Hundeschlitten-Abenteuer in der Wildnis des Yukons

Der Tag beginnt mit Sonnenschein auf der Sky High Wilderness Ranch, einige Kilometer von Whitehorse entfernt. Eine Woche bin ich hier, um mit einem Hundeschlitten, den ich führen werde, durch die Wildnis zu fahren. Ich bin dann ein Musher, so nennt man den Lenker eines Hundeschlitten-Gespannes, und freue mich auf ein grandioses Abenteuer – wohl das Abenteuer meines Lebens! In dieser spektakulären Landschaft des Yukon Territory trainieren übrigens auch die Musher des berühmten Yukon Quest.

Die Sky High Wilderness Ranch ist wirklich ein Traum. Sie besteht aus einem Haupthaus, der Lodge und den Cabins, in denen wir untergebracht sind. Total urig und gemütlich! Hier könnte ich eine Weile bleiben. Allerdings gibt es kein fließendes Wasser und keine Elektrizität. Geheizt wird hier per Holzofen und die Lampen sowie der Kühlschrank laufen über Propangas. Handyempfang gibt es nicht. Für den Notfall haben die Guides aber ein Satellitentelefon.

In den ersten Tagen haben wir gelernt, wie man die Hunde für die Fahrt vorbereitet und sein eigenes Hundeteam an den Schlitten bringt. Es ist wirklich richtig körperliche Arbeit – das hätte ich nicht gedacht! Die Hunde sind so aufgeregt und können es nicht erwarten, endlich rennen zu dürfen.

Heute ist ein schöner Tag, um mit dem Hundeschlitten zum Coal Lake zu fahren und dort eine Nacht in der Trapper-Cabin zu verbringen. Dies ist eine noch immer von Trappern genutzte Hütte. In dieser Cabin und der Umgebung wurde auch der Film „Der letzte Trapper“ gedreht, ein Spielfilm über das Leben einer der letzten echten Trapper in den kanadischen Rocky Mountains.

Nach dem Frühstück beginnen wir, die Schlitten mit den persönlichen Sachen, Hundefutter und unseren Lebensmitteln zu beladen. Ganz schön vollgepackt und rund! Die Hunde können es kaum erwarten und sind unruhiger und lauter als zu Beginn der vorigen Tage. Ich glaube, sie wissen, dass es auf eine längere Tour geht, wenn die Schlitten so bepackt werden.

Ich freue mich auf die Fahrt zur Cabin bei strahlendem Sonnenschein. Die idealen Voraussetzungen, um schöne Fotos zu machen!

Ankunft in der Cabin: Hinter uns liegt ein ziemlich anstrengender Weg. Es ging viel bergauf! Die Hunde hatten gut zu tun, aber mein Team ist fit und stark! Es war auch wieder mein körperlicher Einsatz gefragt. Ich musste den Hunden helfen und den Schlitten mit anstoßen. Im Schnee ein hartes Stück Arbeit, das meine volle Konzentration erforderte. Niemals dürfen die Leinen durchhängen und das Gleichgewicht muss stets gehalten werden.
Bergab wurde ich gezwungen, den Schlitten etwas unfreiwillig zu verlassen: Für einen kurzen Moment war ich nicht aufmerksam genug, hatte zu spät gebremst und verlor das Gleichgewicht. Aber an mir war alles noch dran und die Hunde waren in Ordnung!

Ich freue mich auf die Nacht mit Mr. Wiesel, der wohnt hier in der Cabin, der kleine süße Kerl!

Muss noch mal raus zu den Hunden – gucken ob alles okay ist, ihnen eine gute Nacht wünschen und mich für die tolle Arbeit heute bedanken. Dann geht es ab in den Schlafsack!

Viele Grüße aus der Wildnis, Eure Sandra Engelmann
Reiseberaterin bei CANUSA Köln, spezialisiert auf USA & Kanada

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



21.April 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]