Der Kluane National Park

Der Kluane Lake im Yukon

Der Kluane Lake im Nordosten des Yukon Territory

Wanderungen im Kluane National Park

Wir verließen Haines mit einem weinenden Auge und machten uns auf den Weg nach Haines Junction. Nachdem wir im Südosten Alaskas bei den Wanderungen an unsere Grenzen gestoßen waren und uns die Naturgewalt tief beeindruckte, waren wir sehr gespannt darauf, den Kluane National Park zu erkunden.

Der Haines Highway führte uns zunächst am Chilkat River entlang, und an den Haltebuchten bieten sich tolle Möglichkeiten, um Adler zu beobachten und Gletscher zu erspähen. Als wir die Grenze zum Yukon passiert hatten, führte uns der Highway über den Haines Summit durch vier Jahreszeiten. Während auf dem Summit auf einer Höhe von rund 1100 Metern noch Schnee lag, fuhren wir danach durch starken Regen, abgewechselt vom blauen Himmel mit strahlendem Sonnenschein. Ein Vorgeschmack auf das wechselhafte Wetter, das uns im Kluane National Park erwarten würde. Haines Junction empfing uns mit strahlend blauem Himmel und Sonnenschein. Auch dieser Ort ist überschaubar, bietet aber alles, was das Camperherz begehrt: Tankstellen, einen kleinen Supermarkt, in dem wir sogar reichlich viel frisches Obst und Gemüse fanden, schöne Campgrounds (wir empfehlen den State Campground am Pine Lake!), einen Liquor Store, ein Café und ein recht neues, fast schon überdimensioniertes Visitor Centre. Wir holten uns dort eine Übersichtskarte zu den Trails im Nationalpark und sprachen mit einer Rangerin über die möglichen Tageswanderungen. Zu unserer großen Freude lernten wir am Abend auf dem Campground ein Paar aus der Schweiz kennen, das wir für eine Wanderung am nächsten Tag begeistern konnten.

Haines Junction im Yukon

Willkommensschild Haines Junction

Pine Lake in Haines Junction

Mitternachtssonne am Pine Lake

Das Ziel: der King’s Throne

Zusammen mit Luzia und Thomas machten wir uns auf den Weg zum King’s Throne. Es war schön, zur Abwechslung mal nicht allein auf einem Trail zu wandern und dazu auch noch Reiseerfahrungen auszutauschen. Der Trail beginnt am Kathleen Lake und führt auf einer Strecke von knapp 6 Kilometern zunächst durch einen schönen Wald. Erst ist der Anstieg noch moderat, wird oberhalb der Baumgrenze jedoch immer steiler und anstrengender. Der Weg wird geröllig, und es bedarf eines sicheren Schrittes und wachen Blickes, um den Weg im Geröll zu erkennen. Es führen mehrere Pfade dort hindurch, und je nachdem, welchen man erwischt, muss man immer wieder mit Kletterpassagen zurechtkommen. Wir hatten einen solchen Pfad erwischt und kamen langsam, aber sicher oben auf dem Gletscher-Podest des King’s Throne an. So beschwerlich der Weg hinauf auch immer wieder war, umso belohnender fanden wir die Aussicht von dort oben! Ein Wahnsinns-Panorama mit Blick über den Kathleen Lake und die Berge drum herum lag dort vor uns. Diese Wanderung ist ein absolutes Muss im Kluane National Park! Da oben auf dem Berg ein eisiger Wind wehte, hatten wir uns nach unserem Picknick beflügelt von den tollen Eindrücken wieder auf den Rückweg gemacht. Wir empfehlen, ungefähr vier Stunden für die Tour einzuplanen.

