Die letzten Meilen bis Kalalau Beach

Der Kalalau Trail auf Kauai

Weiter geht unsere Wanderung auf dem Kalalau Trail. Unterwegs füllen wir unsere Wasserflaschen regelmäßig an kleineren Flussläufen auf, filtern das Wasser aber und töten die Bakterien ab. Nachdem es anfangs immer noch bewölkt ist, klart das Wetter am Nachmittag bei Hanakoa (Meile 6) so langsam auf. Für den Rest des Tages muss ich dann nicht mehr über das Wetter schreiben, denn es bleibt einfach nur schön. Später wird es Zeit, sich Gedanken über die Nacht zu machen. Schon vor der Wanderung habe ich ein paar Mal geübt, mein Zelt aufzubauen. Wie ich herausgefunden habe, kommt es immer darauf an, einen geeigneten und möglichst weichen Boden zu nutzen – und genau den finde ich am ersten Abend. So soll es sein! Unsere erste warme Mahlzeit bereiten wir mit heißem Wasser zu, dafür kommt unser Gasbrenner zum Einsatz. Es gibt Huhn mit Kartoffelbrei aus der Tüte – lecker! Beim Campen lebt man im Einklang mit dem Tageslicht, sodass wir mit dem Einbruch der Dunkelheit schon schlafen gehen.

Blick vom Kalalau Beach

Der nächste Morgen beginnt mit einem reichhaltigen Haferbreifrühstück, was mir ungemein gut gefällt. Wenn man so in der Wildnis ist, sich viel bewegt und Hunger hat, schmeckt gleich alles viel besser. Gut gestärkt sammeln wir unsere Sachen zusammen und machen uns wieder auf den Weg. Noch sind unsere Rucksäcke ziemlich schwer, weil sie ja die ganze Verpflegung für die nächsten Tage enthalten. Aber wir kriegen das schon hin. Gleich zu Beginn gibt es einen langen Anstieg auf gutem Untergrund, und dann kommen auch schon die schwierigsten Abschnitte. Wir sind inzwischen so weit oben, dass es keine Bäume mehr gibt, die einem ein Gefühl von Sicherheit geben könnten – und unser Weg ist gerade mal einen halben Meter breit. Am Ende des Aufstiegs muss ich dann vorlaufen, weil ich es kaum erwarten kann, den Red Hill und das Kalalau Valley zu sehen. Die Aussicht ist weitläufig und unbeschreiblich schön. Ich mache einige Bilder und treffe ein Mädchen aus Kanada, die ich später im Valley noch ein paar Mal sehen werde. Nachdem Carrie auch angekommen ist, gehen wir den steilen Weg vom Red Hill hinab, machen es uns auf der grünen Wiese bequem und warten auf die anderen. Kleine Erholungspausen sind natürlich immer drin, denn wir sind ja im Urlaub, nicht bei den Olympischen Spielen.

Das haben wir auch schon während des Tages gemacht und immer wieder die tollen Ausblicke genossen. Endlich, bei Meile 10, können wir ein bisschen schwimmen; es gibt einen wunderbaren Fluss und auch einen kleinen Wasserfall – das weckt in uns fast Ausreißerträume. Wir füllen bei der Gelegenheit natürlich auch schnell unsere Wasserflaschen und ziehen dann weiter. Die letzten Meilen zum Kalalau Beach liegen vor uns. Dieser Abschnitt des Weges ist mit Abstand der einfachste: Wir können die Bucht sehen und marschieren ganz entspannt auf unseren Platz für die nächsten Nächte zu.

Lager am Kalalau Beach

Während wir unterwegs auf dem Kalalau Trail nur wenige Bekanntschaften machen konnten, treffen wir hier zu meiner Überraschung auf Dutzende von Campern. Einer von ihnen bleibt hier sogar für längere Zeit, er stammt aus Kansas, möchte in aller Ruhe über sein Leben nachdenken und hat es sich auf einer Hängematte bequem gemacht. Er ist sehr nett und gesellt sich auch am nächsten Abend wieder zu uns. Man begegnet hier häufiger auch großen Gruppen – am selben Tag trifft zum Beispiel eine Kajakgruppe ein und schlägt ihr Lager unweit von uns auf. Am nächsten Abend feiern sie und machen ein großes Lagerfeuer direkt am Strand. Wir genießen unser leckeres Abendessen, machen uns aber schon Gedanken, ob unsere Vorräte wohl reichen werden. Ich glaube, ich esse viel zu viel, besonders von den Müsli- und Proteinriegeln habe ich mir bis dahin enorme Mengen reingezogen. So ist das halt, wenn das Mittagessen wegfällt. Aber es passt alles, und wir legen uns zum Sonnenuntergang an den Strand, um die Umgebung auf uns wirken zu lassen – es ist wirklich eine super Kulisse. Wir hören das Meeresrauschen und die Stimmen der anderen, und nach dem gold-orangefarbenen Sonnenuntergang tauchen am Himmel die Sterne auf. Nach einer Weile machen wir uns mit Taschenlampen auf den Weg zurück zum Zelt und fallen voller Erschöpfung und sehr glücklich ins Bett.

Wandern entlang des Kalalau Trails

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



2.September 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Hawaii  Autor:


Ein Kommentar für “Die letzten Meilen bis Kalalau Beach”

  1. Kolja sagt:

    Cooler Trip!

Kommentar schreiben

[huge_it_share]