Mit dem Key West Express nach Fort Myers Beach

lovers-key-muscheln

Nachdem wir aus dem Hotel ausgecheckt hatten, brachten wir unseren Mietwagen zur Alamo-Station in Key West zurück. Die Rückgabe machte mit dem freundlichen und witzigen Personal viel Spaß und ging sehr schnell. Danach machten wir uns zu Fuß auf den Weg, um Key West zu erkunden. Als Erstes ging es in das historische Hafenviertel und von dort aus Richtung Mallory Square. Schon von Weitem sahen wir, dass ein riesiges Kreuzfahrtschiff angelegt hatte – es ragte weit über die Häuser hinaus.

key-west-schilder key-west-kreuzfahrtschiff
Unser Weg führte uns mal hierhin, mal dorthin; quer durch die Straßen voller bunter Häuser mit ebenso bunten und fantasievoll gestalteten Briefkästen und Namensschildern. Schließlich reihten auch wir uns in die Schlange ein, um ein Foto am Southernmost Point zu machen, dem südlichsten Punkt der kontinentalen USA.

key-west-strandzugang

Langsam wurde es Zeit, uns Richtung Fährhafen zu begeben. Unser Gepäck konnten wir tagsüber glücklicherweise im Hotel lagern, und von dort aus fuhren wir mit dem Taxi zum Anleger des Key West Express. Um 16:30 Uhr hatten wir eingecheckt, und schon um 17:30 Uhr legten wir Richtung Fort Myers Beach ab. Der Key West Express verfügt über zwei Decks mit Sitzreihen und Sitzecken, mehrere Bildschirme, auf denen Filme gezeigt werden, sowie zwei Bars. Innerhalb von vier Stunden gelangt man nach Fort Myers Beach – auf der Straße würde man über sieben Stunden brauchen.

Nachdem wir angekommen waren, brachte uns ein Taxi in unser Hotel für die nächsten drei Nächte: das Diamondhead All Suite Beach Resort. Wir erhielten ein Zimmer mit Meerblick – doch das Meer war natürlich um diese späte Uhrzeit nicht mehr zu sehen. Aber über unseren riesigen Balkon freuten wir uns schon jetzt. Am nächsten Morgen konnten wir uns dann über die Aussicht auf den herrlichen weißen Sandstrand freuen. Während wir frühstückten, zogen die ersten Pelikane an uns vorbei. Wir genossen an diesem Tag einfach nur die entspannte Atmosphäre, das Meer, den Strand – es war einfach herrlich! Wir holten auch unseren nächsten Mietwagen bei Alamo ab. Die Übernahme ging sehr schnell  und reibungslos über die Bühne. Unser Begleiter für die kommenden zehn Tage ist ein Nissan Versa.

Aber man kann natürlich nicht nur nichts tun, wenn man in Fort Myers Beach ist! Der Stadt vorgelagert sind Sanibel und Captiva Island – beide sehr bekannt für ihre wunderschönen Strände. Man entschleunigt automatisch, wenn man auf diese Inseln kommt: Die Höchstgeschwindigkeit liegt in den meisten Fällen bei 15 Meilen pro Stunde (ganz selten mal höher). Es sind viele Fahrräder unterwegs, und im nördlichen Teil der Insel begegnen einem auch Golf-Carts auf der Straße. Durch baumbewachsene Straßen fuhren wir in den Norden nach Captiva Island. Das Parken auf dem öffentlichen Parkplatz kostete uns 2 Dollar je Stunde – belohnt wurden wir mit einem schönen Sandstrand voller Muscheln und glasklarem Wasser.

sanibel-island-lighthouse-beach sanibel-island-lighthouse-beach-lighthouse

Zwei Stunden später fuhren wir weiter in das J.D. Ding Darling Natural Refuge. Nach einem kurzen Besuch im Visitor Center und einem interessanten Film über die Entstehung des Parks und die dort lebenden Tiere machten wir uns mit dem Auto auf den vier Meilen langen Rundweg.

ding-darling-natural-refuge-vogel ding-darling-natural-refuge-pelikane

Man kann überall am Wegesrand stehen bleiben und nach den Tieren Ausschau halten. Wir sahen sehr viele verschiedene Vögel (es tut mir leid, dass ich außer Pelikanen und Reihern keinen per Namen nennen kann …) und endlich auch unseren ersten Alligator in freier Wildbahn aus der Nähe. Zugegeben, es war nur ein kleiner, aber immerhin … Wir hofften immer darauf, endlich mal einen Manatee zu sehen, aber leider vergeblich.

