Das Abenteuer auf der Route 66 beginnt…

Route 66 in Pontiac, Illinois

Nach dem Packen und einem schnellen Cafe nehmen wir ein Taxi, welches uns in ungefähr 35 Minuten für $ 50 nach Franklin Park, einem Vorort von Chicago bringt, wo sich die Station von Cruise America befindet.
Hier werden wir schon erwartet. Der Stationsmanager kümmert sich persönlich um uns, die Formalitäten sind schnell erledigt und nach einer kurzen Einweisung kann es losgehen. Das Motorhome C19 ist echt klein verglichen mit den Schlitten, die wir schon gefahren sind. Aber schon kurz nach dem Start merke ich wie viel einfacher es dadurch auch zu händeln ist. Wir tanken voll und erledigen nach wenigen Meilen unseren Ersteinkauf. Der ist immer erstaunlich teuer, aber das relativiert sich mit der Zeit, denn viele Dinge sind nur einmalig zu besorgen.
Das alles hat uns hungrig gemacht. Daher essen wir noch bei Panda Express das sooo leckere Orange Chicken mit Bratnudeln. Und jetzt geht es tatsächlich los. Das Abenteuer beginnt, aber wir müssen ja nur die Route 66 finden. Das gelingt uns in letzter Sekunde (fast hätten wir das kleine Schild übersehen) und nun müssen wir bis St. Louis morgen Abend nur noch den Kurs halten. Augen auf heißt das, denn so manches mal haben wir auf unscheinbare Seitenstraßen abzubiegen, um erst später auf den Highway zurückzukommen.

Gebäude in Pontiac, Illinois Mit dem Wohnmobil in Pontiac, Illionis

Zwei historische Tankstellen liegen auf dem Weg, die den Weg in die Reiseführer gefunden haben und doch so spektakulär nun wirklich nicht sind. Pontiac ist ein netter Ort, den wir zu Fuß erkunden. Hier ist auch die Route 66 Hall of Fame, leider jedoch nach 17 Uhr geschlossen. Nach einem halbstündigen Spaziergang sind wir wieder klitschnass geschwitzt. Es ist immer noch 97 Grad Fahrenheit heiß und ziemlich schwül, so dass die Klimaanlage im Wohnmobil sehr willkommen ist.
Jetzt fällt uns auf, dass wir bislang noch keinem Wohnmobil begegnet sind. Und auch keinem Campground. Wir beschließen die Augen weiter offen zu halten und im Zweifel auf einem Supermarktparkplatz zu nächtigen. Wir haben ja alles dabei!

Landkarte in Pontiac, Illinois Historische Tankstelle an der Route 66, Illinois

Nach einigen weiteren Meilen kommen wir kurz hinter Funks Grove zu einem Tipp meiner Eltern, die hier vor eineinhalb Jahren entlang gefahren sind. Pure Maple Sirup gibt es hier auf der linken Seite der Route 66. Natürlich hat der Laden schon geschlossen, aber kaum fahren wir vor, öffnet sich die Tür des kleinen Wohnhauses und eine freundliche Dame, die bestimmt ihre 85 Lenze auf dem gebeugten Buckel hat, begrüßt uns herzlich. Selbstverständlich öffnet sie uns ihren Laden, erzählt uns über die Ernte des Maple Sirup und lässt uns kosten. So lecker schmeckt dieser, dass wir natürlich nicht widerstehen können und ein Fläschlein kaufen.
Sie fragen wir auch, ob wir hier über Nacht stehen bleiben könnten. Ohne Probleme gibt sie mir zu verstehen, so uns der Verkehrslärm in der Ferne von der Interstate und dem Zug nicht störe. Tut er nicht, denn da ist kaum etwas zu hören und wir sind froh, nicht weiter fahren zu müssen.
Wir richten uns auf engem Raum – ja, das verlangt schon ein bisschen Geschick – häuslich ein und beschließen unter reichlich Grillengezirpe bei zwei, drei Bierchen in wirklich kaum nachlassender Hitze mit Turkey Burgern einen tollen ersten Tag!

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



16.September 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]