Tilos Bahamas-Blog: Donnerstag, 21. Januar 2010

Auf Eleuthera Am Strand von EleutheraMuscheln sammeln auf Eleuthera, Bahamas
Der Mietwagen auf EleutheraMietwagen Bahamian Way auf Eleuthera Inselschilder auf Eleuthera, Bahamas

Ich schreibe jetzt am Abend: Es wird ein Tag voller Erlebnisse, mit reichlich Kontakt zur Bevölkerung. Aber vorab: Laufen am Strand, gefolgt von einem erfrischenden Bad im Meer. Das ist die beste Dusche!

Frühstück auf der Terrasse. Als wir anschließend das gemietete Auto zum Ausflug nach Gregory Town starten wollen, bekommen wir nur noch ein müdes Gurgeln des Motors zur Antwort. Da ich nach wie vor keine Ahnung habe, von wem ich diese Karre gemietet habe, wird am Flughafen nach dem Besitzer des roten KIA gefragt und 5 Minuten später kommt er lächelnd zur Hilfe. Sein Rat, nachdem er unseren Plan hört: Follow me… zu seiner Hütte, sorry Steinhaus, mit einem Schrottauto vor der Tür, das Timmo als seine Werkstatt bezeichnet. Er gibt uns lieber eine 2. Batterie und das Überbrückungskabel mit. That’s the Bahamian Way. Easy oder?


Die Aufregung steigt bei Michael, weil er uns seine Wirkungsstätte als Surflehrer von vor 32 Jahren zeigen möchte. Gregory Town, fast unverändert, vielleicht mit ein paar mehr verlassenen Hütten. Aber die Schule steht majestätisch und mit vielen Kinder in Uniform über dem Hafen. Wir nähern uns den Cambridge Villas, dort hat er gelebt. Vom Autovermieter hatten wir schon erfahren, dass Harcourt und Sylvia noch leben. Als wir uns zu Fuß dem Komplex nähern, kommen zwei alte zahnlose Herrschaften lächelnd auf uns zu: Harcourt und Sylvia. Michael ist gerührt, sie leben mehr recht als schlecht. Das „Hotel“ hat geschlossen, sie sagen seit ein paar Monaten, man vermutet länger. Sie wollen in ein paar Tagen wieder öffnen. Das wird wohl noch dauern… Der Pool, ihr Prunkstück, muss angesehen werden. Im Restaurant sind die Tische fein gedeckt. Der künstliche Lametta-Weinachtsbaum steht noch in der Ecke.

Michael sieht sein Zimmer von damals, es hat sich seiner Meinung nach nichts geändert. Leider keine Conch Showder, das Restaurant ist geschlossen. Nach vielen ausgetauschten Erinnerungen verlassen wir die Villas. Auf zum Surfers Haven. Ein toller Strand, umgeben von einer Hippie Community und mit hohen Wellen, lädt zum Bad ein. Auf dem Rückweg treffen wir einige Fischer in Alice Town beim Reinigen ihres Fangs und kaufen frische Bananen der Insel an einem typischen Obststand. Wunderbar. Der Rest des Tages wird mit Fliegen (Michael und Timmo), Muschelsuchen und Lesen verbracht. Bahama Mama zum Ausklang, wir sind auf Eleuthera…

VORHERIGER BEITRAG |  ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



21.Januar 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Bahamas  Autor:


2 Kommentare für “Tilos Bahamas-Blog: Donnerstag, 21. Januar 2010”

  1. Bernie sagt:

    Du scheinst ja die BAHAMAS richtig zu geniessen, Tilo! Gibt’s auf da auch einen „Vierer-Bob“, der in 3 Wochen in Whistler zu bestaunen ist? Das wuerde man dann „WARM RUNNINGS“ nennen, oder? Weiterhin viel Spass!

  2. Alison sagt:

    …Oh yes, the Bahamas mood – tönt so wunderbar entspannen….. davon könnten wir alle ein wenig gebrauchen. And you couldn’t ask for better company than those lovable hibernating Canadians. Naja, und was noch besser wäre – denen Richtung Norden zu folgen, skifahren auf den Olympischen Pisten, im Schlitten über den ‘Lake Louise’ gezogen werden oder im Hundeschlitten durch die National Parks zu flitzen. Wie lange lässt sich diese Hitze schon aushalten…

Kommentar schreiben

[huge_it_share]