Portland, Cannon Beach und dann nach Washington State

Der mystische Haystack Rock in Cannon Beach

Heute haben wir uns vorgenommen, zumindest einmal durch Portland zu fahren. Die Stadt wird auf Fotos oft mit dem schneebedeckten Mount Hood im Hintergrund gezeigt. In Portland fließt der Willamette River in den Columbia River (den zweiten Fluss haben wir ja bereits auf unserer Fahrt gen Süden genauer kennengelernt). Über Brücken gelangt man in die Stadtmitte, die sich am Fuße eines Hügels befindet. Im Großraum Portland leben rund 2 Millionen Menschen; die Stadt dehnt sich nach allen Seiten erstaunlich weit aus. In der Stadtmitte sehen wir die gleichen Kaufhäuser wie in anderen amerikanischen Städten, aber teilweise sind sie in schönen alten Gebäuden untergebracht. Weil wir nicht mehr so viel Zeit haben, halten wir uns nicht länger auf, sondern nehmen direkt Kurs auf Cannon Beach.Endlich sind wir wieder zurück am Pazifik und fahren auch gleich wieder auf einer begeisternden Küstenstraße, die von Nehalem über Arch Cape direkt nach Cannon Beach führt. Dieser kleine Ort direkt am Strand gehört zu den beliebtesten im Nordwesten der USA. Wir verstehen jetzt auch, warum: Es gibt unzählige Galerien, Cafés und Restaurants, und man kann wunderbar Leute gucken. Hier ist alles angesagt und gleichzeitig sehr down to earth und eher dezent. Genau richtig!

Auch wenn wir gerade mitten in der Hochsaison in Cannon Beach sind, ist es angenehm, sich hier einen Nachmittag aufzuhalten und dabei auch den unfassbar breiten Strand mit dem berühmten vorgelagerten Haystack Rock zu bewundern. Dieser ist nicht nur ein Ziel für menschliche Besucher, sondern ist vor allem bei Papageientauchern, Pelikanen und Kormoranen beliebt. Tolle Bilder, schöne Stunden – wir sind angetan von Cannon Beach!

Der Haystack Rock in Cannon Beach Blick auf den Haystack Rock in Cannon Beach
Unterwegs auf dem Strand von Gearhart Mit dem Auto auf dem Strand von Gearhart fahren

Am Abend setzen wir unseren Weg die Küste entlang fort und erreichen etwas später den Strand von Gearhart. Attraktion: Hier fahren wir direkt auf dem Strand … und genießen mit Blick auf den Pazifik, die Pelikane und die Möwen ein Dinner der besonderen Art. Sunday evening on the Beach of Gearhart! Gut, dass wir uns nach Einbruch der Dunkelheit einfach auf einen in der Nähe befindlichen Parkplatz („No overnight camping“ …) stellen.

Am nächsten Morgen erkennen wir, wozu diese Entscheidung gut war: Wir hatten schon in der Nacht das Rauschen der Wellen stärker wahrgenommen, nun sehen wir, dass das Wasser bis fast an die Dünen geschlagen sein muss. Davon unbeirrt können wir jetzt aber noch ein paar Stunden den Strand genießen, auch direkt vom Camper aus. Wir sehen Muscheln, Sanddollars, Möwen und Pelikane – ein Traumstrand.

Vögel am Strand von Gearhart

Später geht es an Astoria und Seaview vorbei, und wir nehmen Abschied von der schönen Küstenstraße mit den kleinen Häfen, den Seafood Markets und dem Kreischen der Möwen. Und wir entscheiden uns auch, den Olympic National Park nicht zu besuchen. Dafür reicht unsere Zeit leider nicht, außerdem haben wir in Oregon viel mehr gemacht, als wir vorher geplant hatten. Aber ich weiß von früheren Reisen, dass wir neben der wunderschönen Küste auch das ganz besondere Erlebnis des Regenwaldes verpassen. Im Olympic National Park gibt es so viele tolle Wanderwege, die nicht nur die Schönheit des Regenwalds zeigen, sondern in die Höhen der wunderschönen Bergwelt führen. Besonders tolle Wanderungen kann man nach dem Besuch des Visitor Centers ganz im Norden und in der Nähe von Port Angeles machen. Man fährt ganz bequem auf fast 1600 Meter Höhe zum Hurricane Ridge und kann von dort aus dann bis zum eigentlichen Gipfel weitere 3 Meilen und 150 Höhenmeter bewältigen. Es lohnt sich!

Seafood Market in Oregon
Ein leckeres Abendessen genießen Leckere Shrimps zum Abendessen

Aber dieses Mal konzentrieren wir uns in Washington State auf die Inseln zwischen der Peninsula und Seattle, also im Osten der Olympic Peninsula, und finden zwischen Shelton und Tacoma auf einer Halbinsel einen wunderschön gelegenen State Park: Joemma Beach State Park. Besser hätte es für diese Nacht nicht sein können! Von der Hängematte habe ich einen weiten Blick über die Bucht im Licht des Sonnenuntergangs, während schöne saftige Steaks auf dem Grill und Shrimps in der Pfanne brutzeln …

NÄCHSTER BEITRAG 

VORHERIGE BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



3.Mai 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]