Kauai und der Kalalau Trail

Blick auf Kauai

Ich bin gespannt auf die nächste Insel unserer Reise: Kauai. Die Vorfreude ist groß, es fühlt sich ein bisschen so an, als würde ein neuer Urlaub im Urlaub beginnen. Mein Vater und ich haben das Glück, während des Fluges am Notausgang sitzen zu können. Fliegen macht innerhalb Hawaiis einfach Spaß: schnelle Abfertigungen, kurze Flugzeiten, tolle Ausblicke und leckere Fruchtgetränke. Wenn man die guten Sitzplätze bekommen möchte, sollte man möglichst gleich nach der Sicherheitskontrolle zum Gate marschieren. Der erste Eindruck von Kauai ist umwerfend – ich bin wirklich überrascht, wie grün die Insel ist. Wir fahren nach Poipu, wo sich unsere wirklich nette Unterkunft befindet. Als wir ankommen, beginnt gerade das NBA-Finale zwischen San Antonio und Miami, was wir natürlich mit Interesse verfolgen. Nachdem sich Miami den Titel geholt hat, gehen wir im Merriman’s Restaurant essen, direkt beim Kukuiula Village Shopping Center – das Essen ist gut, und die Preise stimmen auch. Da es hier in der Gegend einige Restaurants gibt, ist es nicht ganz einfach, sich für eines zu entscheiden – unsere Entscheidung ist nach gut 20 Minuten gefallen.

Polihale Beach auf Kauai

Der schönste Strand auf Kauai ist Polihale Beach, wie wir am nächsten Tag erfahren. Die 5 Meilen lange Schotterpiste dorthin macht uns zu Recht neugierig. Was wir dann sehen, ist ein großer Sandstrand, an dessen Seite sich die Ausläufer der Napali Coast erstrecken. Der Strand ist so breit, dass es genügend Platz für alle Besucher gibt. Wir ruhen uns aus und schwimmen im Meer. Danach fahren wir weiter zum Waimea Canyon und genießen die Aussicht, ohne uns von den paar Regentropfen ärgern zu lassen. Aber der Kalalau-Aussichtspunkt bleibt uns heute leider verwehrt – wir sehen praktisch gar nichts, alles ist umhüllt von Wolken. Später genießen wir unser Abendessen im Brennecke’s Beachfront Restaurant – hier lassen wir uns von einem super Service so richtig verwöhnen.

Abendstimmung auf Kauai

Es ist mal wieder ein früher Morgen auf Hawaii. Noch bevor es hell wird, stehen wir auf und essen unser tägliches Müsli auf dem Balkon. Wir müssen schon gegen halb sieben am Flughafen sein, um meine Crew für den Kalalau Trail abzuholen – Michael, John und Carrie. Sie landen pünktlich, und nachdem wir ein bisschen umgepackt haben, fahren wir mit zwei Autos auf dem Kuhio Highway in Richtung Norden. Da ich mein ganzes Handgepäck nicht mitnehmen kann, halten wir bei Toni, einem Freund in Princeville, wo ich ein paar Sachen abstellen kann. Als wir dann zu Beginn unserer mehrtägigen Wanderung aus dem Auto steigen, fängt es so richtig an zu regnen. Meine Familie begleitet uns die ersten zwei Meilen – Glück für mich, denn mein Vater trägt meinen Rucksack samt Zelt, Isomatte, Hygienekram und Klamotten. Es regnet nicht nur, auch der Boden ist muddy, wie wir immer sagen, und man kann auch nicht so weit sehen. Schade, dass meine Familie diesen Trail nur so verregnet in Erinnerung haben wird. Kurz bevor wir am Hanakapiai Beach (Meile 2) ankommen, müssen wir nur noch den Fluss überqueren – das ist nicht ohne nasse Füße machbar; es gibt keine Brücke und keine Steine, über die man sich ans andere Ufer vorarbeiten könnte. Also gehen wir einfach mit unseren sowieso schon schmutzigen Schuhen durch den Fluss. Baden kommt bei dem Wetter leider nicht infrage, und so essen wir noch einen Happen von den selbst gemachten Sandwiches, bevor ich mich von meinen Eltern verabschiede und die Tour weitergeht.

Blick auf die Unterkunft auf Kauai

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



30.August 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Hawaii  Autor:


3 Kommentare für “Kauai und der Kalalau Trail”

  1. Jürgen sagt:

    Sind den Trail schon 4Mal gegangen.Immer wieder ein Traum.

  2. Kolja sagt:

    Ich konnte auch nur die ersten zwei Meilen gehen, glücklicherweise bei Sonnenschein, wenn auch auf muddy trail. Das war absolut gigantisch. Und ich bin etwas neidisch, dass du noch weiterwandern konntest!

  3. drazen sagt:

    Viel Spaß am Ende der Welt

Kommentar schreiben

[huge_it_share]