Mit dem Truck Camper Richtung Sunshine Coast

Überfahrt mit BC Ferries zur Sunshine Coast

Fährüberfahrt Horseshoe Bay nach Langdale

Nachdem wir am Tag unserer Anreise den Treffpunkt und die Abholzeit mit unserem Wohnmobilvermieter CanaDream telefonisch vereinbart hatten, machten wir uns am Montagmorgen mit dem Skytrain pünktlich auf den Weg. Wie vereinbart, sammelte uns der CanaDream-Shuttle gleich an der Skytrain-Haltestelle Templeton (ca. 25 Minuten ab Downtown) ein und brachte uns direkt nach Delta zur Vermietstation.

Nachdem wir angekommen sind, klärten wir zunächst in Ruhe die Formalitäten und waren schon ganz gespannt auf unser Wohnmobil. Im Jahr zuvor hatten wir ein riesiges gemietet, für diese Tour entschieden wir uns aber für einen kleinen, viel wendigeren Truck Camper. Ein sehr netter Mitarbeiter von CanaDream zeigte und erklärte uns alle Details ausführlich und beantwortete unsere Fragen. Nach der unkomplizierten Fahrzeugübernahme freuten wir uns sehr auf die Tour mit unserem nigelnagelneuen Truck Camper – gerade mal 100 Kilometer hatte er erst hinter sich.

Dann hatten wir unser Gepäck verstaut und machten uns auf den Weg in Richtung Horseshoe Bay, um von dort aus mit der Fähre zur Sunshine Coast zu fahren. Unterwegs boten sich immer wieder gute Möglichkeiten für den ersten Großeinkauf an. (Nicht vergessen: vorher einen Einkaufszettel schreiben!) Nachdem wir die Grundausstattung für die nächsten drei Wochen in einem der vielen Safeway-Supermärkte eingekauft hatten, fuhren wir weiter zum Fährterminal von BC Ferries. Da wir unser Fährticket bereits online reserviert hatten, ging alles ganz schnell. Wir zeigten die Reservierung vor, bekamen unser Ticket und reihten uns in die zugewiesene Lane ein, um auf die Fähre zu warten. Während die Schlange für die Fahrt zur Departure Bay (Nanaimo, Vancouver Island) endlos zu werden schien, war es an unserem Anleger für die Fähre nach Langdale (Sunshine Coast) entspannt und angenehm leer. Das Schiff kam pünktlich, und nachdem alle Passagiere an Bord waren, ging es los – die Fahrt durch die Inselwelt zwischen West Vancouver und der Sunshine Coast. Um die atemberaubende Aussicht zu genießen, gingen wir an Deck und ließen uns den Wind um die Ohren wehen. Der Ausblick auf die Inseln und die Küste war vielversprechend und weckte in uns eine noch größere Vorfreude auf das, was wir in den nächsten Tagen und Wochen sehen und erleben wollten – hohe Berge, tiefe Wälder, raue Küstenlandschaften und einen tiefblauen Ozean.

Wohnmobil am Campground im Porpoise Bay Provincial Park

Campground im Porpoise Bay

Sechelt Inlet Bucht an der Sunshine Coast

Blick in die Bucht Sechelt Inlet

Neunzig Minuten später kamen wir im Hafen Langdale an und fuhren zum Porpoise Bay Provincial Park, um dort auf dem Campground unsere erste Nacht zu verbringen. Die Fahrt auf dem Sunshine Coast Highway ist sehr schön, denn im Gegensatz zu den Highways rund um Vancouver gibt es hier nur wenig Verkehr, und die Viewpoints bieten immer wieder schöne Aussichten auf den Pazifik. Kurz vor der Kleinstadt Sechelt geht es sogar direkt an der Küste entlang – wer da nicht parkt und aussteigt, der verpasst wirklich tolle Ausblicke auf die Strait of Georgia und Vancouver Island! Wir haben die schöne Stimmung beim Sonnenuntergang genutzt und noch einen kleinen Spaziergang an der Promenade gemacht, bevor wir weiter zum Campingplatz gefahren sind.
Der Campground liegt direkt am Sechelt Inlet. Unseren Platz haben wir ausnahmsweise schon von zu Hause aus reserviert – wir können es wirklich sehr empfehlen. In der Vorsaison ist es zwar nicht unbedingt nötig, weil die Campingplätze unserer Erfahrung nach nicht ausgebucht sind, aber es ist doch ein gutes Gefühl, für die erste Nacht schon vorher alles geklärt zu haben. So konnten wir ganz entspannt ankommen, was uns bei diesem schönen Platz wirklich leichtfiel. Der Campground ist dicht bewaldet, sehr gepflegt und liegt direkt am Sechelt Inlet. In der sogenannten „Day Use Area“ gibt es einen sehr schönen Strandabschnitt, an dem wir die Robben im Wasser beobachten und den schönen Sonnenuntergang genießen konnten. Während wir dem Rauschen der Wellen lauschten, tranken wir eine Dose unseres kanadischen Lieblingsbiers Alexander Keith’s und freuten uns auf die nächsten Tage an diesem herrlichen Ort.

Sonnenuntergang am Porpoise Bay Provincial Park

Stimmungsvoller Sonnenuntergang am Porpoise Bay

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



30.November 2015  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


3 Kommentare für “Mit dem Truck Camper Richtung Sunshine Coast”

  1. Ewa Troyke sagt:

    Hallo Bernd,

    im September kann man eine Sunshine Coast Tour bedenkenlos machen, das Wetter ist meist noch sehr schön! Das Vorbuchen der Strecken ist ratsam, aber nicht zwingend notwendig, da September keine Hauptsaison mehr ist. Einige Fährstrecken können auch nicht vorgebucht werden, das läuft nach dem first come, first serve Prinzip.
    Nach Lund fährt man zwei Mal mit der Fähre, die Strecken sind wunderschön. Um von Fähre zu Fähre zu gelangen, muss man nicht unbedingt direkt an der Küste entlang fahren aber es lohnt sich wegen der Aussichten.

    Bei konkreten Fragen oder für eine individuelle Beratung kannst Du gerne die Kollegen in der Kundenberatung anschreiben – die haben sicherlich noch viele weitere Ratschläge und Ideen für Euch!

    Liebe Grüße
    Dein CANUSA-Blog Team

  2. Bernd sagt:

    Hallo,

    die Highlights von Westkanada haben wir bereits per Truckcamper, dank guter Vorbereitung und CANUSA, gemeistert.
    Wir würden gerne mal die Sunshine Coast-Tour machen, aber was ich so per Internet sehen konnte, sind die Straßen meistens weg vom Wasser durch Waldgebiete. Außerdem müssen mehrere Fährüberfahrten gemacht werden, da habe ich so meine Bedenken, ob das im September überhaupt noch möglich ist, oder wenn ja, ob ich da unbedingt vorbuchen muss.

    Gruß

  3. Jenny sagt:

    Sehr schön. Bin gespannt wie es weitergeht. Auf dieser Seite waren wir noch nicht.

Kommentar schreiben

[huge_it_share]