Das Schneeschuh-Abenteuer

Swimmingpool Peaks Resort & Spa
Allmählich gewöhnen wir uns an die hiesige Zeit; wir wachen schon nicht mehr ganz so früh auf, und auch die Billardrunde fällt etwas kürzer aus. Anstelle des Fitness-Studios steht bei mir heute mal Schwimmen auf dem Programm. Das Peaks Resort & Spa verfügt über einen Außen- und einen Innenpool, die beide sehr schön groß sind. Ganz in Ruhe ziehe ich meine Bahnen, und danach genieße ich das wunderbare Frühstück. Täglich werden hier andere Leckereien angeboten – besser kann der Tag nicht beginnen!

Heute wollen wir uns auf einen Ausflug mit Schneeschuhen wagen. Das nötige Equipment ist schnell ausgeliehen, im Gegensatz zur Aktion mit den Langlaufskiern. Wir stapfen also zum Sessellift und fahren hoch bis zur ersten Station. Schneeschuhe angeschnallt, und auf geht’s in den Wald. Das Wetter ist traumhaft, so wie an jedem Tag bisher: Sonne, Sonne, Sonne! Mit den Schneeschuhen durch die Landschaft zu stapfen, macht wirklich Spaß, ist aber auch anstrengend. Bei viel Sonnenschein sollte man sich übrigens nicht zu dick anziehen. Von Zeit zu Zeit stehen Schilder am Wegesrand, die zeigen, welcher Loop wohin führt. Wir kreuzen eine Abfahrtspiste und erreichen bald eine Art Hochebene, die vollkommen in der Sonne liegt und einen tollen Ausblick auf die umliegenden Berge bietet. Leider endet hier irgendwann die Beschilderung, und da wir uns nicht verirren wollen, treten wir nach einer kurzen Pause, in der wir auf einem umgestürzten Baumstamm die Sonne genießen, den Rückweg an.

Mit Schneeschuhen unterwegs

Das wird ein abenteuerlicher Marsch: Da wir nicht den gleichen Weg zurücklaufen wollen, folgen wir einer Art Pfad in den Wald hinein. Anfangs ist es wirklich schön, so ganz allein und in aller Ruhe mit den Schneeschuhen zwischen den eng stehenden Bäumen hindurchzuwandern, aber dann verlieren sich die Spuren, und der Pfad ist irgendwann auch nicht mehr wirklich erkennbar. Was nun? Wir beschließen, uns bergan unseren eigenen Weg zu suchen. Die Richtung müsste stimmen … Und tatsächlich, nach einigen etwas schwierigen Metern stoßen wir wieder auf einen Weg, dem wir bis zur Abfahrtspiste folgen.

Mit Abfahrtsskiern ist so eine Piste ja schnell mal runtergefahren, mit den Schneeschuhen dauert es aber doch etwas länger. Nach einiger Zeit werden wir langsam müde, und es macht dann auch nicht mehr so viel Spaß. Also verlassen wir die Piste an einer Stelle, wo eine Straße angrenzt, und laufen ohne Schneeschuhe weiter. Dummerweise haben wir uns eine Sackgasse ausgesucht und befürchten nun, noch längere Zeit durch dieses Wohngebiet zu irren, ohne den richtigen Weg zu finden. Doch wir haben Glück! Bei einem dieser schicken großen Häuser ist gerade das Reinigungspersonal am Werk, und die nette Frau ruft für uns das kostenlose Mountain Village Taxi, das uns nach knapp fünf Minuten einsammelt und zur Gondelstation bringt. Eine wirklich tolle Idee, dieser Taxiservice! Ziemlich erschöpft und dankbar, dass wir keinen Schritt mehr laufen müssen, holen wir uns einen kraftspendenden Snack und sitzen eine Weile einfach nur in der Sonne, bevor wir zum Hotel zurückgondeln.

Heute Abend wollen wir zum Essen doch mal wieder hinunter ins Dorf fahren, und da wir auch noch ein bisschen durch die vielen kleinen Läden bummeln wollen, nehmen wir schon am späten Nachmittag eine Gondel und genießen bei schönstem Licht die Aussicht ins Tal.

Schon am ersten Tag ist uns an der Hauptstraße eine Art Bauwagen aufgefallen, der zwischen den Häusern steht und zusammen mit Tischen und Bänken eine Art Open-Air-Restaurant bildet. Der Wagen gehört zu dem mexikanischen Restaurant nebenan, man bekommt hier frisch zubereitete arabische Leckereien sowie hausgemachten Saft, Smoothies und selbst gemachte Eiscreme. Wir verputzen das schmackhafte Essen und machen uns zufrieden wieder auf den Weg ins Hotel. Was war das wieder für ein toller Tag!

 

NÄCHSTER BEITRAG

 

LETZTER BEITRAG

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



6.Februar 2013  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]