Schnorcheln vor Hawaii Island

Schnorcheln vor Hawaii Island in Hawaii

Schnorcheln vor Hawaii Island

Gerade einmal 35 Minuten dauerte unser Flug mit Hawaiian Airlines hinüber nach Hawaii Island. Man bekommt sogar trotz der kurzen Flugzeit ein Getränk an Bord und auch eine Karte der Insel mit den Sehenswürdigkeiten, damit man ja nichts verpassen wird. Wir staunten über den Flughafen Kona International Airport schon während des Anflugs: Es gibt kein großes geschlossenes Gebäude, alles wirkt nur, als ob da ein paar Hütten aufgebaut sind. Super, man hat zwar den Flughafen erreicht, aber trotzdem irgendwie das Gefühl, mitten in der Natur zu sein. Bei der Ankunft war alles ganz schnell erledigt, wir bekamen das Gepäck, nahmen ein Auto und fuhren gleich hinüber zu unserem Hotel.

Kona International Airport von Hawaii Island

Der Kona International Airport

Der Airport von Hawaii Island

Hawaii Island Airport

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fahrt dorthin dauerte etwa 40 Minuten, sie kam uns aber durch die außergewöhnliche Landschaft, die es zu bestaunen gab, ganz kurz vor. Unser Hotel war das Paniolo Greens Resort in Waikoloa, eine wunderschöne und gepflegte Anlage, die nicht nur für die Golfspieler, sondern auch für Familien super geeignet ist. Es sind Apartments auf einer oder zwei Ebenen mit bis zu zwei Schlafzimmern, einem sehr geräumigen Wohnbereich und einer komplett ausgestatteten Küche. Auch Waschmaschine und Trockner sind dort vorhanden. In Waikoloa Village, vom Hotel aus praktisch direkt um die Ecke, gibt es einen Supermarkt, was für die Selbstversorger optimal ist. Um den Strand zu erreichen, braucht man nur eine Viertelstunde zu fahren – wir freuten uns, als wir dort inmitten der Natur ankamen. Unterwegs hat man übrigens auch die Gelegenheit zum Shoppen, denn um zum Strand zu gelangen, fährt man automatisch am King’s Shops vorbei.

Nachdem man etwa 10 Minuten mit dem Auto Richtung Norden fährt, kommt man zu einem wunderschönen Strand – zum Hapuna Beach State Park, der sehr breit, weitläufig und gepflegt ist. Ganz früh morgens, bis etwa 10 Uhr, war es dort fast menschenleer, wurde dann aber im Laufe des Tages voll, voller, am vollsten. Wer also ganz sauberes, richtig kristallklares Wasser zum Baden bevorzugt, sollte früh aufstehen und ab ins kühle Nass springen! Übrigens: So kann man auch einen Sonnenbrand vermeiden!

Die Insel ist landschaftlich sehr vielfältig. Zwischen Kona und Waikoloa gibt es schwarze Lavafelder, so weit das Auge reicht. Manchmal überqueren auch Bergziegen einfach die Straße, sie tauchen aus dem Nichts auf und verschwinden genauso schnell wieder. Richtung Norden wird es stellenweise etwas trockener und einsamer, doch wie ein Filmriss ändert sich das Bild ab Hawi – hier gibt es einen Regenwald, schöne Bäume und viele Blumen, alles ist grün und lebendig. Wir fuhren bis zum Pololu Valley Overlook, wo die Straße zu Ende ist – und es regnete und regnete … Dann drehten wir um und machten uns erst auf den Weg in Richtung Hawi und danach gen Süden. Die Farben sind dort unglaublich – das grünste Grün tat uns fast schon in den Augen weh! Dort gibt es die idealen Bedingungen für ein Farmerland mit endlosen Weiden. Die Straße verläuft weiter durch die Kohala Mountains, ist recht kurvig und geht ständig hoch und runter. Es lohnt sich auch, in Waimea das Parker Ranch Center zu besuchen, dort gibt es viele Möglichkeiten, sich zu stärken und einzukaufen.

An diesem Tag hatten wir etwas Besonderes vor und waren schon ziemlich aufgeregt – zumindest meine Tochter und ich. Wir waren noch nie schnorcheln, und nun war es so weit. In Kailua-Kona startete unser Boot von Body Glove Hawaii zu einer 4-stündigen Tour, um unterwegs schnorcheln zu können. Eine Stunde dauerte die Hinfahrt, während der wir mit einem schönen Frühstück verwöhnt wurden. Dann erreichten wir eine ruhige Bucht, wo wir zwei Stunden im Wasser verbringen durften. Ein tolles Erlebnis für Groß und Klein! Mein Mann und ich sind beide Brillenträger, deshalb waren wir froh, die Taucherbrille in unserer Sehstärke bekommen zu haben. Und dann konnte es auch schon losgehen! Während wir uns im Wasser vergnügten, wurde an Bord ein Barbecue vorbereitet – was für ein Leben! Nachdem sich alle ordentlich ausgetobt hatten und wieder an Bord waren, ging es zurück, und da laut Programm nun Delfine zu beobachten sein sollten, kamen sie auch schon wie gerufen. Wir waren wirklich total begeistert!

Die Kohala Mountains von Hawaii Island

Die Kohala Mountains

Die Bootstour ab Body Glove Hawaii

Body Glove Hawaii – Bootstour

 

 

 

 

 

 

VORHERIGER BEITRAG – ÜBERSICHTSSEITE– NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



19.Oktober 2015  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Hawaii  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]