Myrtle Beach: Crab Legs und Halloween

Myrtle Beach in South Carolina

Mein erster Weg nach dem Frühstück führte mich zurück zum Flughafen, wo ich bei Alamo meinen Mietwagen abholte. Es standen viele Autos der Kategorie Midsize zur Auswahl, und ich entschied mich für einen VW Jetta – ich muss schon sagen, verglichen mit den früheren deutschen Modellen hat sich der Wagen ganz gut weiterentwickelt … Unterwegs kam dann gleich zum ersten Mal die Navigations-App zum Einsatz, aber irgendwie hat sie versagt! Zumindest anfangs konnte sie mein GPS-Signal noch Straßen zuordnen, aber die Interstate 20, die der schnellste Weg nach Myrtle Beach ist, kannte sie überhaupt nicht. Stattdessen sollte ich über Landstraßen fahren – geschätzte Fahrzeit: 13 Stunden …

Also verließ ich mich lieber auf mein Gefühl und folgte der I 20. Statt der (von einem anderen) Navi berechneten sechs Stunden Fahrt für die gut 300 Meilen benötigte ich etwa siebeneinhalb. Ungefähr 60 Meilen vor Myrtle Beach befinden sich im Abstand von zehn Meilen mehrere Welcome Center. Beim dritten war ich dann doch neugierig und hielt mal an. Man bekommt Infos und Rabatt-Gutscheine für Restaurants, Shows, Aktivitäten und vieles mehr. Wenn man zu zweit reist und sich eine Show anschauen möchte, dann kann sich so ein Zwischenstopp durchaus lohnen, denn es werden für viele Shows „2=1-Tickets“ angeboten.

Auch ohne Navi erreichte ich schließlich das Westgate Myrtle Beach Resort und checkte ein. Kleiner Tipp: In diesem Hotel sollte man unbedingt ein Zimmer mit Meerblick buchen. Für den Abend hatte ich ein Ticket für „Legends in Concert“ – die Show war total klasse! Doubles diverser Stars gibt es ja viele, aber in dieser Show treten nur die wirklich guten auf. Das bezieht sich sowohl aufs Äußere als auch auf die stimmlichen Qualitäten. So konnte ich an diesem Abend Barry White, Johnny Cash, die Blues Brothers, Dolly Parton und Elvis Presley sehen – wirklich gelungen!

Am nächsten Tag zog es mich nach dem Frühstück im Hotel raus an den Strand. Das Wetter war herrlich, und nachdem ich die letzten Tage so viel im Flugzeug oder Auto gesessen hatte, genoss ich es, einfach mal ein paar Stunden am Strand von Myrtle Beach zu spazieren, den Wellen zu lauschen und aufs Wasser zu schauen. Gegen Mittag fuhr ich dann zu den Tanger Outlets am Highway 501. Dabei handelt es sich um keine große überdachte Mall, sondern um eine Art Dorf voller Shops. Die Auswahl reicht von Tommy Hilfiger über Gap, Guess, American Eagle bis zu Levi’s und, und, und. Ich hab auch (fast) überhaupt kein Geld dort ausgegeben …

Nach zwei Stunden war dann aber auch Schluss mit Shoppen, denn ich wollte einen Helikopter-Flug über Myrtle Beach machen. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass rund um diesen Ort dermaßen viele Golfplätze sind und wollte mir das mal aus der Luft anschauen. Leider hatte ich das Pech, dass der Helikopter nur mit mindestens zwei Fluggästen startet. Ich wartete eine gute halbe Stunde, aber niemand kam – sehr schade! Als Tipp für alle, die das Heli-Fliegen gern mal ausprobieren möchten: Oceanfront Helicopters bietet Schnupperflüge für 20 Dollar an. Das ist einerseits nicht viel Geld, und wenn man andererseits merkt, dass der Flug doch nichts für einen ist, dann ist das Ganze auch bereits nach drei Minuten wieder vorbei. Stattdessen legte ich wieder eine Shopping-Runde ein. Es gibt nämlich noch eine zweite Mall der Tanger Outlets in Myrtle Beach, sie befindet sich im nördlichen Teil und ist genau so aufgebaut wie die andere. Dort war es dann auch so weit: Happy Halloween! Hunderte kostümierte Kinder – und auch Erwachsene – liefen auf der Jagd nach Süßigkeiten durch die Mall. Mitunter gab es verbal auch mal Saures, wenn ein Shop nichts Süßes hatte … Bei mir meldete sich so langsam mein Magen, also beschloss ich, Tommy’s zu testen, eines der vielen Seafood-Restaurants. Dort konnte man aus etwa 170 Speisen wählen – hauptsächlich Seafood, wie der Name schon sagt. Eine Besonderheit bei Tommy’s: die Crab Legs sind bereits im Preis enthalten, der dementsprechend etwas höher ist. Wenn man bereits vorher weiß, dass man Crab Legs essen möchte, lohnt sich das aber auf jeden Fall.

Eines wurde mir heute klar: Myrtle Beach ist ohne Auto unvorstellbar. Ich hatte mir den Ort vorher viel kleiner vorgestellt, aber die Ausmaße dieser Stadt überraschten mich sehr. Es sollte mir aber nicht besonders schwerfallen, nach zwei Nächten weiterzufahren. Der Strand in Myrtle Beach ist auf jeden Fall toll, aber ansonsten gehöre ich nicht zu der Hauptzielgruppe dieses Ortes. Das sind die Golfer, was man überall merkt. Viel Spaß auf dem Green!

Fahrt nach Myrtle Beach Blick auf den Strand von Myrtle Beach

VORHERIGER BEITRAG — ÜBERSICHTSSEITENÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



5.November 2014  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]