Klangvolle Namen: Chattanooga und Nashville

Mietwagen Dodge Charger von ALAMO

Heute, am dritten Tag der Reise, werden wir unsere Fahrt beginnen. Zunächst nehmen wir die MARTA zurück in Richtung Flughafen, um unseren Mietwagen zu übernehmen. Wir haben uns aus der Kategorie Fullsize den Dodge Charger ausgesucht – und uns sogleich in das Fahrzeug verliebt! Unser Gepäck passt ganz gut in den Kofferraum; für Familien, die aus mehr als drei Personen bestehen, könnte es allerdings etwas eng werden. Dann sollte man lieber auf einen größeren Wagen zurückgreifen.

Und los geht die Fahrt, wir nehmen Kurs auf Tennessee, lassen Atlanta und später dann auch den Staat Georgia hinter uns. Unser erstes Ziel ist die Stadt Chattanooga, wo wir im Hampton Inn Downtown übernachten. Im Hotel sind warme Töne vorherrschend, es ist gepflegt und hat eine ganz gemütliche Poolanlage, von der sich der größte Teil im Freien befindet. Es gibt sogar eine Feuerstelle, an der man sich nach einem erfrischenden Bad wieder aufwärmen kann. Im Übernachtungspreis enthalten ist ein reichhaltiges und liebevoll angerichtetes Frühstück. Unseren Wagen stellen wir für 8 Dollar pro Nacht auf dem hoteleigenen Parkplatz ab. Wir sind mit unserer Hotelwahl zufrieden.

Hampton Inn Downtown Chattanooga Pool im Hampton Inn, Chattanooga

Chattanooga hat viel zu bitten, und bei nur einer Übernachtung hat man die Qual der Wahl. Wir entscheiden uns für die Lookout Mountain Incline Railway, die von Downtown aus in gerade einmal 10 Minuten mit dem Auto zu erreichen ist; an der unteren Station gibt es einen Parkplatz, auf dem der Wagen für 2 Dollar abgestellt werden kann. Alle 20 bis 30 Minuten fährt die Bahn von dort aus den Berg hinauf. Die Sitze im Zug sind so angeordnet, dass man von überall gleich gut sehen kann. An der steilsten Stelle hat die Incline Railway übrigens eine Steigerung von 70 Prozent zu bewältigen. Oben angekommen, kann man noch auf eine Aussichtsplattform steigen und den Weitblick genießen, bevor man sich langsam wieder in die Bahn begibt und zurück nach unten fährt.

Als Nächstes machen wir uns auf den Weg nach Rock City, knapp 10 Kilometer von Chattanooga entfernt. Dieser Ort mit seinen wunderschönen Felsen ist wirklich etwas ganz Besonderes! Hier gibt es tolle Ausblicke und herrliche Wanderwege durch die eindrucksvollen Felsformationen. Die Landschaft ist traumhaft, und auch die Kinder können etwas Schönes entdecken: die in die Felsen eingearbeiteten „Fairyland Caverns“.

Lookout Mountain Incline Railway, Chattanooga Rock City, Chattanooga

Am nächsten Morgen fallen ein paar Regentropfen, und wir machen uns Chattanooga auf den Weg zu unserem nächsten Ziel: Nashville. Auf der Fahrt dorthin steht aber noch ein kleiner Abstecher ins berühmte Lynchburg auf dem Plan, wo die Jack Daniel’s Distillery beheimatet ist. Die kostenfreie Führung dauert rund 1,5 Stunden und erklärt auf sehr humorvolle Weise die Geschichte dieser weltberühmten Destillerie. Schritt für Schritt wird man durch die Produktion geführt. Probieren darf man den Whiskey hier allerdings nicht, schließlich befindet man sich in einer „dry town“, man darf aber gern daran schnüffeln … Am Ende bekommt man Limonade serviert, und den Whiskey kann man selbstverständlich käuflich erwerben.

Die Fahrt geht weiter nach Nashville, wo wir als Erstes positiv von unserer Unterkunft, dem Millenium Maxwell House, überrascht werden. Gleich in der Lobby merkt man, dass in dieser Stadt die Musik großgeschrieben wird: Hier herrscht ein sehr interessantes und individuelles Ambiente. In der Lobby hat man auch die Möglichkeit, online zu gehen. Die Lage des Hotels ist nicht wirklich zentral, dafür aber schön ruhig. Um ins Stadtzentrum zu gelangen, kann man auf den hoteleigenen Shuttlebus zurückgreifen; wir haben uns nach Downtown bringen (knappe 10 Minuten Fahrtzeit) und auch wieder abholen lassen.

Jack Daniel’s Distillery, Lynchburg Jack Daniel’s Distillery im berühmten Lynchburg

Auf keinen Fall wollen wir versäumen, im Zentrum die berühmte Country Music Hall of Fame zu besichtigen – absolut sehenswert! Der Besuch ist ein Muss; man kann sich hier über die größten Musiklegenden ganz ausführlich und in aller Ruhe informieren. Hunderte von Auszeichnungen darf man bestaunen, zum Beispiel von Elvis Presley, Johnny Cash und vielen anderen Stars. Es sind traumhafte Kostüme zu sehen, Instrumente, Notenbücher und vieles, vieles mehr. Auch das goldene Piano von Elvis ist hier ausgestellt. Für Musikfreunde ist dieser Ort das reinste Paradies! Der Eintritt kostet für Erwachsenen 22, für Kinder 14 Dollar – eine lohnende Investition! Ab 16 Uhr bekommt man übrigens vergünstigte Eintrittskarten, kann dann aber nur eine Stunde bleiben, denn um 17 Uhr wird geschlossen.

Am Abend schlendern wir noch durch die Straßen, genießen das Flair dieses berühmten Ortes und schauen einfach in die verschiedenen Bars hinein, wo (fast überall) Livemusik gespielt wird.

Country Music Hall of Fame, Nashville Musiker in Nashville

VORHERIGER BEITRAGZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



1.Juli 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]