Powder is great in Mammoth

Statue eines Mammuth im Skigebiet Mammoth

Der Namensgeber dieses Skigebiets

Es schneit seit vier Tagen in der Sierra Nevada – das hat zwischen fünf und acht Feet (1,5 bis 2,5 Meter) Neuschnee gebracht. Der Schneesturm ist unangenehm, bringt aber viel herrlichen Powder-Schnee. Die komplette obere Ski-Area ist zurzeit leider geschlossen. So fahren wir im unteren Bereich und starten dort mit frischem Powder in den Tag. Am Mittag werden dann nach und nach auch die unteren Lifte geschlossen, denn die Winde erreichen mittlerweile Geschwindigkeiten von bis zu 90 mph – wow! Schade, denn somit können wir heute das Skigebiet nicht komplett kennenlernen und müssen uns mit einem kleinen Teil begnügen. Der wunderbare frische Powder entschädigt aber dafür.

Powderschnee im Mammoth Skigebiet

Wunderbarer Powder

Gruppenbild vor den Bergen im Mammoth Skigebiet

Beste Stimmung in den Bergen

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag werden morgens Lawinensprengungen durchgeführt. Die Avalanche Control Crew sorgt dafür, dass die Pisten tagsüber sicher sind und nimmt deshalb kontrollierte Sprengungen vor. Da wir bereits heute weiter nach Tahoe wollen, das Wetter jedoch so genial ist, beschließen wir spontan, mit der Seilbahn bis zur Mittelstation zu fahren. Wir genießen die tolle Aussicht auf die umliegenden Bergketten und machen uns dann mit der Gondel auf den Rückweg nach unten zur Main Lodge. Auf halbem Weg kommt die Gondel plötzlich zum Stillstand.Hier zeigt sich dann gleich der tolle amerikanische Service: Wegen technischer Probleme geht es zurück zur Mittelstation. Dort ist schnell Ersatz organisiert – eine Snowcat wird uns abholen und bis dahin bekommen wir von der Mammoth-Crew sogar noch Tee und Kaffee angeboten. Die Snowcat-Fahrt (wir fahren zum ersten Mal damit) ist super und macht wirklich Spaß – ein weiteres Highlight unserer Reise. Ziemlich schnell erreichen wir dann wieder das Tal und die Snowcat-Fahrerin macht sogar noch ein Erinnerungsfoto für uns.

Ausblick aus der Gondel in Mammoth

Stillstand in der Gondel

Erinnerungsfoto für die Snowcat Tours

Ein tolles Erinnerungsfoto

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt aber auf gen Norden, zum Lake Tahoe. Es kommt jedoch mal wieder anders als gedacht. Als wir vor unserem Auto stehen, stellen wir fest, dass wir rundherum total eingeschneit sind und müssen das Auto erst einmal freischaufeln. Letzteres hatten wir zwar erwartet, aber die Tatsache, dass uns jemand eingeparkt hat, beschleunigt die Angelegenheit nicht gerade. Irgendwann ist das Auto dann aber befreit und wir starten zum Village, wo wir uns noch einen kurzen Überblick verschaffen wollen. Nachdem wir uns mit Verpflegung für die Fahrt eingedeckt haben, starten wir zum nächsten Skigebiet am Lake Tahoe. Heavenly – here we come!

Nach dreistündiger Fahrt erreichen wir unsere nächste Unterkunft, die sich bereits auf dem Gebiet Nevadas befindet: The Ridge Resort. Die Lage ist spektakulär – und damit auch die Aussicht. Beim Check-in treffen wir Ines Niehues von Vail Resorts, mit der wir die nächsten drei Tage verbringen werden. Wir beziehen unser traumhaftes 2-Bedroom-Apartment und lassen den Abend gemütlich bei einem Glas Wein vorm Kamin ausklingen.

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG



 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



31.März 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]