ding-darling-natural-refuge-alligator

Dafür wurden wir dann am Lighthouse Beach (Parken 2 Dollar/Stunde) mit einem Delfin belohnt. Wir liefen auf der Suche nach einem Schattenplatz am Strand entlang, als mehrere Leute Richtung Wasser zeigten: Nur etwa zehn Meter von uns entfernt zog ein Delfin seine Bahnen! Und auch dieser Strand war einfach nur traumhaft schön! Beim letzten Frühstück auf unserem Balkon bemerkten wir auch etwas Unruhe am Strand: Und wieder sahen wir einen Delfin dicht am Ufer entlangschwimmen.

Wir hatten beschlossen, uns nicht direkt auf den Weg nach Orlando zu machen, sondern zunächst einen Zwischenstopp am Lover’s Key State Park einzulegen. In den Park fuhren wir durch den Nordeingang, der sich direkt hinter der Brücke befindet, die Fort Myers und Fort Myers Beach am südlichen Ende verbindet. Der Eintritt kostet 2 Dollar pro Person und enthält auch den Zugang zum Strand sowie zu den im Park gelegenen Wanderwegen. Der Park ist durchzogen von Wasser, auf dem man auch mit dem Kajak fahren kann. Wir entschieden uns zunächst für den Strand. Auch hier fanden wir puderzuckerweißen Sand mit vielen Muscheln. Da wir recht früh da waren (gegen zehn), gab es außer ein paar Anglern kaum andere Leute.

lovers-key-strand

Die Erzählungen des Rangers am Parkeingang hatten uns neugierig auf die Wanderwege gemacht: In den Gewässern des Parks gibt es Baby-Alligatoren, Delfine und Manatees! Wir wollten unser Glück erneut versuchen, doch wir müssen gestehen, dass wir nicht sehr weit kamen. Es war unglaublich warm und feucht, sodass das Spazieren (Wandern kann man es nicht nennen) zu einer sehr schweißtreibenden Angelegenheit wurde.

lovers-key-baeume lovers-key-fluss

Nachdem wir den Schmetterlingsgarten des Parks erkundet hatten, machten wir uns zurück auf den Weg zum Auto – denn vor uns lagen noch etwa dreieinhalb Stunden Fahrt nach Orlando. Verglichen mit der herrlich entspannten Stimmung und Umgebung der letzten Tage vermutlich ein ziemliches Kontrastprogramm. Wir sind gespannt!

Vielen lieben Dank übrigens für die vielen Grüße und Wünsche! Wir freuen uns sehr darüber!

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



17.April 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


4 Kommentare für “Mit dem Key West Express nach Fort Myers Beach”

  1. Gerd sagt:

    bitte mitbringen, Helga

  2. AnnChristin sagt:

    @Kristina: komm vorbei!

    @Martin: dem kann ich mich nur anschließen! Es war traunhaft schön dort! Unsere Fahrt mit dem Key West Express verlief allerdings sehr ruhig – wir hatten zum Glück keine Probleme mit Seekrankheit.

  3. Martin W. sagt:

    Fort Myers Beach ist wohl einer der schönsten Strände überhaupt. Im Lovers Key kann man soweit dem Strand entlanglaufen, bis man fast Angst bekommt, denn man ist ganz allein, ausser den diversen Tieren, die man lieber nicht sehen möchte :-). Die Fähre Key West – Ft. Myers ist sehr schnell, aber nur für seefeste Leute geeignet, meine Frau verbrachte die Fahrt auf der Toilette ;-/

    Ferien in Fort Myers Beach kann ich nur empfehlen (oder man mietet eine Villa in Cape Coral). Wir waren im Holiday Court, gerade nach der Brücke rechts, 100m vom Strand an einer Lagune, daneben Läden und Restaurants, am besten isst man Mahi Mahi (Fisch) im Cottage !!

  4. Kristina sagt:

    ohhh, mal wieder toll geschrieben und beschrieben! Ich buch dann mal jetzt (am liebsten) einen Flug und komm vorbei:-) Weiterhin liebe Grüße ^^

Kommentar schreiben

[huge_it_share]