Feuer und Eis – ein Urlaub auf Hawaii und in Kanada

Feuer und Eis – Urlaub auf Hawaii und in Kanada

Wir, die Familie Bauer – Martina (50), Maximilian (20) und ich (Heinz, 52) – aus Reichelsheim im Odenwald, bereisen schon seit 1989 den Nordwesten Kanadas. Es sind die Weite des Landes, das Gefühl der Freiheit und die reiche Natur- und Tierwelt, die uns immer wieder Antrieb geben, einen neuen Kanadaurlaub zu planen und dann voller Glück und Zufriedenheit zu genießen. Seit 1994 sind wir zu dritt unterwegs, und wir entdeckten, dass es mit einem kleinen Kind ganz praktisch ist, ein Wohnmobil zu mieten, in dem viel Platz und Komfort das Reisen erleichtert und jeder seinen Freiraum hat.

Hawaii und Kanada – Feuer und Eis. Auf der einen Seite die recht kleinen Inseln im pazifischen Ozean und auf der anderen das große weite Land im hohen Norden. Hier die fantastischen Strände im ziemlich dicht besiedelten Südseeparadies und dort die Wildnis und die kleinen Siedlungen in den Weiten des Yukons. Dort die Feuer speienden Vulkane mit ihren orange-roten Lavaströmen und hier die gewaltigen Gletscherströme und reißenden Flüsse. Kurzum: zwei Ziele, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Und doch verbinden wir mit beiden Urlaubszielen dasselbe: den Wunsch nach Ruhe, Erholung, Ferne und Abenteuer. Die Möglichkeit, die Natur zu fühlen, zu erleben, in sie einzutauchen und das Gefühl von Anspannung und Entspannung gleichermaßen, wenn man sich in den Lebensraum der jeweiligen Tierwelt begibt. In den Weiten Kanadas sind es vor allem die Bären, die es uns angetan haben und die wir immer wieder mit dem angeratenen Respekt suchen. Und auf den Inseln Hawaiis sind es die Meeresschildkröten, die wir oft sehen, und das kribbelige Gefühl, einem Hai begegnen zu können.

Ich möchte in diesem Blog berichten, wie wir auf die Idee gekommen sind, einen Kombi-Urlaub nach Kanada und Hawaii zu planen, wie wir unsere Reise erlebt haben und was unser Fazit ist. Dabei möchte ich auch zeigen, wie sich beide Ziele miteinander kombinieren lassen und wie auf diese Weise die ganze Familie zu ihrem Traumurlaub kommt.

2001 berichtete uns eine Arbeitskollegin meiner Frau von den traumhaften Hawaii-Inseln. Wir haben faszinierende Bilder gesehen, die einen Hauch von Fernweh und Exotik versprühten. „Toll“, sagte meine Frau, „da will ich hin!“ Aber was war mit Kanada, den Bergen und meinem größten Glück, wieder einmal einen Grizzly zu sehen? Ich fand mich schon damit ab, dass wir den nächsten Urlaub auf Hawaii verbringen – weit, sehr weit entfernt von Kanada. Irgendwie hatte ich die Vorstellung im Kopf, Hawaii sei eine Insel mit einer einzigen Palme, einer Hängematte und einer Haifinne, die ständig umherkreist – und auf der es sonst absolut nichts gibt! Und „Aloha Oe“, die Südseemelodie von Freddy Quinn, war mir sofort im Ohr. Das klang zwar eigentlich ganz gut, aber so gar nicht nach „Go to the north“, „Canadian Beer“, grünen Fichten, schneebedeckten Bergen und endlosen Tälern.

Doch meine Frau schlug vor, mal zu schauen, ob nicht vielleicht beides gehen würde. Wir hatten ja fünf Wochen Urlaub beantragt, und man könnte doch zwei Wochen ins tropisch Warme und drei Wochen ins vertraute gemäßigte Kalte reisen. Also gut. Gesagt, überlegt, nachgeschaut, verglichen, geplant und gebucht – und dabei festgestellt, dass der Flug gar nicht so viel teurer ist, als wenn man nur aufs amerikanische Festland fliegt!

Wegweiser-Schild in Alaska

Man kann heute auf verschiedenen Routen Hawaii erreichen. CANUSA hat zum Beispiel sehr gute Pauschalangebote und wenn man rechtzeitig bucht auch günstige Preisknüller. So kann man bis zu fünf Inseln in einem Urlaub bereisen. Wir empfehlen aber maximal zwei Inseln in 14 Tagen. Denn bei mehr Inseln verbringt man aus unserer Sicht einfach zu viel Zeit auf den Flughafen und beim Ein- und Auschecken in den Hotels oder Ferienwohnungen.

Mann kann mit Air Canada über Vancouver oder Calgary fliegen. Im Winter besser über Vancouver, da es in Calgary wetterbedingte Verzögerungen geben kann und man dann eventuell seinen Anschlussflug verpasst. Oder man fliegt mit Condor (nur in der Zeit vom 1. Mai bis 27. Oktober) nach Anchorage und von dort weiter nach Honolulu. Mann kann aber auch mit Lufthansa über San Francisco oder Los Angeles und dann mit United Airlines zum Urlaubsziel gelangen. Von Honolulu aus hat man direkte Verbindungen zu fast allen Inseln.

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

 


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



7.Juni 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Hawaii, Kanada  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]