Boston – zwischen Cambridge und Long Wharf

Boston Skyline

Heute verabschieden wir uns von New York und machen uns auf die vierstündige Bahnreise mit Amtrak nach Boston. Dort kommen wir in der South Station an, fahren wir mit der Subway der Red Line zum Central Square und steigen dann in den Bus um, der uns bis zur Granite Street Ecke Brooklyn Street bringt. Die Fahrt kostet 2 Dollar pro Person.Wir übernachten im Hyatt Regency, einem Vier-Sterne-Hotel im Stadtteil Cambridge, direkt am Charles River. Unser Zimmer hat sogar einen Balkon mit Blick auf Bostons Skyline. Das Hotel ist sehr zu empfehlen; freundliches und zuvorkommendes Personal sowie modern eingerichtete, schön gestaltete Zimmer. Fitness-Center und Pool stehen allen Gästen zur Verfügung. Des Weiteren gibt es ein Restaurant, in dem Frühstück, Mittagessen und Abendessen angeboten werden, was jedoch im Übernachtungspreis nicht enthalten ist. Das Hotel bietet sogar einen kostenlosen Shuttle zu den wichtigsten Bahnstationen in der Nähe sowie nach Harvard an.

Havard University in Boston Campus der Havard Universität

Am Abend machen wir uns auch gleich auf den Weg nach Harvard, wo wir den Campus der Universität und das Viertel drumherum angucken wollen. Uns gefällt die Gegend sehr gut, hier verbringen viele junge Leute ihre Zeit, auf den Straßen gibt es Musik der verschiedensten Richtungen, unzählige Geschäfte sind zu entdecken und eine große Auswahl an Restaurants bietet für jeden Geschmack und jedes Budget die passende Stärkung. Der Stadtteil selbst ist recht kompakt, man findet sich leicht zurecht und kann die entspannte Atmosphäre genießen. Zum Abschluss des Tages essen wir bei Flat Patties.

Duck-Tours-Amphibienfahrzeug in Boston Prudential-Tower-Observatory in Boston

Den nächsten Tag beginnen wir mit einem Blick von unserem Balkon auf die hinter der Skyline aufgehenden Sonne. Dann fahren wir mit dem Hotelshuttle zur Kendall Station, dort weiter mit der Red Line zur South Station. Von hier aus erreicht man in nur 10 Minuten Long Wharf, wo die verschiedensten Touren angeboten werden. Wir entscheiden uns für eine dreistündige Whale-Watching-Tour mit Boston Harbor Cruises am nächsten Tag (etwa 40 Dollar pro Person). Anschließend besuchen wir direkt um die Ecke das New England Aquarium, das unter anderem Pinguine, Robben und unzählige Fischarten beherbergt. Ein Highlight ist der Shark and Ray Touch Tank, in dem man Rochen und ganz kleine Haie streicheln kann.

Am späten Vormittag spazieren wir entlang des Freedom Trails. Dieser ist mit einem roten Strich auf der Straße gekennzeichnet und führt zu den wichtigsten historischen Plätzen Bostons. Wir beginnen am Boston Common und beenden die Tour am Bunker Hill Monument, von wo wir zum Museum of Science gehen. Hier brechen wir mit Boston Duck Tours zu einer 80-minütigen Stadtrundfahrt der besonderen Art auf (rund 20 Dollar pro Person). Das Fahrzeug fährt uns nicht nur durch Boston, sondern dreht auch eine Runde auf dem Charles River – quak, quak!

Unser Tag geht auf der Aussichtsplattform des Prudential Towers zu Ende, von wo man einen tollen Blick über Boston hat. Im Prudential Center gibt es übrigens viele verschiedene Geschäfte und einen großen Food-Court.

Am nächsten Tag steht zunächst unsere Whale-Watching-Tour auf dem Plan. Um zehn Uhr geht’s am Long Wharf los, und die Fahrt dauert fast vier Stunden – diese Zeit sollte man für so einen Trip auf jeden Fall einplanen. Leider haben wir kein Glück, die Wale haben sich nicht blicken lassen. 🙁 Die Bootsfahrt war aber trotzdem schön und entspannend, da man in Küstennähe die Skyline der Stadt, diverse Schären, viele Wassersportler, Leuchttürme und Inseln sehen kann. Als Entschädigung dafür, dass keine Wale aufgetaucht sind, bekommen wir ein unbegrenzt gültiges Freiticket

Die Aussicht auf die Skyline Boston's bei einer Bootstour

Nach der Tour müssen wir uns dann auch schon von Boston verabschieden und uns auf den Weg zum Flughafen machen. Vom Hotel aus kann man wieder den Shuttle zur Kendall Station benutzen, dort in die Red Line zur South Station steigen und dann den Bus der Silver Line direkt zum Logan International Airport nehmen.

Unsere Tipps für Boston:

Flat Patties
Ein kleines süßes Restaurant an der Ecke des Harvard Squares, in dem man sehr gut Burger und mit tollen Beilagen essen kann. Alles wird ganz frisch zubereitet, und man kann sowohl drinnen als auch draußen sitzen.

Freedom Trail
Um alle Sehenswürdigkeiten in Ruhe anzuschauen, ist der Freedom Trail sehr gut geeignet. Eine Tour, zum Beispiel mit Boston Duck Tours, bringt zwar sehr viel Spaß und man erfährt viele interessanten und lustige Fakten, allerdings lassen sich die Sehenswürdigkeiten dann nicht im eigenen Rhythmus anschauen.

Prudential Tower
Mit seinem günstigen Eintritt von nur 9 Dollar bietet der Prudential Tower eine gute Möglichkeit, sich ein Bild von Boston von oben zu machen. Man kann nicht nur in den Restaurants und im Food-Court, sondern auch in einem Restaurant im 52. Stockwerk essen. Und die Shoppingmeile lädt zum Austoben ein …

VORHERIGER BEITRAG | ZUR ÜBERSICHTSSEITE DIESER REISE | NÄCHSTER BEITRAG |

 


 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag mit Ihren FreundenPin on PinterestShare on FacebookGoogle+Tweet about this on Twitter

Möchten Sie immer auf dem laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie jetzt den CANUSA Blog!



18.Oktober 2011  Rubrik: Aktuellste Beiträge, USA  Autor:


Kommentar schreiben

[huge_it_share]