CANUSA Reisende bloggen: Marina & Mel GO WEST

Marina und Melanie, zwei Kundinnen aus München, sind vom 26. August bis zum 11. September 2010 mit CANUSA in die USA gereist. Hier im Blog lassen sie uns, ihre Freunde und Verwandte sowie andere CANUSA-Freunde an ihren Reiseerlebnissen teilhaben. Die ca. 2.600 Meilen lange Route beginnt in Los Angeles und führt über den Grand Canyon, Page, Monument Valley, Bryce Canyon, Las Vegas, Death Valley, Yosemite National Park, San Francisco, Santa Barbara und Santa Monica zurück zur Stadt der Engel. Die Reise beginnt …

1. Tag – 26.08.2010

Es ist vier Uhr morgens und wir machen uns auf den Weg zum Flughafen München. Fünf Uhr Check-in, um 07:10 Uhr soll’s losgehen. Wir starten pünktlich mit KLM in München und fliegen via Amsterdam den USA entgegen. Das Essen an Bord ist richtig lecker und der Flug kommt uns gar nicht mal soooooo lang vor. Wir überqueren Grönland und das nordamerikanische Festland und landen um 12:40 Uhr Ortszeit in Los Angeles.

Mit dem Shuttle-Bus fahren wir zu Alamo, unserem Mietwagenvertreter und suchen uns einen weißen Chevrolet Malibu für unsere Rundreise aus. Automatik, Tempomat, Klimaanlage – alles da! 🙂 Der erste Kontakt mit dem Stadtverkehr in Los Angeles ist schon beeindruckend. Soooo viele Spuren und wir haben keinen Plan, wo’s hingeht. Navi sei Dank kommen wir nach einer halben Stunde Fahrt im Hotel Best Western Dragon Gate Inn an.

Zugegeben, die Lage ist nicht gerade der Wahnsinn (Mitten in Chinatown), aber okay. Nach dem Einchecken im Hotel fahren wir mit dem Aufzug zu unserem Zimmer und da erleben wir zum ersten Mal L.A. hautnah: Der Aufzug öffnet sich und vor uns steht eine Polizistin, neben ihr ein Kerl in Handschellen!!! Ich hätte unsere Gesichter und offenen Münder sehen wollen. Die Polizistin fragte uns ganz ungerührt, wo wir denn hin wollten und zeigte uns den Weg zu unserem Zimmer. O-Ton Marina: „Do geh i nimma raus – ich verlasse das Hotelzimmer nicht mehr!“ 😉

Aber es war ja klar, dass wir uns gleich auf Erkundungstour machen wollten. Koffer ins Zimmer, wieder rein ins Auto und ab nach Beverly Hills. Zuerst machen wir Halt im Farmers Market, einem riesigen Delikatessen-Markt, wer hätte das gedacht: Auch in Amerika gibt’s Delikatessen. 😉

Dann fahren wir weiter Richtung Beverly Hills. Blöd ist nur, dass Beverly Hills nicht aus nur einer Straße besteht, also fahren wir einfach mal drauflos. Wir kurven durch die Villensiedlungen und wundern uns schon, warum an den Kreuzungen ohne Ampel oft auf allen vier Seiten ein Stoppschild steht. Wie sich später herausstellt, darf hier derjenige zuerst fahren, der als Erster angekommen ist. 🙂

Wir suchen einen Parkplatz … und suchen und suchen. Zugegeben, Parkhäuser wären schon da gewesen, aber die Preise erinnern an eine Übernachtung im 5-Sterne-Hotel. Irgendwann finden wir direkt an der Straße einen Platz. Den Motor hab ich noch nicht richtig ausgestellt, da öffnet sich schon die Tür und ein netter Herr fragt nach dem Autoschlüssel.

Marina und ich schauen uns an. „Wos mechd der?!?!?!“ Und wir denken uns, dass er jetzt sicher unser Auto klauen und davondüsen will. Ich frag dann doch mal nach, was er denn damit vorhat und er erklärt mir, dass er das Auto für uns parkt und wenn wir es wiederhaben wollen, brauchen wir’s ihm nur zu sagen. 5 $ für 5 Stunden – da denk ich mir, hey, in Beverly Hills ist das ein Schnäppchen, da müssen wir zuschlagen! Richtig wohl war uns nicht dabei, aber wie wir durch unsere späteren Parkmanöver herausfinden, ist das „Valet-Parking“ ganz normal in den USA. 🙂 Okay, wieder etwas gelernt!

Wir irren planlos durch Beverly Hills und auf einmal stehen wir auf dem Rodeo Drive. Wir haben ihn zwar nicht direkt gesucht, aber da waren wir nun. 🙂 Gott sei Dank waren die Geschäfte schon geschlossen, sonst wären wir bei den Preisen der Designerläden wohl in Ohnmacht gefallen … Wir entscheiden uns noch für ein Subway-Sandwich und fahren dann zurück ins Hotel.

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE



NÄCHSTER BEITRAG

AB NACH KALIFORNIEN!

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



1.November 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]