Oahu – von der Dole Plantation bis zur Kualoa Ranch

Eingangsschild Hale Aloha Polynesian Center Oahu

Eingangsschild Polynesian Center Oahu

 

Am nächsten Morgen waren wir gegen 7 Uhr schon am Wasser – der Strand ist zu der Zeit noch ziemlich leer. Nach einem schönen Tagesbeginn übernahmen wir dann um kurz nach 10 Uhr unser Auto an der Alamo-Station, gleich gegenüber des Hotels. Viele Pläne hatten wir für den Tag nicht – also fuhren wir einfach Richtung Norden, um ganz entspannt die Gegend zu erkunden.

Als Erstes hielten wir an der Dole Plantation, die absolut sehenswert ist. Nach der Besichtigung gab es dort ein ziemlich leckeres Mittagessen zum guten Preis-Leistungs-Verhältnis – und natürlich ein Ananas-Eis für unsere Tochter. Weiter ging unsere Fahrt auf Oahu Richtung Norden. Auf dem Weg liegt Haiwa, ein kleines und süßes Örtchen, das Scampi Tracks und Surfshops zu bieten hat. Wir suchten eine Parklücke, um uns eine Schwimmpause zu gönnen. Was uns total überraschte: Überall liefen kleine wilde Hühner herum, zum Teil auch mit winzigen Küken. Entlang der Straße am Ozean gibt es einen Strand nach dem anderen. Da, wo man parkenden Autos sieht, ist man schon richtig. Ab und zu kommt man unterwegs auch an Bauernständen vorbei, wo Blumen und Obst aus eigenem Anbau verkauft werden – und zwar zur richtig fairen Preisen und natürlich geschmacklich unschlagbar!  Noch etwas Unbekanntes haben wir hier auch entdeckt: die sogenannten Mountain Apples, die richtig erfrischend schmecken! Sie werden auf Deutsch auch Wasseräpfel genannt und sehen ein bisschen wie Äpfel aus, sind aber keine. Für unsere Rundfahrt brauchten wir fast 6 Stunden, aber es war alles ziemlich entspannend und mit viel Genuss!

Dole Plantation auf Oahu

Die Dole Plantation auf Oahu

Die berühmte Waikiki Beach auf Oahu Hawaii

Waikiki Beach auf Oahu

Am nächsten Tag standen dann zwei Ziele auf unserer To-do-Liste: die Kualoa Ranch und das Polynesian Cultural Center. Die Kualoa Ranch ist übrigens eine beliebte Filmkulisse, dort wurden etwa „Godzilla“ und „Jurassic Park“ oder die Serie „Lost“ gedreht. Verschiedene Touren durch die Drehorte kann man dort mitmachen. Wir entschieden uns aber für einen Reitausflug, und unsere Tochter war absolut begeistert davon. Es ging über Stock und Stein, und wir hätten vor Freude auch schreien können – ein absolutes Highlight unseres Aufenthaltes auf Oahu!  Für das Polynesian Cultural Center haben wir zwar nicht ganz so viel Zeit gehabt, konnten aber trotzdem einen schönen Eindruck davon bekommen. Es war dort viel los, aber das war auch zu erwarten. Es kam uns vor wie ein sehr farbenfroher Freizeitpark, und in den polynesischen Dörfern wird den Besuchern durch sehr lebendige und humorvolle Shows die Kultur von Hawaii, Samoa, Tahiti, Tonga, Fidschi, Aotearoa und die Marquesas nahegebracht. Ein toller Ausflug für die Familien, der auf der Hawaii-Reise nicht fehlen darf!

Dann war unsere Zeit auf Oahu auch schon vorbei, und wir freuten uns auf die weiteren Highlights, die auf uns warteten. Das Auto gaben wir am Flughafen ab, und los ging es nach Hawaii Island – die Insel, die auch einfach Hawaii genannt wird.

Die Kualoa Ranch auf Oahu auf Hawaii

Die Kualoa Ranch auf Oahu

Polynesian Cultural Center auf Oahu Hawaii

Das Polynesian Center auf Oahu

 

 

 

 

 

 

VORHERIGER BEITRAG – ÜBERSICHTSSEITE – NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



15.Oktober 2015  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Hawaii  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]