Das Highlight am Colorado River

Das traumhafte Pirate Cove Resort

Leider bleibt uns keine Zeit, um uns Palm Springs noch etwas genauer anzuschauen. Früh am Morgen brechen wir zu unserem nächsten Ziel auf: dem Pirate Cove Resort in Needles, direkt am Colorado River gelegen. Dies ist das absolute Highlight auf unserer Reise! Das Resort bietet jedem Besucher eigene kleine Strandabschnitte, an denen man mit bis zu vier Fahrzeugen stehen kann. Da wir bereits vorab Bescheid gesagt haben, dass wir kommen würden, werden wir mit einem leckeren Obstkorb erwartet und erhalten unseren Platz direkt am Fluss. Anschließend werden wir auf eine kleine Rundtour durch das Resort eingeladen, um einen Überblick über all die verschiedenen Angebote zu erhalten, die man hier nutzen kann.

Neben Stellplätzen für Wohnmobile bietet das Pirate Cove Resort auch gemütliche Cabins an, in denen man übernachten kann. Eine Zip-Lining-Anlage quer über den Colorado River versorgt die Adrenalinsüchtigen, und das Restaurant bietet für jeden Geschmack das passende Angebot. Gerade am Wochenende besuchen viele Amerikaner aus der Region das Resort, um hier ein bisschen dem Alltag zu entfliehen und mit Familie und Freunden auszuspannen.

Bootsfahrt auf dem schönen Colorado River Auf dem Colorado River unterwegs

Uns wird eine Bootsfahrt auf dem Colorado River angeboten, die wir natürlich nicht abschlagen können, und nach wenigen Minuten brausen wir mit unserem Guide Marc und seinem Rangerboot die Küste entlang. Wir dürfen vom Boot aus in den Fluss springen, halten in verschiedenen kleinen Buchten zum Baden und bekommen nebenbei noch wirklich interessante Berichte über die Geschichte der Region und des Flusses erzählt. Marc zeigt uns in einer Bucht wunderschöne alte Steinmalereien der Indianer, die hier einst gelebt haben. Der blaugrün schimmernde Colorado River und der rote Sandstein bieten wirklich eine atemberaubende Kulisse, die wir so schnell nicht mehr vergessen werden.

Colorado River An den Ufern des Colorado Rivers

Besonders gut gefällt uns an diesem Resort, dass sowohl tagsüber als auch nachts ständig Ranger das Gelände abfahren und schauen, dass alles mit rechten Dingen zugeht und sich niemand Unbefugtes auf dem Gelände aufhält. Der Abend klingt klassisch mit einem richtigen Lagerfeuer am Strand aus. Wir lassen die hinter uns liegenden zwei Wochen Kalifornien Revue passieren, und so langsam werden wir auch ein wenig traurig, dass es bald wieder gen Heimat geht. Heute haben wir das Gefühl, richtig gut zu entspannen, und mit einem Mal überkommt uns die Müdigkeit. Nach dem letzten Schluck Bier entscheiden wir uns für unser Bett – schließlich ist es ja bestimmt schon 23 Uhr, und morgen geht es früh weiter. Denkste! Im Camper werfen wir einen Blick auf die Uhr und trauen unseren Augen nicht: Es ist gerade mal sieben, aber schon stockdunkel draußen. Es nützt nichts, wir müssen schlafen.

Lagerfeuer am Colorado River Vom Pirate Cove Resort weiter nach Las Vegas

Wenige Stunden später wird uns auch klar, warum es so dermaßen dunkel war und noch immer ist. Nachts um drei werden wir nämlich von dem wohl heftigsten Gewitter geweckt, das wir je erlebt haben. An ruhigen erholsamen Schlaf ist nicht mehr zu denken. Bis morgens um acht regnet, blitzt und donnert es … wie sollen wir es so bloß nach Las Vegas schaffen?!

 VORHERIGER BEITRAG

 

 

NÄCHSTER BEITRAG

 

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



31.Dezember 2012  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]