Chicago entdecken: Zweiter Tag

15. Mai 2010
Heute Morgen wollen wir die nördlichen Stadtteile erkunden. Das Wetter ist heute nicht ganz so schön, aber immerhin trocken. Im nördlichen Teil Chicagos befinden sich die Stadtteile Lincoln Park, Bucktown und Wicker Park. Wir fahren nach Lincoln Park, um dort eine Arbeitskollegin zum Frühstück zu treffen.

Hier in Lincoln Park sind viele nette Cafés und Kneipen zu finden. Da sich in dieser Gegend ein Teil der Uni befindet (wie eigentlich überall in der Stadt), begegnet man hier vielen jungen Leute und man meint, irgendwo weit entfernt von der Großstadt zu sein, obwohl wir gerade einmal zwanzig Minuten mit der El gefahren sind. Wir gehen in einen ganz total süßen kleinen Laden mit dem Namen „Toast“. Ich habe noch nie so gute French Toasts gegessen, einfach nur lecker! Auf jeden Fall ein Geheimtipp!

Nach einem sehr entspannten Vormittag in Lincoln Park fahren wir zurück in die Stadt und leihen uns Fahrräder, um eine Tour entlang des Michigansees zu machen. Es gibt diverse Vermieter in der Stadt. Wir leihen uns die Räder von „Bike Chicago“, je nach Bauart (Beachcruiser, Trekkingrad, Mountainbike etc.) kosten sie zwischen 25 und 40 US $ für den ganzen Tag. Die Räder sind wirklich super gut, wir nehmen so eine Art Trekkingrad und los geht’s. Am Ufer des Michigansees gibt es unzählige Wege zum Radeln, Spazierengehen oder Inlineskaten. An den Stadtstränden findet man überall Beachvolleyball-Plätze und vieles mehr. Es ist ein Traum!

Am Abend fahren wir wieder mit der El raus nach Lincoln Park. Hier gibt es nämlich neben den netten Cafés und Restaurants auch einige Blues- und Jazzkneipen. Auf Empfehlung eines Einheimischen gehen wir ins Kingston Mines – eine der Blueskneipen neben Buddy Guy’s Legends. Allerdings sind hier so gut wie keine Touristen, die man im Buddy Guy’s doch schon häufiger antrifft, da dieser Klub in jedem Reiseführer steht. Wir sind schon früh dort und bekommen somit einen hervorragenden Platz. Erst essen wir noch ein wenig Fingerfood und los geht’s. Heute wird hier das 40-jährige Bestehen von Kingston Mines gefeiert, und es spielen diverse Bands – haben wir ein Glück!

 

 

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG

 


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



18.Februar 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]