Ines und Heidrun gewinnen die erste epic Challenge

 epic Challenge Keystone Skipanorama
Am 6. und letzten Tag der epic Challenge lachte noch einmal die Sonne vom blauen Himmel, während die Pisten perfekten Powder boten.
Und die Spannung stieg, denn außer den Höhenmetern vom 3. Tag, nach denen Team 1 knapp führte, konnten beide Teams nur über die Punkte und Pins des anderen spekulieren.
Was also tun? Den tollen Powdertag voll auskosten, frei nach dem Motto „No friends on a powder day“ oder noch möglichst viele Punkte für die epic Challenge sammeln, um am Ende die Nase vorn zu haben?
Team 1 entschied sich für eine Kombination aus beidem. Nachdem wir in Vail alle „Bahn-Lifte“ bewältigt und dafür den Pin „Bahn to be wild“ sowie 200 Punkte für das Konto der epic Challenge ergattert hatten, ging es ab in die berühmten Backbowls zum Powderski. Nur Fliegen ist schöner – und eigentlich nicht mal das!

Mittags gab es leckere Sandwiches mit „unserer“ speziellen Challenge-Butter, dann fuhren wir weiter nach Keystone, wo wir bis 19 Uhr das Nachtskilaufen genießen konnten. Und wieder dieselbe Frage: Gibt das Punkte???“

Challenge Butter im Schnee in Keystone
Vor dem weiteren Punktesammeln war jedoch erst mal gemeinsames Genussskilaufen und Gebiet-Kennenlernen angesagt. Zusammen mit dem Sales Manager der Vail-Resorts, Percy Stevens, der nicht nur supernett, sondern auch ein exzellenter Skiläufer ist, fuhren wir einige tolle Abfahren Treeski. Hinter dem allerletzten Baum kam dann ein bisschen Schwermut auf bei dem Gedanken, dass dies ja unser letzter Tag ist und das Skilaufen im Wald und zwischen Bäumen in Europa leider quasi überall verboten ist. Da hilft nur eins: Bald wiederkommen!

Dann war Nachtskilaufen angesagt. Von Europa kannten wir das schon: Ein Lift, eine oder maximal zwei Pisten und besser eine Stirnlampe mitbringen… Hier gestaltet sich das doch sehr anders. Die große Gondel fährt bis 20 Uhr auf den Gipfel und von dort gibt es eine Menge verschiedene Pisten unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads ins Tal. Alles perfekt beleuchtet. Sogar die lokalen Skiteams trainieren in dieser Zeit! Auch für die Abenteuerlustigen ist gesorgt: Ein zweiter Lift bedient bis 18 Uhr den Terrainpark mit Jumps und Pipes. Zum Abschluss hieß es um 19 Uhr dann Umziehen und ab zum Dinner in die feine Keystone Lodge.
Im Hinterkopf natürlich die Frage: Hat es zum Sieg gereicht?

Allerdings wurden diese Gedanken zunächst durch die riesigen Steaks verdrängt, die uns das Haus auftischte. Dann kam der große Moment: Beide Teams öffneten online ihre epic-Accounts zum Punktevergleich. Da die Teams stets gemeinsam unterwegs waren, wurde jeweils ein Account gewertet. Zudem galt der aktuelle Punktestand von 22.00 Uhr. Teilweise werden nämlich später am Abend oder am nächsten Tag noch Punkte oder epic-Fotos vom System hochgeladen. Dies ist manchmal ärgerlich, aber durchaus verständlich, wenn man bedenkt, dass in den Vail-Resorts alleine heute 22.818 Fotos geschossen wurden…

Und dann konnten wir (Ines und Heidrun) von Team Germany 1 jubeln: Mit 196.535 vertical feet und 8482 Punkten haben wir die epic Challenge 2012 gewonnen vor Team Germany 2 (Alexander und Julian) mit 178.158 vertical feet und 7368 Punkten. Besonders stolz sind wir auf unsere 72 Pins, die jede von uns in den 6 Tagen gewinnen konnte. Dazu muss man wissen, dass die maximal erreichte Anzahl Pins einer Person für die gesamte letzte Saison bei 107 lag.
Erschöpft und überglücklich ging es dann zurück nach Beaver Creek. Hinter uns liegt eine supertolle, erlebnisreiche Woche, die wir nie vergessen werden!

Und eins haben wir uns fest vorgenommen: Das war nicht unser letzter Besuch in den Vail-Resorts!

ENDE DER ERSTEN EPIC-CHALLENGE

VORHERIGE BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



1.März 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]