Charlotte: die größte Stadt North Carolinas

Bechtler Museum in Charlotte

Das Bechtler Museum of Modern Art in Charlotte

Charlotte, wo Downtown die Uptown ist

Jetzt machten wir uns auf den Weg von Raleigh nach Charlotte. Nachdem wir fast eine Stunde im Stau steckten, legten wir einen Zwischenstopp in der Porzellanmanufaktur Replacement in McLeansville ein, die wir vor allem deshalb so interessant fanden, weil wir dort über 420.000 Einzelstücke aus allen Epochen unserer Zeit sehen konnten. Wir unternahmen einen sehr interessanten Rundgang und schauten uns auch das spannende Museum an. Am späten Nachmittag kamen wir dann schließlich in Charlotte an. Unser erster Eindruck: Wow!

In Charlotte ist der Hauptsitz des größten US-Kreditinstituts, der Bank of America, und dementsprechend hat die Metropole auch eine eindrucksvolle Skyline zu bieten. Toll fanden wir es auch, zu sehen, dass diese Stadt eine historische alte Straßenbahn hat, die auf einer insgesamt drei Kilometern langen Strecke fährt. Ebenso ist Charlotte aber auch an das Streckennetz von Amtrak angebunden, und der Flughafen ist weltweit auf Platz 6, was die Größe des Verkehrsaufkommens betrifft. Für die Basketball- wie auch für die Autofans hat diese Stadt vieles zu bieten, da die NBA-Profimannschaft Charlotte Hornets hier beheimatet und auch das Top-Motorsport-Zentrum der NASCAR  hier ist. Die NASCAR Hall of Fame  konnten wir uns persönlich anschauen und hatten eine tolle Tour, wo wir einiges über die jeweiligen „berühmten“ Rennfahrern und Autos erfuhren. Zum Schluss kamen wir auch in den Genuss, selbst einen solchen NASCAR-Wagen zu fahren – zwar nur als Simulation, aber es hatte uns einen Riesenspaß gemacht, gegen alle von uns ein Rennen zu fahren. Danach konnten wir selbst Hand anlegen und einen Reifenwechsel an einem solchen Fahrzeug durchführen – natürlich auf Zeit!

NASCAR Hall of Fame

Ein Traum wird wahr: einmal im Rennwagen sitzen

NASCAR Reisfenwechsel

Reifenwechsel im Teamwork

Viel probieren auf der Tour de Food

Anschließend machten wir uns im Hotel noch kurz frisch. Gegen Abend machten wir uns dann auf zur Tour de Food, wobei wir insgesamt sechs verschiedene Restaurants mit jeweils ganz anderen Speisen kennenlernten: die Heist Brewery, das Revolution Pizza House, das Boudreaux’s, das Davidson Street Pubic House, das Dolce Vita und die Amélie’s French Bakery. Unser Guide erzählte uns, während wir zwischen den Restaurants unterwegs waren, einiges über die Geschichte der verschiedenen Stadtviertel und die atemberaubende Architektur von Charlotte. Den Anfang machten wir in einer Brauerei, dann ging es zum Pizzaessen, danach stand ein kleiner Cocktail auf dem Programm, anschließend aßen wir Tapas, genossen auch einen süßen Nachtisch und tranken schließlich noch mal ein kleines Bierchen oder einen Cocktail. Da die Autofahrt recht anstrengend gewesen war, fielen wir alle anschließend nur noch ins Bett und träumten von diesem tollen, abwechslungsreichen Tag in Charlotte.

Tour de Food in Charlotte

Startschuß für die Tour de Food

Weinverkostung Tour de Food in Charlotte

Lecker Essen und guter Wein auf der Tour de Food

Unser Fazit: Charlotte ist eine tolle Stadt mit viel Abwechslung. Im Uptown genannten Innenstadtbereich sind Museen, viele Restaurants, Pubs und Clubs. In dieser Großstadt gibt es auch einen für die USA eher untypischen Bestand an vielen großen Bäumen. Der Insidertipp: Wenn man noch Zeit bis zum Abflug hat, sollte man auf jeden Fall im Premium Outlet Charlotte anhalten. Es ist eine tolle moderne Mall unter freiem Himmel!

 

| VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE |


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



22.Juli 2016  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]