Six Glaciers und der Abschied


Haltebucht am Icefields Parkway, Banff NP, Alberta
Nach einer entspannten Nacht und einem gemütlichen Frühstück an einem der Picknicktische am Fluss stiegen wir in unser Wohnmobil und fuhren zum Lake Louise. Das Wetter sah vielversprechend aus, die Wolken würden sich bald verziehen. Wir wollten den berühmten See unbedingt noch einmal bei Sonnenschein erleben, also wagten wir einen zweiten Versuch und hatten Glück: Der anfangs bewölkte Himmel klarte tatsächlich im Laufe des Vormittages immer weiter auf! Anders als zwei Wochen zuvor gab es am Lake Louise nun viele Besucher, der Parkplatz war gut gefüllt. Da wir den See und das Chateau aber schon bei unserem ersten Besuch gesehen hatten, konnten wir einen großen Bogen um den Besucheransturm machen und folgten dem Wanderweg zum Plain of Six Glaciers.

Genau wie der Weg zum Lake Agnes und zum Big Beehive beginnt auch dieser Wanderweg am nördlichen Ufer des Lake Louise. Bis zum Ziel, dem Tea House an den Six Glaciers, sind es gut 6 Kilometer mit teilweise steilem Anstieg, und gelegentlich lag sogar noch etwas Schnee auf dem Weg. Auf den ersten anderthalb Kilometern verläuft die Strecke aber ohne Steigung direkt entlang des Ufers. Am westlichen Ende des Sees wird der Weg dann schmaler und steiler und erfordert auf den restlichen Kilometern durchaus ein bisschen Kondition. Doch die Wanderung lohnt sich. An vielen Stellen kann man den Blick auf das Postkartenpanorama der Berge genießen und hat außerdem eine tolle Sicht auf die sechs Gletscher, die den See speisen. Ganz für sich allein ist man auf der Strecke natürlich auch nicht, es ist aber trotzdem schön und keineswegs überlaufen. Immer wieder kamen wir auf dem Weg zu den Six Glaciers an kleinen Gebirgsbächen vorbei. Das Ziel der Wanderung, das Tea House, liegt zwischen niedrigen Bäumen auf einem kleinen Plateau. Nachdem wir dort oben angekommen sind, haben wir erst einmal ein Picknick gemacht und den sagenhaften Ausblick genossen. Wir haben auch zwei Murmeltiere und ein paar Picas gesehen und einige Zeit damit verbracht, diese putzigen Tiere zu beobachten. Ausgeruht und gestärkt machten wir uns auf den Rückweg, die imposanten Gletscher im Rücken und die Aussicht auf den türkisblauen Lake Louise voraus. Für diese Wanderung sollte man unbedingt genügend Zeit einplanen, wir empfehlen mindestens vier Stunden.

Wanderung Lake Louise Unterwegs zu den Six Glaciers
Wanderung Six Glaciers Plain of Six Glaciers Teahouse
Murmeltier auf dem Weg zu den Six Glaciers Traumhafte Aussicht auf dem Weg zu den Six Glaciers

Nachdem wir wieder am Parkplatz angekommen waren, machten wir uns auf den Weg nach Banff – zur letzten Station unserer Reise. Dort erkundeten wir auf einem kleinen Spaziergang das hübsche Banff Village und schlenderten entlang des Bow River bis zum Fairmont Banff Springs Resort. Den Rest des Tages verbrachten wir damit, Last-Minute-Postkarten zu schreiben und mit zwei weinenden Augen unsere Heimreise am nächsten Tag vorzubereiten.

Der Tag der Heimreise begann frühmorgens, wir hatten ja noch die Fahrt von Banff nach Calgary vor uns. Mit unserem Vermieter hatten wir zwar eine etwas spätere Abgabe des Wohnmobils vereinbart, aber wir machten uns trotzdem früh auf den Weg. Das war auch gut so, denn unterwegs hat es immer wieder ziemlich stark geregnet, sodass man auf dem Highway manchmal nur Schrittgeschwindigkeit fahren konnte. Die Abgabe des Wohnmobils bei Westcoast Mountain Campers verlief – wie auch schon die Übernahme am Anfang unserer Reise – ganz entspannt. Auch an diesem Tag war nicht viel Betrieb in der kleinen Station, wir mussten nicht warten, konnten sofort das Wohnmobil abstellen und in Ruhe unsere Koffer packen. Wir haben auch noch gemeinsam mit den Mitarbeitern einen Tee getrunken und ihnen von unseren Reiseerlebnissen berichtet. Dann mussten wir uns schließlich schweren Herzens von unserem Wohnmobil und dem Team verabschieden und wurden nach Calgary zum Flughafen gebracht.

Atemberaubende Aussicht auf die Six Glaciers Herrliche Wanderung zu den Six Glaciers

Nach einem ruhigen 9,5-stündigen Flug landeten wir in Frankfurt – und vermissten schon kurz nach der Ankunft unser Wohnmobil, die Landschaft und die Ruhe. Wir hätten am liebsten noch viele weitere Wochen in unserem Camper verbringen und weiterreisen können. West-Kanada hat uns unglaublich gut gefallen, und wir haben uns jeden Moment unserer Reise pudelwohl gefühlt – wir kommen in jedem Fall wieder!

Chateau am Lake Louise Odette, Banff

Wanderung im Banff National Park

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | ENDE DER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



16.August 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


3 Kommentare für “Six Glaciers und der Abschied”

  1. Mic sagt:

    Danke für den tollen, informativen Reisebericht !!! Das beste was ich bis dato an Berichten gelesen habe. (es waren schon einige). Haben unsere Reise Anfang September noch vor uns mit einer sehr ähnlichen Routenwahl. Vorfreude ist die größte Freude …. 🙂

  2. Heinz sagt:

    Da ich nächstes Jahr eine ähnliche Tour machen werde, habe ich Euren Blog mit Interesse gelesen. Natürlich nehme viele Anregungen mit. Danke für tollen und informativen Blog.
    Heinz

  3. Wolfgang sagt:

    Ich habe mit Interesse den Blog gelesen, zumal wir im legten Jahr an gleicher stelle des Lake Louise waren aber dann Richtung Jasper gefahren, über den Icefield Parkway an einer grandiosen Berglandschaft vorbei.
    Kann die Aussage nur unterstreichen, ‚Westkanada‘ Du siehst uns wieder.
    Schaber Blog von Ihnen.

Kommentar schreiben

[huge_it_share]