Camper-Tour Atlantik-Kanada: Sunshine am Cabot Trail

Wir haben es doch gewusst! Am Cape Breton werden wir gutes Wetter bekommen!!! Und tatsächlich haben sich die Wolken am frühen Morgen verzogen und dem Sonnenschein Platz gemacht, und so stöpseln wir unseren Camper von Strom und Wasser ab, verstauen alles und fahren los.

Wir hatten die Empfehlung, uns noch in Baddeck mit den nötigen Lebensmitteln für die kommenden Tage zu versorgen, da es zwar kleine Geschäfte gäbe, diese jedoch nicht immer eine gute Auswahl an frischen Lebensmitteln hätten.

Nachdem auch der Einkauf erledigt ist, erreichen wir nach kurzer Fahrt den Cabot Trail, der uns schon hinter einer der ersten Kurven mit zahlreichen Baustellen empfängt. Es ist off-season und noch vor dem Winter werden viele Ausbesserungen vorgenommen.

Bereits nach kurzer Fahrt werden wir am Cape Smokey mit einem traumhaften Ausblick für die Baustellen entschädigt und wir bekommen einen ersten Eindruck von der unglaublichen Umgebung. Noch nie haben wir ein so dicht bewaldetes Gebiet gesehen, das eine so atemberaubende Lage direkt am Meer hat. Erstaunt sind wir zudem über die blühende Landschaft. Es ist immerhin Herbst und noch immer blühen viele bunte Blumen, und an den Sträuchern findet man Früchte. Wir sind zutiefst beeindruckt und fahren weiter, um schon bald unsere erste Wanderung machen zu können.

In Ingonish halten wir am Visitor Center und bezahlen den Eintritt für einen Tag, welcher bis zum Folgetag um 16 Uhr gültig ist ($ 7,80/pro Person, ab 6 Jahre), und informieren uns über den nächsten geöffneten Campground im Park (außerhalb der Saison unbedingt erfragen, da nicht alle komplett bzw. manche gar nicht mehr geöffnet haben). Unser erster Trail ist kurz und verläuft ohne größere Steigungen entlang des Freshwater Lake. Da wir aber gehört haben, dass sich hier vor allem in der Abenddämmerung Elche beobachten lassen, machen wir einen weiteren Spaziergang von etwa vier Kilometer Länge (Middle Head) – aber leider haben wir keinen Erfolg. Auch jetzt ist uns die unbeschreibliche Aussicht bei untergehender Sonne ein Trost …

Es ist schon dunkel, als wir im Broad Cove Campground des Cape Breton Highlands National Park ankommen. Aufgrund der groß angeschlagenen Warnung vor Kojoten beeilen wir uns beim Anschluss des Stroms und genießen ein leckeres Abendessen, denn Wandern macht hungrig!

VORHERIGER BEITRAG 

ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE

NÄCHSTER BEITRAG

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



11.Oktober 2010  Rubrik: Aktuellste Beiträge, Kanada  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]