Kings Throne Trail im Yukon

Ausblick vom Kings Throne Trail

Kathleen Lake im Kluane National Park im Yukon

Der Kathleen Lake im Kluane National Park

Der Kluane Lake und die Bären

Am nächsten Tag legten wir dann eine Wanderpause ein. Wir fuhren auf dem Alaska Highway zum Kluane Lake, nutzten unterwegs die vielen Foto-Spots für tolle Bilder und steuerten am Nachmittag den Congdon Creek Campground am See an. Zu unserer Überraschung war der Platz aber geschlossen, weshalb wir umkehrten und schließlich auf dem Cottonwood RV Park übernachteten. Auf dem Weg dorthin sahen wir zum ersten Mal auf unserer Reise Bären, eine Mutter mit ihrem Kind, die auf einem kleinen Weg am See grasten. Von einer Parkbucht aus konnten wir sie eine ganze Weile lang beobachten. Sie aßen erst ausgiebig und badeten anschließend im See. Mit unserem Fernglas konnten wir die Bären aus sicherer Entfernung und zugleich aus nächster Nähe beobachten. Badende Bären hatten wir bislang noch nicht gesehen, ein einmaliges Erlebnis! Wie wir später von den Betreibern des Campingplatzes erfuhren, war die Bärenfamilie der Grund, weshalb der State Campground geschlossen war, denn sie hatte sich seit einigen Tagen dort eingenistet. Wir waren froh über den alternativen Campground, denn der Cottonwood RV Park war für uns wie eine kleine Oase am Kluane Lake. Tolle, topgepflegte Plätze, teilweise direkt am See mit toller Aussicht auf selbigen. Außerdem konnten wir gute Duschen, ein Wi-Fi und eine Sonnenterrasse mit Liegestühlen nutzen und fühlten uns dort richtig wohl. Diesen Platz können wir auf jeden Fall empfehlen.

Cottonwood RV Park im Kluane National Park

Unser Stellplatz im Cottonwood RV Park

Bären am Kluane Lake im Yukon

Bären am Kluane Lake

Unterwegs auf dem Bullion Plateau Trail

Da Luzia und Thomas schon weiter Richtung Tok fuhren, waren wir am Tag danach wieder allein auf den Weg zur nächsten Wanderung. Besonders in dieser Gegend empfiehlt es sich, unbedingt vorher zum Visitor Centre zu gehen, um sich nach Bärensichtungen zu erkundigen. Außerdem kann man mit den dort zur Verfügung gestellten Ferngläsern Dallschafe beobachten, die sich auf dem Sheep Mountain befinden. Der Gang zum Centre war für uns sehr informativ, denn wir wollten ursprünglich den Bullion Plateau Trail entlangwandern, um von dort aus den besten Blick auf den Kaskawulsh Glacier zu bekommen. Die Rangerin riet uns jedoch davon ab, den Trail zu zweit zu wandern, da sich dort in der Nähe eine Grizzly-Mutter mit ihren Kindern befand. Sie sagte, man solle den Trail mit einer Gruppe von mindestens sechs Personen wandern, um der Gefahr zu entgehen, den Grizzlys plötzlich zu begegnen. Stattdessen wanderten wir den Sheep Creek Trail entlang, der zu den beliebtesten Wanderwegen in diesem Gebiet des Kluane National Park gehört. Auch auf diesem Trail kann man bei guter Sicht und mit einem Fernglas aus rund 20 Kilometern Entfernung einen tollen Blick auf den Kaskawulsh Glacier erhaschen. Auf dem Weg – insgesamt 10 Kilometer lang – kann man leicht und bequem wandern, teilweise gibt es höhere Anstiege, aber ohne Herausforderungen. Die Ausblicke auf das Gletschertal und das Hinterland sind schön und auf jeden Fall lohnenswert! Zwar wurde die Wanderzeit am Trailhead mit drei bis sechs Stunden angegeben, wir fanden es jedoch etwas zu großzügig. In zwei bis drei Stunden kann man auf dem Trail sehr gemütlich und mit einer Picknick-Pause wandern.

Aussicht vom Sheep Creek Trail

Eine imposante Aussicht vom Sheep Creek Trail

 

| VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG |


 

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



25.Oktober 2016  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]