ an, dass er sich einreichen kann. Für uns „drängel-gewohnte Rüpel“ unfassbar. Wenn jemand beim Anstehen auf den Ski einer anderen Person steht, blickt diese sich überaus erstaunt um, doch sowas kommt eigentlich nie vor. Für uns ein sehr anderes, sehr entspanntes Warte-Erlebnis und Teil des Skivergnügens.
Nachmittags wurde es dann stürmisch und der Wind fegte über die Bergkuppe, dass man kaum noch etwas sah und manche steilen Hänge bei dem starken Gegenwind ohne Probleme im Schuss runterfahren konnte.

Schneesturm in Vail

Aber da war der Skitag auch schon fast um und nur noch eine Aufgabe zu bewältigen: Schneemannbau im Tal!

Epic-Challenge, das heißt aber auch Pins und Punkte zu sammeln. Die gibt es hier nicht nur für das Bewältigen von besonders steilen Hängen oder das Benutzen möglichst vieler Lifte. Pins gibt es für die unterschiedlichsten Dinge. Skilaufen am 29. Februar wird ebenso honoriert, wie das Erreichen der Höhenmeter, die der Höhe des Mt. Everest entsprechen. Jeder Pin hat natürlich seinen eigenen speziellen Namen – Diesneyland läßt grüßen. Heute sind wir folgenden Pins begegnet: Everest Point, Highline Sandwich, Avanti Paparazzi, Mount of the Holy Cross, Quarter Life, Centennial Close Up, Hang Ten, The Osprey, Strawberry Field Forever, Toe Dipper, First Run,

Insgesamt 336 mögliche Pins und zugehörige Punkte haben sich die Vail-Resorts ausgedacht. Jeder, der einen epic-Pass für die Resorts erwirbt, sammelt automatisch mit.
Die beiden Teams tüfteln täglich daran, wie sie die meisten Pins und Punkte gewinnen können und alle sind schon gespannt, welches Team am Schluss hier die Nase vorn hat!

  NÄCHSTER BEITRAG 

VORHERIGE BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



26.Februar 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Ein Kommentar für “Sonne, Schneesturm, Skivergnügen auf der Epic-Challenge in Vail”

  1. Silvio Mrohs sagt:

    Hallo Epic Challange Teilnehmer

    sammelt fleissig eure Pins – HSV macht es auch

    Viel Spaß noch mit vielen lieben Grüßen aus dem Teutoburger Wald

Kommentar schreiben

[huge_it_share]