Padre Island und San Antonio – Strand und Stadt

Tolle Häuaser am River Walk San Antonio

Der Strand rief – an diesem Tag wollten wir das erste Mal auf unserer Reise einen Tag direkt am Meer verbringen. Wir deckten uns also mit einem Picknick ein und machten uns auf den Weg nach Padre Island.

Von Corpus Christi Downtown fuhren wir eine gute halbe Stunde bis zum Eingang des Nationalparks, zahlten unsere 8 Dollar Eintritt und bekamen damit auch die Möglichkeit, in der folgenden Woche beliebig oft wieder dort hineinzufahren (wozu wir aber keine Zeit hatten). Leider war es an diesem Tag sehr neblig, sodass wir das Wasser auf dieser sonst bestimmt traumhaften Halbinsel nicht so richtig sehen konnten. Wir hielten erst mal direkt am Visitor Center. Dort werden Bird- und Nature-Watching-Touren angeboten, es gibt einen kleinen Shop, ein Bistro und sogar Duschen. Hinter dem Besucherzentrum geht es direkt zum Strand, wo einige Tische stehen und es Unterstände gibt, die Schatten spenden. Wir suchten uns ein gemütliches Plätzchen und genossen die Ruhe, denn viel war an diesem Tag dort nicht los. Padre Island ist ein bekanntes Vogelschutzgebiet, was man auch am Strand merkt. Die verschiedensten Möwen waren dort unterwegs, und wir konnten trotz des Nebels den Strand und die Ruhe sehr gut genießen. Nach unserem Picknick machten wir uns wieder auf den Weg, schließlich wollten wir am Nachmittag noch mit einem Kajak fahren.

Kajak Tour Leuchtturm von port Aransas Strand auf Padre Island

Schon morgens hatten wir uns per Telefon mit Hector von Coastal Bend Kayaking Tours verabredet. Er bietet geführte Touren an, aber man kann sich auch einfach nur ein Kajak ausleihen und losfahren – wofür wir uns entschieden haben. Also machten wir uns auf den Weg zum Büro in Port Aransas und riefen unterwegs Hector an, der aber noch nicht angekommen war; wir besorgten uns einfach einen Kaffee und warteten. Nach einer knappen halben Stunde kam er dann mit seinem Truck an. Wir luden unser Zweierkajak auf, probierten die Schwimmwesten an und fuhren mit ihm zusammen zur Anlegestelle, um von dort ausgerüstet mit einer Karte loszupaddeln. Inzwischen war auch die Sonne herausgekommen, also fuhren wir gut gelaunt durch die tollen Landschaften. Es gibt dort viele kleine Kanäle, in denen das Wasser sehr ruhig ist und man viele tolle Vögel sehen kann. Unser erstes Highlight sollte nicht lange auf sich warten lassen: ein Delfin!!! Etwas später kamen wir auch an einem Leuchtturm vorbei. Zum Abendessen sind wir danach zur Marina gegangen. Die Sonne schien noch, und wir wollten gerne draußen sitzen. Im Harrison’s Landing bekamen wir einen tollen Platz auf einem schwimmenden Ponton mit Blick auf den Hafen und die Band. Das Essen war super, die Musik texanisch und uns ging es richtig gut!

Zimmer im Mener Hotel San Antonio Menger Hotel San Antonio

Als letzte Station unserer Traumreise stand San Antonio bei uns auf dem Plan. Im Hotel besorgten wir uns einen Kaffee von Starbucks und machten uns dann auf den Weg. Da das Wetter heute leider nicht so richtig mitspielte, freuten wir uns auf eine größere Stadt. Dortwohnten wir im Menger Hotel – vielleicht lässt sich das Tremont House Hotel in Galveston doch noch toppen, aber auch nach langer Diskussion wussten wir es nicht so genau. Aber toll war das Menger Hotel so oder so! Da das Wetter aber leider nicht so toll war, machten wir uns auf den Weg in das Cultural Center Texas, von dem wir uns aber mehr erhofft hatten. Es ist ganz nett, etwas über die verschiedenen Gruppen zu erfahren, die nach Texas einwanderten, aber meiner Meinung nach ist dieses Museum kein Muss in San Antonio. Da sich das Wetter wieder etwas aufgeklart hatte, erkundeten wir noch den bekannten River Walk. Ein angelegtes System aus kleinen Bächen führt mitten durch die Innenstadt, rechts und links befinden sich zahlreiche Cafés, Bars und Restaurants, dazu erklingt überall Musik. Wer möchte, kann auch mit einem der vielen Touristenbötchen durch die Kanäle schippern. Nach unserem Spaziergang entschieden wir uns, zum Abendessen das Tony Roma’s Steakhouse direkt an der Rivercenter Mall (hier kann man auch sehr gut shoppen) anzusteuern – lecker und preislich auch okay.

Genau gegenüber des historischen Forts Alamo befindet sich eine Art Vergnügungsmeile von San Antonio – unser Ziel für den heutigen Abend. Uns zog das Ripley’s Haunted Adventure magisch an. In kleinen Gruppen läuft man durch das Haunted House, während zahlreiche, sehr echt wirkende Zombies den Puls zum Rasen bringen. Alternativ gibt es auch noch ein Museum der Weltrekorde und ein Wachsfigurenkabinett.

The Riverwalk San Antonio

 

VORHERIGER BEITRAG – ÜBERSICHTSSEITE – NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



18.Juni 2015  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]