Lebendiges New Orleans

Straßenmusiker in New Orleans

Wir verabschieden uns vom Bundesstaat Mississippi und freuen uns schon auf den nächsten: Louisiana mit der berühmten Stadt New Orleans. Wir merken sofort, dass wir nun in Richtung Süden fahren – die Landschaften werden grüner und lebendiger. New Orleans hat uns sofort zutiefst beeindruckt. Wenn man bedenkt, was die Stadt während des Hurrikans Katrina im Jahr 2005 durchzustehen hatte, kann man kaum glauben, dass heute davon jede Spur zu fehlen scheint. Die Stadt blüht wie eh und je!

French Quarter, New Orleans Im French Quarter in New Orleans

Das French Quarter ist traumhaft schön, und es ist eine Wohltat, einfach durch die Straßen zu schlendern und die alten Gebäude mit den vielen schönen Balkonen zu bewundern. Die St. Louis Cathedral befindet sich auch im French Quarter, ebenso der wunderbare Park Jackson Square – und beide Orte sind natürlich einen Besuch wert. Im gesamten Viertel gibt es viele kleine Boutiquen, Souvenirläden und Restaurants. Die Bourbon Street ist das Rotlichtviertel der Stadt. Tagsüber ist es dort ziemlich ruhig, aber abends tobt hier das Leben, und man kommt nur mit Mühe durch. Parallel dazu verläuft die Royal Street, wo es tagsüber schöner ist, es gibt tolle Pflanzen an den Balkonen und auch sonst viel zu entdecken – zum Beispiel in den vielen kleinen Seitenstraßen. Abends hört man in diesem Viertel natürlich aus jeder Ecke unterschiedliche Arten von Musik. Man sollte sich auf jeden Fall Zeit nehmen, um das French Quarter richtig zu genießen.

Empfehlenswert ist es übrigens, die Algiers Ferry zu nutzen, die für Fußgänger kostenlos ist*. Jede halbe Stunde fährt am Ende der Canal Street ein Schiff über den Mississippi zum Stadtteil Algiers. Die Fahrt dauert gerade einmal 10 Minuten, aber man hat unterwegs einen wunderbaren Blick auf die Skyline von New Orleans. Besonders schön ist es natürlich abends, wenn es schon dunkel ist und man die vielen Lichter auf sich wirken lassen kann. Wenn man keinen Rundgang durch Algiers machen möchte, kann man auch an Bord bleiben und mit der gleichen Fähre sofort wieder zurückfahren.

* Anm. d. Red.: Seit 2016 kostet die Algiers Ferry 2 US-Dollar pro Person.

Wir übernachten im Maison Dupuy, das sich gleich am Anfang des French Quarter befindet. Das Hotel liegt ganz zentral und ist zugleich auch sehr ruhig. Wir können diese Unterkunft auf jeden Fall empfehlen, sie ist gepflegt, hat gemütliche Zimmer, eine angenehme Atmosphäre und einen guten Service. 

 

Giraffe im Audubon Zoo, New Orleans Audubon Zoo, New Orleans

Wir haben uns überlegt, unsere Tochter mit einem ganz besonderen Highlight glücklich zu machen, und dafür bietet sich natürlich eine Besichtigung des Audubon Zoos von New Orleans an! Im Hotel hat man uns ausführlich beraten, und so nehmen wir den RTA Trolley, eine herrliche altmodische Straßenbahn. Das Tagesticket ist sehr günstig, und man fährt dann gemütlich durch die wunderschönen Straßen. Unterwegs kann man den Blick auf die vielen alten Häuser genießen – eine traumhafte Stadtrundfahrt! Der Zoo ist auf jeden Fall einen Ausflug wert, die Anlage ist sehr schön und gepflegt und es gibt viele Attraktionen für Kinder. Drei herrliche Stunden haben wir hier verbracht – und unsere Tochter war mehr als glücklich, die vielen Tiere zu sehen.

New Orleans ist eine wundervolle Stadt, die auf jeden Fall eine Reise wert ist. Auch wenn wir nur kurz hier waren, haben wir die ganz besondere Atmosphäre sehr genossen. Beim nächsten Mal werden wir uns jedenfalls mehr Zeit nehmen und diesen Ort etwas länger auf uns wirken lassen.

RTA Trolley, New Orleans

 

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



10.Juli 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]