Rückkehr in die Zivilisation von Hawaii

Wailua Falls auf Hawaii

Am nächsten Morgen herrscht eine gewisse Routine in meinem Camp auf der Hawaii-Insel Kauai, während ich ein bisschen Wasser für das Essen aufkoche und mich für den Tag fertig mache. Danach müssen wir auch schon unsere Sachen zusammenpacken, weil wir wieder zurück in die Zivilisation marschieren werden. Währenddessen kommt Clearance, der Mann von Carrie, bei uns vorbei, um uns zu begrüßen. Wir wollen die letzten zwei Meilen unserer Strecke gemeinsam zurücklegen. Es geht los, und man merkt, dass heute Sonntag ist, denn unterwegs kommen uns unzählige Wanderer entgegen. Dann kommen wir endlich an – endlich, weil wir nun unseren wohlverdienten Lohn bekommen: ein Bier. Ich nippe aber nur ein-, zweimal und gebe mich dann lieber mit einem erfrischenden Wasser zufrieden. Mein größter Wunsch ist nun eine Pizza zum Abendessen. Und er wird mir erfüllt, denn wir beschließen, ins Restaurant Brick Oven Pizza in Wailua zu gehen. Eine gute Wahl, die Pizza schmeckt ausgezeichnet! Außerdem haben wir offenbar die größte und dickste Pizza auf der ganzen Welt bestellt … Bis wir am Flughafen sein müssen, um nach Honolulu zu fliegen, haben wir noch ein bisschen Zeit. Mit Clearance fahren wir noch zu den Wailua Falls, wo das Wasser aus 24 Meter Höhe in die Tiefe rauscht.

Abends sind wir dann in Honolulu auf der Hawaii-Insel Oahu, genießen den Komfort unseres Apartments und gucken Fernsehen auf einem riesigen Bildschirm. Die kommenden Tage verbringe ich sehr entspannt bei Michael und John zu Hause, spaziere durch den Stadtteil Waikiki, genieße das Meer und gehe shoppen. Später läuft auf dem Fernseher The Temptations – jeder, der Soulmusik mag, wird den Film über die legendäre Musikgruppe sehr gerne mögen.

Honolulu auf Oahu, Hawaii

Der Tag darauf, es ist der 4. Juli, steht in den USA ganz im Zeichen der Unabhängigkeitserklärung. Wir verbringen diesen berühmten Feiertag mit einer Inselrundfahrt. Der Mokuleia Beach Park im Norden der Hawaii-Insel bietet sich an, um ein bisschen zu schnorcheln – was mir allerdings ziemlich schwerfällt. Unter Wasser gibt es eine Begegnung der überraschenden Art: Mir kommt ein großer Krebs entgegen, vor dem ich mich lieber schnell in Sicherheit bringe. Ich beschließe, die Sache mit dem Schnorcheln erst mal zu lassen. Etwas später machen wir uns wieder auf den Weg, um weiter entlang der Nordküste zu fahren und einen Stopp in der Stadt Haleiwa einzulegen, die vor allem als alte Surferhochburg bekannt ist. Unterwegs halten wir auch bei einem Obststand und trinken Kokosnusssaft – das gefällt mir sehr gut, der Saft ist so schön kalt! Wir sind am Nachmittag noch bei Carrie eingeladen, um uns ihre Fotos vom Kalalau Trail anzuschauen. Die Straße zu ihr führt direkt am Meer entlang, und wir sehen viele Badende, von denen manche von hohen Klippen springen und andere „Shave Ice“ essen, eine typisch hawaiianische Art von Eis. Bei Carrie werden wir warmherzig empfangen, wir trinken Bier, essen Brot mit Humus und reden viel über unseren Urlaub hier auf den Inseln. Nachdem sie uns später ein paar Bilder geschenkt hat, machen wir uns wieder auf den Weg zurück zu unserem Apartment.

Obstsaft auf Hawaii

Und dann neigt sich unsere so abwechslungsreiche wie interessante Zeit auf Hawaii schon dem Ende entgegen. Am nächsten Morgen muss ich mich verabschieden, um meinen Flieger von American Airlines zu bekommen, der mich nach Los Angeles bringt. Von dort aus geht es weiter nach London. Mir fällt auf, dass heute das Finale von Wimbledon stattfindet – Sabine Lisicki hat unter anderem gegen Serena Williams gewonnen und das Finale erreicht. Ich setze mich in Heathrow auf mein kleines Handgepäckstück und verfolge auf englischem Boden und gerade mal 20 Kilometer vom Center-Court entfernt den ersten Satz des Finales. Leider genügt das auch, denn Sabine Lisicki ist natürlich sehr nervös und spielt nicht so sicher, aber trotzdem zeigt sie eine tolle Leistung. Zwei Stunden später bin ich am Ziel: Ich betrete nach drei herrlichen Wochen auf der anderen Seite der Erde die vertraute Haustür und lasse noch mal die Erinnerungen an diese schöne Zeit und die vielen Bilder auf mich wirken.

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



20.September 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Hawaii  Autor:


3 Kommentare für “Rückkehr in die Zivilisation von Hawaii”

  1. Regina sagt:

    Ein sooo toller Bericht! Wie ein spannendes Buch konnte ich nicht aufhören diesen zu lesen. Ich hab deinen Bericht sehr genossen und all die wundervollen Erinnerungen an unsere eigene Hawaii-Reise aufleben lassen.
    Vielen Dank dafür, lieber Leon!

  2. Leon Stubbe sagt:

    Gerne.

  3. Sandra sagt:

    Wow! Hawaii ist soeben noch mal weiter nach oben gerückt auf der Liste der Ziele, die ich unbedingt bereisen möchte. Danke fürs Teilen Leon!

Kommentar schreiben

[huge_it_share]