Okanagan Lake: Wein und schöne Lagerfeuer

Die Mission Hill Winery am Okanagan Lake, BC

Weil das Wetter in Lake Louise nicht so richtig schön war und wir gern bei Sonne über den Icefields Parkway fahren wollten, haben wir beschlossen, die Rockies erst einmal hinter uns zu lassen und stattdessen den Okanagan Lake anzusteuern. Die nette Mitarbeiterin des Lake Louise Visitor Centre hatte uns erzählt, dass uns dort gutes Wetter erwarten würde. Also fuhren wir von Lake Louise zunächst nach Revelstoke, wo wir einen Zwischenstopp einlegten und eine Nacht verbrachten. Am nächsten Tag ging es weiter durch beeindruckende und sich wandelnde Landschaften zum Campground im Bear Creek Provincial Park am Okanagan Lake. Diesen Campingplatz haben wir zufällig in einem Camping-Guide für British Columbia entdeckt und können ihn wärmstens empfehlen! Unser Tipp für die Sommermonate: Man kann dort einen Stellplatz reservieren und sollte es aufgrund der großen Beliebtheit in der Hauptreisezeit auf jeden Fall auch machen.

 Campground Bear Creek PP, Okanagan Lake, BCBear Creek Campground, Okanagan Lake, BC

Der Okanagan Lake hat uns bei der Ankunft nicht enttäuscht: strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und 25° C, und auch der Campground hat uns auf Anhieb sehr gut gefallen. Der Bear Creek Provincial Park liegt am Westufer des Sees, gut 11 Kilometer von Kelowna entfernt. Der idyllische Campingplatz befindet sich direkt am Seeufer, und wir konnten uns einen der schönsten Plätze mit Blick auf den See aussuchen. Der Platz, die Wärme und die Aussicht auf den tiefblauen See – das war genau das Richtige nach der langen Fahrt. Der Campingplatz ist naturbelassen und ruhig gelegen, einfach ausgestattet, sehr gepflegt und mit knapp 120 Plätzen auch nicht so riesig. Jeder Stellplatz ist groß genug, um die Ruhe ungestört genießen zu können. Die Stimmung hier ist familiär, was auch daran liegt, dass der Park wie auch der Campground beliebte Ausflugsziele für die Einheimischen sind.

Am Abend haben wir eine schöne Wanderung zum Bear Creek Canyon gemacht. Der Rundweg (Dauer: etwa 1 Stunde) beginnt an einem Parkplatz gegenüber vom Campground. Der Anstieg auf den ersten hundert Metern war zwar etwas beschwerlich, der Blick hinab in den Canyon und über den Okanagan Lake hat uns jedoch für die Anstrengung belohnt.

Blick auf den Okanagan Lake Okanagan Lake, Blick auf Kelowna

Weil uns der Campground und die Umgebung so gut gefallen haben, entschlossen wir uns spontan dazu, dort statt einer zwei Nächte zu verbringen. Das war genau die richtige Entscheidung, denn so konnten wir den nächsten Tag nutzen und die Gegend ein bisschen genauer erkunden. Ein Highlight am Okanagan Lake, dessen Region vom Wein- und Obstanbau geprägt ist, ist in jedem Fall der Besuch eines Weinguts. Im Visitor Center ist es möglich, Wine-Tasting-Touren zu buchen, einige größere Weingüter kann man aber auch spontan besichtigen. Wir entschieden uns dazu, das Mission Hill Family Estate zu besuchen und vor Ort eine Besichtigung zu machen. Der toskanische Prachtbau wirkt auf den ersten Blick etwas künstlich, auf den zweiten ist das Anwesen aber vor allem beeindruckend und als Statement für die Qualität des Weins im Okanagan Valley zu verstehen. Die Wine-Tasting-Tour ist mit 21 Dollar pro Person nicht günstig, sie lohnt sich aber auf jeden Fall. Die knapp zweistündige Führung über das Gelände und durch die Räumlichkeiten des Mission-Hill-Prachtbaus, die uns auch in das Weinlager geführt hat, war sehr interessant, und die anschließende Weinprobe mit vier sehr leckeren Weinen (zwei weiße, zwei rote) rundete das Programm ab. Die Weine haben uns so gut geschmeckt, dass wir im Shop auch gleich zwei Flaschen Weißwein gekauft haben. Die Preise in dem Laden sind wider Erwarten ziemlich günstig, und nach dem Rundgang bekamen wir zudem pro Person einen Shop-Gutschein im Wert von 5 Dollar.

Mission Hill Winery 2 Mission Hill Winery 3
Mission Hill Winery, Okanagan Lake, BC 3 Odette und Sebastian 1, Revelstoke

Nach dem Weinerlebnis fuhren wir zurück zu unserem schönen Campground und ließen den Abend wie schon tags zuvor mit einem Lagerfeuer gemütlich ausklingen – mit Sonnenuntergang und Seepanorama, einfach schön! Weil es auch zu späterer Stunde noch angenehm warm war, konnten wir endlich lange draußen sitzen und den Sommerabend genießen. Das Lagerfeuer hat mit Blick auf den See natürlich besonders viel Spaß gemacht, und während der Dämmerung konnten wir sogar Fledermäuse beobachten, die um die Bäumen herumflogen.

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



30.Juli 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]