Mount Alvernia auf Cat Island

Das Kloster The Hermitage auf Mount Alvernia Cat Island

Der letzte Tag auf Cat Island

In den letzten Tagen hat man uns immer wieder gefragt, ob wir nicht Lust hätten, einen Mietwagen zu nehmen, um die abgelegeneren Orte von Cat Island zu erkunden. Vor allem schwärmte man uns gegenüber immer wieder von dem guten Essen oben im Shanna’s Cove Resort, ebenso wie von den gastfreundlichen Deutschen im Greenwood Beach Resort. Also entschließen wir uns letzten Endes dazu, einen Wagen zu nehmen und uns auf den Weg zu machen. Es wäre ja auch zu schade, wenn wir von der Insel nicht mehr gesehen hätten als bloß die Fernandez Bay. Wir haben zwar unsere Führerscheine zu Hause gelassen, aber: That’s the Bahamas, hier wird das nicht so eng gesehen.

Wieder fährt uns Donna zur Autovermietung und erklärt den Mitarbeitern dort kurz die Situation. Die Vermieter geben sich mit Reisepass, Kreditkarte und unserem Versprechen, dass wir auch wirklich einen Führerschein haben, zufrieden.

Da auf den Bahamas bekanntlich Linksverkehr herrscht, klebt an der Windschutzscheibe ein großer roter Pfeil, der deutlich nach links zeigt – damit man auch bloß nicht vergisst, auf welcher Seite man fahren muss. Mit unserem Ford Escape steuern wir erst mal den höchsten Berg von Cat Island an: den Mount Alvernia, der stolze 62 Meter in die Höhe ragt. Dort oben kann man das Kloster The Hermitage besichtigen, das von einem katholischen Priester aus Großbritannien errichtet wurde, der hier die letzten siebzehn Jahre seines Lebens verbracht hat. Nach einem gemütlichen Spaziergang von zehn Minuten erreichen wir den „Gipfel“von Mount Alvernia. Hier hat man einen wunderschönen Ausblick über die komplette Insel. Wir können das Panorama in aller Ruhe genießen, denn außer uns hat sich niemand hierher verirrt. An diese Einsamkeit und Ruhe an solchen Orten gewöhnen wir uns und genießen diese besonderen Urlaubsmomente.

Etwas später fahren wir vom Mount Alvernia weiter in Richtung Süden nach Greenwood Beach. Das gleichnamige Hotel liegt ziemlich abseits auf der Insel und ist gar nicht so leicht zu finden. Da wir neugierig sind, möchten wir uns gerne ein bisschen umschauen. Wir fragen nach den Inhabern und treffen auf Florian, der das Hotel zusammen mit seinen Eltern und seinem Bruder führt. Er bietet uns sogleich eine kurze Führung an, die wir gerne annehmen. Das Greenwood Beach Resort bietet sechzehn Zimmer, die nicht sonderlich groß, dafür aber hell und freundlich eingerichtet und sehr sauber sind. Es gibt einen kleinen Pool, einen Gemeinschaftsraum mit Bar und eine große Terrasse mit einem tollen Blick hinaus aufs Meer. Ein so einfaches wie schönes Hotel mit netten Inhabern, es gefällt uns sehr gut! Die größten Pluspunkte sind natürlich die Lage und der Traumstrand – ein zwölf Kilometer langer pinkfarbener Sandstrand, der zum Spazieren, Baden und Schnorcheln einlädt.

Gegen Abend beschließen wir uns noch dazu, den Norden von Cat Island zu erkunden. Wir steigen wieder ins Auto und fahren in Richtung Arthur’s Town und dann weiter zum Shanna’s Cove Resort, einer Anlage, die aus fünf Bungalows sowie einem Restaurant besteht und von Gabi und Frank aus Deutschland geführt wird. Wir kommen hier am Abend an und können im Dunkeln leider keinen Blick auf den wohl sehr schönen Strand werfen. Bekannt ist das Resort aber auch für seine fabelhafte Küche – und die wollen wir natürlich gerne testen. Mittags gibt es hier eine große Lunch-Karte mit Sandwiches, Salaten und so weiter, während den Gästen abends immer Drei-Gänge-Menüs angeboten werden. Wenn man nicht hier wohnt, aber gerne zu Abend essen möchte, sollte man sich vorher unbedingt anmelden. Wir genießen das sehr gute Menü und staunen, dass hier auch europäische Gerichte angeboten werden, darunter Mediterranes und sogar deutsche Küche. Für Amerikaner ist das natürlich etwas ganz Besonderes, wir freuen uns aber eher auf Lokale Köstlichkeiten. Nicht jeder möchte schließlich auf den Bahamas Knödel essen …

Abschied von den Bahamas

Nach dem Essen verabschieden wir uns von den beiden und fahren zurück in unser Hotel. Um von Fernandez Bay nach Shanna’s Cove zu fahren, sollte man eine knappe Stunde einplanen. Leider ist dies schon unser letzter Abend auf Cat Island, und wir verbringen ihn gerne wieder in der Hotelbar, wo wir uns bei einem Drink von allen verabschieden können, die wir hier in den letzten Tagen kennengelernt haben.

Strand auf Cat Island auf den Bahamas

 

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | ENDE DER REISE

 


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



14.März 2014  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Bahamas  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]